Jane Seymour (Schauspielerin)


Jane Seymour (Schauspielerin)
Jane Seymour in Los Angeles (2010)

Jane Seymour (* 15. Februar 1951 in Hayes, Middlesex; eigentlich Joyce Penelope Wilhelmina Frankenberg, OBE) ist eine britisch-US-amerikanische Schauspielerin und Filmproduzentin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Seymours schauspielerische Ausbildung erfolgte an der unabhängigen, musisch ausgerichteten Arts Educational School, Tring Park im englischen Hertfordshire.

Sie ist seit 1969 als Schauspielerin tätig und spielte unter anderem die Solitaire im James-Bond-Film Leben und sterben lassen (1973). Aufgrund ihrer Popularität in diesem Film erhielt sie in Deutschland den Silbernen Bravo Otto. 1976 spielte sie Prinzessin Farah im Film Sindbad und das Auge des Tigers. Ihre bekannteste Rolle ist die der Dr. Michaela „Dr. Mike“ Quinn in der Fernsehserie Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft (1993–1998). Im Jahr 2003 übernahm sie die Rolle von „Genevieve Teague“, der intriganten Mutter von „Jason“ (Jensen Ackles), in der vierten Staffel von Smallville.

Sie wurde 1982 als Cathy in der Verfilmung von Jenseits von Eden als TV-Mini-Serie und 1996 für Dr. Quinn mit einem Golden Globe ausgezeichnet, erhielt 1988 einen Emmy (Onassis: The Richest Man in the World) und wurde 1999 mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Jane Seymour wurde 1999 zum „Officer of the Order of the British Empire“ ernannt und erhielt am 11. Februar 2005 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Sie ist auch außerhalb des Filmgeschäfts sehr engagiert, unter anderem als offizielle Sprecherin der UNICEF und als internationaler Botschafter der Kinderhilfe der USA. Zuletzt konnte man sie in der amerikanischen Tanzshow „Dancing with the Stars“ sehen, in der sie mit ihrem Partner Toni Dovolani mehrere Wochen tanzte.

Privates

Seymours Vater ist der Brite John Frankenberg, ihre Mutter die Niederländerin Mieke van Trigt; Seymour wuchs mit Englisch und Niederländisch zweisprachig auf.

Jane Seymour war mehrfach verheiratet:

  • 1971 heiratete sie Michael Attenborough, den Sohn des Regisseurs Richard Attenborough, und wurde 1973 wieder geschieden
  • 1977 Hochzeit mit Geoffrey Planer, geschieden 1978
  • 1981 Hochzeit mit David Flynn, geschieden 1992
  • am 15. Mai 1993 heiratete sie den Schauspieler, Regisseur, Produzenten und jüngeren Bruder von Schauspieler Stacy Keach, James Keach.

Sie hat vier Kinder, zwei aus dritter Ehe und Zwillinge aus vierter Ehe.

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Emmy
  • 1977 nominiert als „Herausragende Hauptdarstellerin in einer limitierten Serie“ in Captains and the Kings
  • 1988 ausgezeichnet als „Herausragende Nebendarstellerin in einer Miniserie oder einem Special“ in Onassis: The Richest Man in the World
  • 1989 nominiert als „Herausragende Hauptdarstellerin in einer Miniserie oder einem Special“ in Krieg und Frieden
  • 1994 nominiert als „Herausragende Hauptdarstellerin in einer Dramaserie“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
  • 1998 nominiert als „Herausragende Hauptdarstellerin in einer Dramaserie“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
Golden Globe Award
  • 1982 ausgezeichnet als „Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm“ in Jenseits von Eden
  • 1988 nominiert als „Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm“ in Krieg und Frieden
  • 1988 nominiert als „Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm“ in The Woman He Loved
  • 1990 nominiert als „Beste Hauptdarstellerin – Miniserie oder Fernsehfilm“ in Krieg und Frieden (Teile 8 bis 12)
  • 1994 nominiert als „Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
  • 1995 nominiert als „Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
  • 1996 ausgezeichnet als „Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
  • 1997 nominiert als „Beste Serien-Hauptdarstellerin – Drama“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
Saturn Award
  • 1981 nominiert als „Beste Hauptdarstellerin“ in Somewhere in Time
Screen Actors Guild Award
  • 1995 nominiert als „Herausragende Darstellerin in einer Dramaserie“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft
  • 1997 nominiert als „Herausragende Darstellerin in einer Dramaserie“ in Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft

Weblinks

 Commons: Jane Seymour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Somewhere in Time in der Internet Movie Database

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jane Seymour — Unterschrift von Jane Seymour als Kö …   Deutsch Wikipedia

  • Jane (Vorname) — Jane ist ein weiblicher Vorname. Varianten Die maorische Variante zu Jane ist Heeni.[1] Herkunft und Bedeutung Jane ist eine englische Form von Johanna und hat daher dieselbe Bedeutung. Bekannte Namensträgerinnen Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Seymour — ist der Name folgender geografischer Objekte: In den USA: Seymour (Connecticut) Seymour (Illinois) Seymour (Iowa) Seymour (Indiana) Seymour (Missouri) Seymour (Tennessee) Seymour (Texas) Seymour (Wisconsin) In Australien: Seymour (Australien) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Jane Marple — Jane Marple, bekannter als Miss Marple, ist eine Romanfigur in mehreren Kriminalromanen und Kurzgeschichten der englischen Autorin Agatha Christie (1890–1976). Miss Marple ist eine alte Dame, die als scharfsinnige Amateurdetektivin arbeitet. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Jane Fonda — auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2007. Jane Seymour Fonda (* 21. Dezember 1937 in New York) ist eine US amerikanische Schauspielerin. Sie entwickelte sich in den 1960er und 1970er Jahren vom internationalen Sexsymbol zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Jane Wyman — (1953) Jane Wyman (* 5. Januar 1917[1] in St. Joseph, Missouri, USA; † 10. September 2007 in Palm Springs, Kalifornien, USA; eigent …   Deutsch Wikipedia

  • Johanna Seymour — Jane Seymour Johanna Seymour, engl. Jane Seymour, (* um 1509; † 24. Oktober 1537 Hampton Court Palace nahe London) war die dritte der sechs Ehefrauen von König Heinrich VIII. von England und für siebzehn Monate (proklamierte) Königin von England… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanoi Jane — Jane Fonda 2005 signiert ein Buch. Jane Seymour Fonda (* 21. Dezember 1937 in New York) ist eine US amerikanische Schauspielerin. Nachdem sie zunächst in sexbetonten Rollen eingesetzt worden war, konnte sich Fonda als Charakterdarstellerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Golden Globe Award/Beste TV-Schauspielerin - Drama — Golden Globe Award: Beste Serien Hauptdarstellerin – Drama Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester Serien Hauptdarstellerin – Drama (seit 1971 Best Performance by an Actress In A Television Series Drama), die die herausragendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Golden Globe Award/Beste TV-Schauspielerin – Drama — Golden Globe Award: Beste Serien Hauptdarstellerin – Drama Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester Serien Hauptdarstellerin – Drama (seit 1971 Best Performance by an Actress In A Television Series Drama), die die herausragendsten… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.