Ivaň


Ivaň
Ivaň
Wappen von Ivaň
Ivaň (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Jihomoravský kraj
Bezirk: Brno-venkov
Fläche: 1176 ha
Geographische Lage: 48° 56′ N, 16° 35′ O48.93138888888916.584444444444172Koordinaten: 48° 55′ 53″ N, 16° 35′ 4″ O
Höhe: 172 m n.m.
Einwohner: 700 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 691 23
Kfz-Kennzeichen: B
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Ivana Macková (Stand: 2008)
Adresse: Ivaň 267
691 23 Pohořelice
Gemeindenummer: 584517
Website: www.obecivan.eu

Ivaň (deutsch Eibis) ist eine Gemeinde mit 700 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) in Tschechien.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Dorf befindet sich 172 m. ü.M. zwölf Kilometer westlich von Hustopeče in einem Mündungsgebiet am linken Ufer der Jihlava zwischen dem Flüsschen Šatava und der Svratka, die sich zwei Kilometer südöstlich vereinigen und in der Talsperre Nové Mlýny (Neumühl) in die Thaya münden. Ivaň liegt in einer Teich- und Auwaldlandschaft, in Westen des Dorfes liegt der See Vrkoč. Im Süden am Ufer des Stausees befinden sich die Naturdenkmäler Dolní mušovský luh (45 Hektar) und Betlem, im Norden liegt mit dem Plačkův les a říčka Šatava (Plačkův-Wald und Flüsschen Šatava) ein weiteres Naturdenkmal.

Geschichte

Der Ort wurde 1257 erstmals urkundlich erwähnt; die in der Literatur genannte Jahreszahl 1073 im Zusammenhang mit der Überlassung von Einnahmen durch Vratislav II. an das Kloster Opatowitz hat sich als falsch erwiesen. 1581 überließ Kaiser Rudolf II. das Dorf Friedrich von Žerotín. Bis zur Aufhebung der Patrimonialherrschaften gehörte Eibis zur Herrschaft Seelowitz. Danach war es dem Brünner Bezirk und Gerichtsbezirk Seelowitz zugehörig.

Zwischen 1945 und 1950 gehörte der Ort zum Okres Hustopeč und anschließend bis zur Gebietsreform von 1960 zum Okres Židlochovice. Seit dessen Auflösung bis zum Jahre 2006 war der Ort Teil des Okres Břeclav und seit 1. Januar 2007 gehört er zum Okres Brno-venkov.

Sehenswürdigkeiten

Die 1791 errichtete St. Bartholomäuskirche entstand an der Stelle einer seit 1724 bestehenden Kapelle. Im 19. Jahrhundert wurde sie umgebaut und der mittlere Turm erhöht. Die Kirche dominiert das Ortsbild.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ivan IV — ( Ivan the Terrible ) 1530 84, first czar of Russia 1547 84. * * * Russian Ivan Vasilyevich known as Ivan the Terrible born Aug. 25, 1530, Kolomenskoye, near Moscow died March 18, 1584, Moscow Grand prince of Moscow (1533–84) and first tsar of… …   Universalium

  • Ivan IV — de Russie Portrait d Ivan le Terrible par Viktor Vasnetsov, 1897 (Galerie Tretiakov, Moscou) Ivan IV Vassiliévitch (en russe : Иван IV Васильевич), dit Ivan le Terrible (en russe  …   Wikipédia en Français

  • Ivan — is a Slavic first name that etymologically corresponds to John.People*Ivan Asen I of Bulgaria *Ivan Asen II of Bulgaria *Ivan I of Russia *Ivan II of Russia *Ivan Alexander of Bulgaria *Ivan Shishman of Bulgaria *Ivan Sratsimir of Bulgaria *Ivan… …   Wikipedia

  • Ivan VI — de Russie Ivan VI Empereur de Russie …   Wikipédia en Français

  • Ivan — Ìvan DEFINICIJA 1. v. 2. (Giovanni) ime 23 papa, (João) 6 portugalskih kraljeva (15 19. st.), (Jan) 3 poljska kralja (15 17. st.), (Jan) 1 češkog kralja (14. st.), 6 ruskih careva (14 18. st.), dva bugarska cara (12. i 13. st.), (Yves) 6… …   Hrvatski jezični portal

  • Ivan II — de Russie Иван II Иванович Красный Naissance 30 mars 1326 Décès 13 novembre 1359 Moscou Prédécesseur Siméon le fier S …   Wikipédia en Français

  • IVAN — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Ivan est : un prénom qui est la version slave (russe, bulgare, serbe) de Jean L acronyme du nom du jeu vidéo Iter Vehemens ad Necem Personnalités… …   Wikipédia en Français

  • Ivan V — de Russie Ivan V Ivan V, en russe Иоанн V Алексеевич, (né le 6 septembre 1666 mort le 8 février 1696). Fils d Alexis Ier dit « le tsar très paisible » (1629 1676) et de Maria Miloslavskaïa (1625 …   Wikipédia en Français

  • Iván — (Ivan) ► Nombre de varios monarcas de Rusia. ► Iván I Kalita (1304? 41) Principe de Moscú en 1328 41 y de Vladimir en 1331 41. Convirtió Moscú en el centro de toda Rusia ► Iván III, el Grande (1440 1505) Gran príncipe de Rusia en 1462 1505. Se le …   Enciclopedia Universal

  • Iván — Administration …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.