Isser Halperin

Isser Harel (hebräisch ‏איסר הראל‎; * Januar 1912 als Isser Halperin in Wizebsk; † 18. Februar 2003 in Tel Aviv) war Chef des israelischen Nachrichtendienstes Mossad.

Harel wurde unter dem Namen Isser Halperin in eine wohlhabende Essigfabrikanten-Familie in Wizebsk geboren. Das genaue Geburtsdatum ist unbekannt, weil die entsprechenden Dokumente während der Oktoberrevolution verloren gingen. Nach der Revolution, in deren Verlauf Wizebsk hart umkämpft war, beschlagnahmte die Sowjetregierung den Besitz der Familie Halperin. 1922 wanderte sie verarmt nach Daugavpils in Lettland aus, wo Isser zur Schule ging. In dieser Zeit schloss er sich einer zionistischen Jugendorganisation an. Im Alter von 16 Jahren begann er sich mit einer landwirtschaftlichen Ausbildung auf die Auswanderung nach Palästina und die Arbeit in einem Kibbuz vorzubereiten.

Nachdem es 1929 in Hebron zu einem arabischen Massaker an Juden gekommen war, beschloss die Gruppe, der Halperin angehörte, so schnell wie möglich auszuwandern und den bewaffneten Kampf für einen jüdischen Staat zu unterstützen. 1930 wurde Halperin 18 und dadurch visumsberechtigt für die Reise nach Palästina, die er sofort antrat. In Palästina lebte er zunächst fünf Jahre in einem Kibbuz und gründete anschließend eine Firma zum Handel mit Orangen.

Isser Harel gehörte im Zweiten Weltkrieg der jüdischen Untergrundarmee Hagana an und leitete ab 1942 die Abteilung der Shai, des Hagana-Nachrichtendienstes, in Tel Aviv. Nach Kriegsende war er an der Fahndung nach Adolf Eichmann beteiligt, zunehmend in leitender Position. 1948 leitete er die Versenkung der Altalena. 1952 ernannte ihn David Ben Gurion zum Direktor des Mossad. 1957 wurde Harel zum Chef aller israelischer Geheimdienste ernannt. 1960 ließ er Eichmann aus Argentinien entführen. Danach befasste er sich verstärkt mit Josef Mengele. Er reiste selbst nach Uruguay, Bolivien und Paraguay, um den flüchtigen Kriegsverbrecher zu finden. Darüber hinaus kooperierte Harel eng mit der CIA, der er vor allem Informationen über die Sowjetunion weiterreichte, führte eine Propagandakampagne gegen die linksgerichtete israelische Partei Mapam, kooperierte 1957 mit den Geheimdiensten Irans und der Türkei gegen den ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser und ließ irakische Kurden mit Waffen ausrüsten.

Nach der Ermordung von deutschen Ingenieuren in Ägypten durch den Mossad entließ David Ben Gurion im März 1963 Harel auf internationalen Druck als Mossad-Direktor. Dies rief den erbitterten Widerstand vor allem rechter Abgeordnete des israelischen Parlaments hervor und war ein Grund für den Rücktritt Ben Gurions im Juni 1963. Isser Harel wurde darauf Berater des neuen Premierministers Levi Eschkol. Von 1969 bis 1973 gehörte er der Knesset an.

Isser Harel hatte eine Tochter aus erster Ehe. Die Jagd nach Adolf Eichmann schilderte er in dem Buch The House on Garibaldi Street.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Isser Harel — um 1952 Isser Harel (hebräisch ‏איסר הראל‎; * Januar 1912 in Wizebsk; † 18. Februar 2003 in Tel Aviv; geboren als Isser Halperin) war Chef des israelischen Nachrichtendienstes …   Deutsch Wikipedia

  • Isser Harel — MKs Date of birth = 1912 Place of birth = Vitebsk, Russian Empire Year of Aliyah = 1930 Date of death = 18 February 2003 Place of death = Knesset(s) = 7th Party = National List Former parties = Gov t roles = Isser Harel ( he. איסר הראל, born… …   Wikipedia

  • Halpérin — Isser Harel Isser Harel (איסר הראל, nom hébraïsé de Halpérin ) est un homme politique israélien, directeur du Mossad de 1952 à 1963 et du Shabak, né en 1912 à Vitebsk (actuellement en Biélorussie) et décédé le 18 février 2003. Sommaire… …   Wikipédia en Français

  • Isser Harel — (איסר הראל, nom hébraïsé de Halpérin ) est un homme politique israélien, directeur du Mossad de 1952 à 1963 et du Shabak, né en 1912 à Vitebsk (actuellement en Biélorussie) et décédé le 18 février 2003. Sommaire 1 Biographie 2 …   Wikipédia en Français

  • Halperin — is a variation of the Jewish surname Heilprin and may refer to: * Bertrand Halperin, professor at Harvard University * David Halperin (born 1952), American theorist * Israel Halperin, professor at University of Toronto, Canada * Isser Harel (born …   Wikipedia

  • Harel, Isser — ▪ 2004 Isser Halperin        Israeli spymaster (b. 1912, Vitebsk, Belorussia, Russian Empire [now in Belarus] d. Feb. 18, 2003, Petah Tiqwa, Israel), directed the abduction from Argentina of Adolf Eichmann, the Nazi official responsible for… …   Universalium

  • Harel, Isser — (formerly Halperin) (1912 2003)    One of the founders of the Israeli intelligence service. He was born in Russia and immigrated (see ALIYA) to Palestine in 1931. He was one of the original founders of Kibbutz Shfaim and was active in the Ha gana …   Historical Dictionary of Israel

  • Daugavpils — Dinaburg redirects here. For the football team, see Dinaburg FC. Daugavpils   City   A view of Daugavpils in 1912 …   Wikipedia

  • Moshe Feinstein — Rabbi Moshe Feinstein Rabbi Moshe Feinstein at his desk in the bais medrash of Mesivtha Tifer …   Wikipedia

  • ḤASIDISM — ḤASIDISM, a popular religious movement giving rise to a pattern of communal life and leadership as well as a particular social outlook which emerged in Judaism and Jewry in the second half of the 18th century. Ecstasy, mass enthusiasm, close knit …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.