James Ingram


James Ingram

James Ingram (* 16. Februar 1956 in Akron, Ohio) ist ein US-amerikanischer Soulmusiker, Songwriter und Produzent.

James Ingram (links) und Dave Koz

Inhaltsverzeichnis

Leben

James Ingram brachte sich autodidaktisch Klavier, Gitarre, E-Bass, Schlagzeug und Synthesizer bei und begann seine Karriere Anfang der 70er mit der Gruppe Revelation Funk. 1980 steuerte er für das Album The Dude von Quincy Jones die Texte für zwei Titel (Just Once und One Hundred Ways) bei. Beide Songs etablierten sich als Hits in den USA. Mit Patti Austin nahm er 1981 die Ballade Baby, Come to Me auf, die es 1983 bis auf Platz eins der USA schaffte. Ein weiteres Duett der Beiden, How Do You Keep The Music Playing? erreichte im darauf folgenden Jahr ebenfalls die Charts (USA Platz 45).[1]

1982 schrieb er zusammen mit Jones den Titel P.Y.T. (Pretty Young Thing) für Michael Jacksons Erfolgsalbum Thriller. Im Jahr 1983 nahm er sein Debütalbum It's your night auf, das auch die Ballade There's No Easy Way und den Erfolgshit mit Michael McDonald Yah Mo Be There enthielt. In den Folgejahren arbeitete er mit namhaften Künstlern wie Ray Charles und Natalie Cole zusammen. Seine größten Erfolge waren Somewhere Out There (1986), ein Duett mit Linda Ronstadt, das in dem Zeichentrickfilm Feivel, der Mauswanderer zu hören ist, sowie der US-Nummer-eins-Hit I Don't Have The Heart (1990).[2] Außerdem gewann er 1982 und 1985 zwei Grammys. Insgesamt brachte er es auf zehn Hits in den amerikanischen Pop- und 20 Hits in den R&B-Charts. Hier platzierte er sich 1995 das letzte Mal: Mit Anita Baker sang er für den Soundtrack zu Vergiß Paris die Ballade When You Love Someone (Platz 71). Im selben Jahr nahm er auch an dem Projekt "USA for Africa" teil und sang in dem Welterfolg "We are the world", geschrieben von Michael Jackson und Lionel Richie, eine Strophe.

16 Jahre nach seinem letzten Album veröffentlichte Ingram im Januar 2009 das Werk Stand (In The Light), das eine Rückkehr zu seinen Gospelwurzeln darstellt.[3]

Diskographie

Alben

  • It's Your Night (1983)
  • Never Felt So Good (1986)
  • It's Real (1989)
  • The Power of Great Music (Greatest Hits Disc; 1991)
  • Always You (1993)
  • Forever More: The Best of James Ingram (1999)
  • Stand (In The Light) (2009)

Einzelnachweis

  1. Billboard
  2. Billboard
  3. Homepage von James Ingram

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Ingram — es un cantante norteamericano de música Soul y R B nacido el 16 de febrero de 1952[cita requerida] en Akron, Ohio. Contenido …   Wikipedia Español

  • James Ingram — Infobox musical artist Name = James Ingram Img capt = James Ingram and Dave Koz Img size = Landscape = yes Background = solo singer Birth name = Alias = Born = Birth date and age|1956|2|16|mf=y Died = Origin = Akron, Ohio, USA Instrument = Vocals …   Wikipedia

  • James Ingram — Pour les articles homonymes, voir Ingram. James Ingram …   Wikipédia en Français

  • James Ingram Merrill — James Merrill Pour les articles homonymes, voir Merrill. James Ingram Merrill (3 mars 1926 à New York 6 février 1995), est un important poète américain, et fils d un grand financier. Il a remporté de nombreux prix littéraires …   Wikipédia en Français

  • Merrill, James (Ingram) — born March 3, 1926, New York, N.Y., U.S. died Feb. 6, 1995, Tucson, Ariz. U.S. poet. Son of a founder of the investment firm Merrill Lynch, he attended Amherst College. Inherited wealth enabled him to devote his life to poetry. His lyric and epic …   Universalium

  • Merrill, James Ingram — ▪ 1996       U.S. poet (b. March 3, 1926, New York, N.Y. d. Feb. 6, 1995, Tucson, Ariz.), perfected the technique of wittily using rhyme and meter to produce lyric and epic poems that dealt with love and loss. His superb craftsmanship was… …   Universalium

  • Merrill, James (Ingram) — (3 mar. 1926, Nueva York, N.Y., EE.UU.–6 feb. 1995, Tucson, Ariz.). Poeta estadounidense. Hijo de uno de los fundadores de la compañía de inversiones Merrill Lynch, estudió en Amherst College. Como heredero de una gran fortuna, pudo dedicar su… …   Enciclopedia Universal

  • James Merrill — James Merill Born March 3, 1926(1926 03 03) New York City, New York, United States Died February 6, 1995(1995 02 06) Tucson, Arizona Occupation Poet …   Wikipedia

  • Ingram — ist der Name folgender Orte: in England: Ingram (Northumberland) in den Vereinigten Staaten: Ingram (Kalifornien) Ingram (Pennsylvania) Ingram (Texas) Ingram (Wisconsin) Ingram ist der Familienname folgender Personen: Charles Ingram, US… …   Deutsch Wikipedia

  • James Merrill — James Ingram Merrill (* 3. März 1926 in New York City; † 6. Februar 1995 in Arizona) war ein US amerikanischer Schriftsteller und 1977 der Gewinner des Pulitzer Preises in Poesie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.