Jens Beutel

Jens Beutel (2007)

Jens Beutel (* 12. Juli 1946 in Lünen) ist ein deutscher Jurist und Politiker der SPD. Seit 1997 ist er Oberbürgermeister der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. Ende Oktober 2011 kündigte er seine Absicht an, am 1. Januar 2012 in den Ruhestand zu treten.[1][2][3]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jens Beutel und die rheinhessische Weinprinzessin Judit Zehe, 2009

Jens Beutel besuchte ab 1953 die Volksschule in Haan und wechselte 1957 auf das Gymnasium in Fritzlar. Nach dem Abitur 1966 absolvierte er den zweijährigen Wehrdienst. 1968 begann er in Mainz das Studium der Rechtswissenschaften und trat in die SPD ein. 1974 bis 1989 war er Mitglied im Ortsbeirat des Ortsteils Mainz-Mombach.

Richter

1976 brachte den Abschluss des Jura-Studiums (Zweites juristisches Staatsexamen) und Beutel wurde Richter am Landgericht Frankenthal, dann in Koblenz und Mainz. Schwerpunkte waren Zivilrecht, Handelsrecht und Strafrecht. Später wurde er Vorsitzender Richter am Landgericht Mainz (Jugend- und Jugendschutzkammer). In dieser Funktion war er auch Vorsitzender Richter im ersten der sogenannten Wormser Prozesse (1993–1996), in denen es um den angeblichen massenhaften sexuellen Missbrauch von Kindern in der Stadt Worms ging. Seine mündliche Urteilsbegründung in diesem ersten Prozess steht im Widerspruch zu der schriftlichen Begründung des Urteils und den in den anderen beiden Prozessen erfolgten Freisprüchen und ist daher sehr umstritten.[4]

Oberbürgermeister von Mainz

Im Jahr 1989 wurde Beutel in den Mainzer Stadtrat gewählt, in dem er 1995 SPD-Fraktionsvorsitzender wurde. 1996 kandidierte er erstmalig für das Amt des Oberbürgermeisters und gewann in der Stichwahl gegen den CDU-Kandidaten Norbert Schüler. 1997 trat er sein Amt an. Im Jahr 2004 wurde er im ersten Wahlgang für weitere acht Jahre gewählt; seine zweite Amtszeit begann 2005.

Er ist von Amts wegen Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Mainz AG, seit 2009 Aufsichtsratsvorsitzender der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden und Präsident der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft.

Privatinteressen

Jens Beutel, Chess Classic Mainz 2002

Zu seinen Hobbys gehört das Schachspiel. Er spielte in der Oberliga, war zweimal Rheinhessen-Meister und mehrfach Stadtmeister von Mainz. Seit 2001 ist er Schirmherr des jährlich stattfindenden Turniers Chess Classic Mainz.[5]

Ermittlungsverfahren

Am 16. Juni 2009 wurde bekannt, dass gegen Beutel ein Ermittlungsverfahren wegen Untreue und Vorteilsnahme im Zusammenhang mit der prekären Finanzsituation der Wohnbau Mainz GmbH eingeleitet worden war,[6] woraufhin Beutel sein Amt im Aufsichtsrat niederlegte. Seit November 2009 ermittelte die Staatsanwaltschaft auch in weiteren Fällen wegen Untreue in anderen stadtnahen Gesellschaften. Im Oktober 2010 wurde Strafbefehl wegen Untreue aufgrund einer Reise ohne dienstlichen Anlass gegen Beutel erlassen, alle weiteren Ermittlungen gegen Beutel in Zusammenhang mit der Wohnbau-Affäre jedoch eingestellt.[7]

Im Oktober 2011 wurden Vorwürfe wegen Vorkommnissen bei einer Dienstreise nach Ruanda laut.[8] Am 31. Oktober 2011 erklärte er, er wolle zum 1. Januar 2012 in den Ruhestand treten.[1][2][3]

Ehrungen

Am 8. Oktober 2005 erhielt er die Ehrenmedaille der Stadt Dijon aus der Hand des Bürgermeisters von Dijon François Rebsamen.

