Jakob Steinhardt

Jakob Steinhardt (auch Jacob Steinhardt; * 23.[1] oder 27. Mai[2] 1887 in Zerkow, Kreis Jarotschin; † 11. Februar 1968 in Naharija, Israel) war ein deutscher expressionistischer Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Er studierte 1906/07 an der Berliner Akademie der Künste bei Lovis Corinth und Hermann Struck, ab 1907 dann in Paris zunächst bei Jean Paul Laurens, danach bei Henri Matisse und Théophile-Alexandre Steinlen. 1910 kehrte er nach Berlin zurück, 1911 unternahm er eine Reise durch Italien. Zurück in Berlin gründete er 1912 gemeinsam mit Ludwig Meidner und Richard Janthur die Künstlergruppe Die Pathetiker; die Gruppe hatte im selben Jahr ihre erste Ausstellung in Herwarth Waldens „Sturm-Galerie“.

Jakob Steinhardt mit befreundeten Kindern, ca. 1942, fotografiert von Josef Tal, mit dem Steinhardt befreundet war

Als Soldat im Ersten Weltkrieg lernte Steinhardt Teile Polens und Litauens kennen; das ostjüdische Leben, das er dabei entdeckte, führte zu einer Neuentdeckung seiner eigenen Religion, die sich auch in seiner Kunst spiegelte.

1933 floh er mit seiner Frau Minni und der Tochter Josefa nach Palästina (Jerusalem), war dort seit 1947 Dozent an der nationalen Bezalel-Schule für Kunst und Kunsthandwerk und deren Leiter in den Jahren 1953–1957.

Er gewann internationale Preise auf der Biennale in São Paulo (1955) und in Venedig (1960).

Werk

Er trat hauptsächlich mit grafischen Folgen nach jüdischen und biblischen Motiven hervor (Holzschnitte zur Haggada 1920/21, Radierungen mit Gedichten Arno Nadels unter dem Titel "Rot und glühend ist das Auge des Juden"; Lithographien zu den "Musikalischen Novellen" und den "Gleichnissen" von J. L. Perez u. v. a.).

Neben |Struck und Budko war er Hauptvertreter einer spezifisch am Jüdischen interessierten Kunst und gilt als einer der überzeugendsten Darsteller der ostjüdischen Welt.

Literatur

  • Literatur von und über Jakob Steinhardt im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • L. Kolb, Woodcuts of Jakob Steinhardt, 1959
  • C. Gamzu, Graphic Art of Jakob Steinhardt, 1963
  • R. Pfefferkorn, Jakob Steinhardt, 1967
  • Z. Amishai-Maisels, Jakob Steinhardt. Etchings and Lithographs, Jerusalem-Tel Aviv 1981
  • Harald Lordick, Dreißig Holzschnitte, eine Radierung. In: KALONYMOS. 4. Jahrgang, 2001, Heft 3, S. 27f. [1] (PDF-Datei)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Deutsche Biographische Enzyklopädie
  2. Jane Turner: The Dictionary of Art. 1996

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • STEINHARDT, JAKOB — (1887–1968), painter and printmaker. Born in Zerkow, Germany, he left home in 1906 to study in Berlin, first at the Museum of Arts and Crafts. Thanks to stipends he received from the Jewish community of Posen, he learned engraving under Hermann… …   Encyclopedia of Judaism

  • Steinhardt — ist der Familienname folgender Personen: Anna Steinhardt (* 1988), deutsche Schauspielerin Arnold Steinhardt (* 1937), amerikanischer Violinist Bernd Steinhardt (* 1960), deutscher Schriftsteller Jakob Steinhardt (1887–1968), deutsch israelischer …   Deutsch Wikipedia

  • Steinhardt, Jakob — (1887 1968)    Israeli artist. He was born in Zerkow, Poland, and in 1933 settled in Palestine, where he became director of the Bezalel School of Arts and Crafts in Jerusalem. He produced woodcuts dealing with Jewish and biblical themes, as well… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Jacob Steinhardt — Jakob Steinhardt (* 23.[1] oder 27. Mai[2] 1887 in Zerkow, Kreis Jarotschin; † 11. Februar 1968 in Naharija, Israel) war ein deutscher expressionistischer Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Werde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Штейнхардт, Якоб — В Википедии есть статьи о других людях с такой фамилией, см. Штейнхардт. Якоб Штейнхардт нем. Jakob Steinhardt …   Википедия

  • ART — This article is arranged according to the following outline: Antiquity to 1800 INTRODUCTION: JEWISH ATTITUDE TO ART biblical period the sanctuary and first temple period second temple period after the fall of jerusalem relation to early christian …   Encyclopedia of Judaism

  • Liste von Malern/S — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dominik Bartmann — (* 19. September 1953 in Berlin) ist ein deutscher Kunsthistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • CALLIGRAPHY, MODERN HEBREW — Origins The origins of modern Hebrew calligraphy can be found in two ways. One can seek its sources in Hebrew scribal traditions, or one can see it as part of the international revival of calligraphy as an art form, a movement that has grown… …   Encyclopedia of Judaism


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.