Jens Eriksen


Jens Eriksen

Jens Eriksen (* 30. Dezember 1969 in Glostrup) ist ein Badmintonspieler aus Dänemark.

1994 wurde Jens Eriksen mit seinem Partner Christian Jakobsen bei den Europameisterschaften im Herrendoppel Gewinner der Bronzemedaille.

Im Mixed gewann er 1994 bei den Europameisterschaften gemeinsam mit Anne-Mette Bille die Bronzemedaille.

1997 gewann Jens zusammen mit Jesper Larsen das Herrendoppel der German Open. Außerdem wurde er zusammen mit Marlene Thomsen auch noch Sieger der Mixedkonkurrenz bei dieser Veranstaltung.

1999 wurden die beiden Sieger des Herrendoppels bei den Swiss Open in Basel.

2000 wurde er zusammen mit seinem Partner Jesper Larsen Europameister im Herrendoppel. In der Mixedkonkurrenz bei der gleichen Veranstaltung kam er mit Mette Schjoldager in das Finale, dass die beiden aber gegen die auch dänische Paarung Michael Søgaard und Rikke Olsen verloren.

Im Mixed gewann er zusammen mit seiner Partnerin Mette Schjoldager die Swiss Open 2001 und 2003.

2002 und 2004 verteidigte er mit seinem neuen Partner Martin Lundgaard seinen Titel als Europameister im Herrendoppel. Mette Schjoldager und Jens wurden 2002 gegen Gail Emms und Nathan Robertson auch Europameister im Mixed. Diesen Titel konnten die beiden allerdings 2004 nicht erfolgreich verteidigen, es reichte nur für die Bronzemedaille.

Er spielte Badminton bei Olympia 2004 im Herrendoppel und im Mixed. Im Herrendoppel hatten Eriksen und sein Partner Martin Lundgaard Hansen ein Freilos in der ersten Runde und bezwangen in der zweiten Runde Howard Bach und Kevin Qi Han aus den USA. Im Viertelfinale schlugen sie Fu Haifeng und Cai Yun aus China mit 3:15, 15:11, 15:8. Im Halbfinale unterlagen sie dann Lee Dong-soo und Yoo Yong-sung aus Südkorea mit 9:15, 15:5, 15:3 und auch das Match um die Bronzemedaille gegen Eng Hian und Flandy Limpele aus Indonesien mit 15:13, 15:7, und wurden so schließlich Vierte. Im Mixed-Wettbewerb spielte er mit seiner Partnerin Mette Schjoldager. Sie bezwangen Svetolav Stoyanov und Victoria Wright aus Frankreich in der ersten und Kim Yong-hyun und Lee Hyo-jung aus Südkorea in der zweiten Runde. Im Viertelfinale schlugen sie Nova Widianto und Vita Marissa aus Indonesien mit 15:12, 15:8, um ins Halbfinale vorzudringen. Dort verloren sie gegen Zhang Jun und Gao Ling aus China mit 15:9, 15:5. Im Match um die Bronzemedaille bezwangen sie die dänischen Landsleute Jonas Rasmussen und Rikke Olsen mit 15:5, 15:5, und gewannen die Bronzemedaille. Eriksen verpasste die Chance, als erster dänischer Sportler seit 20 Jahren (seit Henning Lynge Jacobsen 1984) zwei Medaillen bei denselben Olympischen Sommerspielen zu gewinnen.

Auch 2006 konnte er seinen Titel als Europameister im Herrendoppel mit Martin Lundgaard erfolgreich verteidigen. Im Mixed wurde er 2006 zusammen mit Mette gegen die Gegner Kamilla Rytter Juhl und Thomas Laybourn aus gleichem Lande Silbermedaillengewinner. Er gewann dreimal den dänischen Mixed-Titel und zweimal den dänischen Doppel-Titel.

2008 wurde er mit der dänischen Nationalmannschaft der Herren im Badminton Europameister bei den Mannschaftseuropameisterschaften in Almere.

Bei den dänischen Badmintonmeisterschaften 2008 wurde Jens Eriksen mit seinem Partner Martin Lundgaard-Hansen Vizemeister. Beide verloren im Finale gegen die Doppelweltmeister von 2003 Jonas Rasmussen und Lars Paaske in zwei Sätzen.

Wissenswertes

Seine Eltern, Birgit und Bjarne Eriksen, sind als Linienrichter bei internationalen Badmintonturnieren tätig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jens Eriksen — Nombre completo Jens Eriksen Fecha de nacimiento 30 de diciembre de 1969 Lugar de nacimiento Dinamarca Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Jens Eriksen — Infobox Badminton player playername = Jens Eriksen caption = birth name = date of birth = birth date and age|1969|12|30 place of birth = Copenhagen, Denmark height = height|m=1.91 weight = convert|82|kg|lb st|abbr=on|lk=on event = Men s Mixed… …   Wikipedia

  • Eriksen — ist der Familienname folgender Personen: Beate Eriksen (* 1960), norwegische Schauspielerin und Regisseurin Birger Eriksen (1875 1958), norwegischer Offizier Christian Eriksen (* 1992), dänischer Fußballspieler Edvard Eriksen (1876 1959),… …   Deutsch Wikipedia

  • Eriksen (surname) — Family name name = Eriksen imagesize= caption= pronunciation = ER ik sen meaning = son of Erik region = origin =Old Norse related names =Erikson, Eriksson footnotes = Eriksen is a very common Norwegian patronymic surname meaning son of Erik ,… …   Wikipedia

  • Jens — Infobox Given Name Revised name = Jens imagesize= caption= pronunciation= gender = Male meaning = region = origin = related names = Johannes footnotes = Jens means several things:* Jens is a male name and a Danish and Frisian derivative of… …   Wikipedia

  • Jens Gregersen Riber — oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an der Domkirche zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Gregerssøn Riber — Jens Gregersen Riber oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Gregoriussen Riber — Jens Gregersen Riber oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens Riber — Jens Gregersen Riber oder Jens Gregoriussen Riber oder Jens Gregerssøn Riber (* 1480 (?) in Ribe, Dänemark; † 9. August 1571 in Stavanger, Norwegen) war der erste lutherische Bischof auf den Färöern und später in Stavanger. Riber war Kapellan an… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens-Carl Kristensen — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.