Weblinks

 Commons: Jens Beutel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Mainzer Stadtoberhaupt geht zum 01. Januar 2012 in den Ruhestand – Persönliche Erklärung von Oberbürgermeister Jens Beutel; Pressemeldung der Stadt Mainz vom 31. Oktober 2011
  2. a b Monika Nellessen: Mainzer OB Beutel geht 2012 in den Ruhestand - Neuwahlen wohl im März. in Rhein Main Presse, Stand: 1. November 2011
  3. a b Rücktrittserklärung von Oberbürgermeister Jens Beutel im Wortlaut. in Rhein Main Presse, Stand: 31. Oktober 2011
  4. Gisela Friedrichsen: Ausgestanden ist die Sache nicht. In: Der Spiegel. Nr. 9, 2005, S. 50–56 (28. Februar 2005, online).
  5. Hartmut Metz: Jens Beutel stählt die Gegner für Platz zwei (Interview), Chess Tigers Schach-Förderverein 1999 e. V., 11. Juli 2006
  6. Hausdurchsuchung bei OB Beutel wegen Wohnbauskandals, Focus Online, 16. Juni 2009
  7. Beutel muss für Capri-Reise 9.600 Euro Strafe zahlen - andere Verfahren eingestellt, wiesbadener-tagblatt.de, 21. Oktober 2010
  8. Markus Schug: Rathauschef Beutel bleibt nur der Abgang. Bericht auf faz.net vom 30. Oktober 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jens Beutel — (2007) Jens Beutel, né à Lünen le 12 juillet 1946, est maire de Mayence et membre du SPD. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Beutel (Begriffsklärung) — Beutel bezeichnet: Beutel, einen Behälter ein Ortsteil der Stadt Templin im Landkreis Uckermark, Brandenburg eine Bucht des Schweriner Sees Beutel ist der Familienname folgender Personen: Jacob Beutel (1624–1694), Kreuzkantor in Dresden Jens… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Oberbürgermeister von Mainz — Die Liste der Bürgermeister von Mainz enthält in chronologischer Reihenfolge alle Bürgermeister und Oberbürgermeister der Stadt Mainz seit 1800. Bürgermeister Partei Amtszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Jutebeutel — Ein Beutel ist ein hohler, dünnwandiger, leicht verformbarer Gegenstand, der zur Aufnahme von anderen Gegenständen geeignet ist. Er hat eine meistens verschließbare Öffnung, durch die er gefüllt und geleert werden kann. In der Werkstatt des… …   Deutsch Wikipedia

  • Stoffbeutel — Ein Beutel ist ein hohler, dünnwandiger, leicht verformbarer Gegenstand, der zur Aufnahme von anderen Gegenständen geeignet ist. Er hat eine meistens verschließbare Öffnung, durch die er gefüllt und geleert werden kann. In der Werkstatt des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bes–Bez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Oberbürgermeister — Parteienverteilung bei den deutschen Oberbürgermeistern Diese Liste zeigt die amtierenden deutschen Oberbürgermeister, alphabetisch sortiert. In Baden Württemberg und Sachsen werden nach der Süddeutschen Ratsverfassung die Stadtoberhäupter der… …   Deutsch Wikipedia

  • List of mayors of Mainz — Franz Konrad Macké (1756 1844, Maire and Mayor of Mainz (Lithographie by Gauff) …   Wikipedia

  • Friedrich Karl Külb — Karl Külb (* 17. September 1870 in Mainz Weisenau; † 13. Oktober 1943 in Mainz) war ein praktischer Arzt und Politiker (NLP, DDP). Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 1.1 Krankenhäuser …   Deutsch Wikipedia

  • HILFT — Hilfe Ist Leben Für Tausende e.V., abgekürzt HILFT, ist ein deutscher gemeinnütziger Verein, der sich humanitärer Hilfe für bedürftige Kinder, Alte und Kranke sowie für Behinderte und Obdachlose in den Staaten des ehemaligen Ostblocks… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.