Johann Heinrich Ernesti

Johann Heinrich Ernesti

Johann Heinrich Ernesti (* 12. März 1652 in Königsfeld bei Rochlitz; † 16. Oktober 1729 in Leipzig) war ein sächsischer Philosoph, Theologe, Altphilologe (Latein) und Dichter. Er war Rektor der Thomasschule und Professor für Poesie an der Universität Leipzig. Schriftstellerische Bekanntheit erlangte er durch seine Schriften zu Cicero.

Inhaltsverzeichnis

Leben

„Der Geist hilft unser Schwachheit auf“ (BWV 226) komponiert von Johann Sebastian Bach zur Beerdigung des Johann Heinrich Ernesti am 20. Oktober 1729.

Ernesti wurde als Sohn des Predigers Daniel Ernesti geboren. Von seinem Vater, der in Königsfeld Rektor war, erhielt er seinen ersten Unterricht. Später besuchte er das Gymnasium in Altenburg unter seinem Vetter Jakob Daniel Ernesti. Seit 1670 studierte er Theologie und Philosophie an der Universität Leipzig, wurde dort 1672 Baccalaureus und 1674 Magister der Philosophie.

Im Jahr 1680 wurde er als Assessor an die Philosophische Fakultät der Universität aufgenommen. Außerdem wirkte er bis 1682 als Sonnabendsprediger an der Nikolaikirche. Er wirkte ab 1680 Konrektor und von 1684 bis 1729 Rektor der Thomasschule zu Leipzig. Damit war er Nachfolger des Jakob Thomasius. Als sich 1723 der Komponist Johann Sebastian Bach um den Posten des Thomaskantors bewarb, war Ernesti im Rektorenamte. Er führte eine neue Schulordnung ein, die u.a. das Schulgebet auf deutsch erlaubte.[1] Mit 45 Jahren hatte der die längste Amtsperiode aller namentlich bekannten Schulleiter. Sein Nachfolger wurde der einflussreiche Johann Matthias Gesner.

Zudem war Ernesti seit 1691 Professor der Poesie an der Universität Leipzig. Er lehrte römische Dichter wie Horaz, Ovid, Juvenal und Virgil sowie den Neulateiner Helius Eobanus Hessus. Ernesti selbst war schriftstellerisch tätig und verfasste u.a. Panegyriki. Sein wohl wichtigstes Werk war 14 Selectarum Orationum Liber (Marcus Tullius Cicero). 1713 wurde er akademischer Decemvir.

Nach seinem Tod wurde er in der Paulinerkirche beigesetzt. Johann Sebastian Bach komponierte eine Beerdigungsmotette.

Familie

Er heiratete am 12. April 1692 in Leipzig Regina Marie, die Tochter des Johann Benedict Carpzov II., mit der er sechs Kinder hatte.

Werke (Auswahl)

  • Centuria evangeliorum ad usum scholasticum exactorum, 1687.
  • De usu profanarum litterarum in interpretandis scripturis sacris, 1688.
  • De usu sacrarum litterarum in interpretandis scriptoribus profanis, 1689.
  • Dissert. acad. de pharisaeismis in libris profanorum scriptorum occurrentibus, 1690.
  • De orationibus in libris N. T. historicis, 1692.
  • De Regulo, 1694.
  • Historiae rerum sacrarum et profanarum parallelae, 1694–96.
  • Cornelius Nepos per epistolas scribens, 1698.
  • Misnia Romana, 1698.
  • Compendium hermoneuticae profanae s. de legendis scriptoribus profanis praecepta nonnulla, 1699.
  • Commentatio, 1700.
  • Orationes de professoribus oratoriis, 1702.
  • De prof. ethicis, 1702.
  • De professoribus poeticis, 1702.
  • De prof. dialecticis et logicis, 1703.
  • De sportula Romanorum quotidiana, 1703.
  • Ὀϱνιϑογϱαϕία Ovidiana, 1705.
  • Commentationes novae in Cornelium Nepotem. Justinum, Terentium, Plautum, Curtium et poesim barbaricam, 1707/38.
  • Commentatio in res philosophicas seculares, 1709.
  • Paralipomena, 1711.
  • Historia rerum Lipsicarum metrica, 1712.
  • Observationes poeticae de genere carminum didactico et versu rhythmico, 1714.
  • Usurpata a Curtio in particulis latinitas, 1719.
  • De latente in fabulis poeticis divina veritate, 1722.
  • Accedunt Praefatio et Indices. Bearbeitungen von Gottlob Benedikt von Schirach, Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1746.
  • 14 Selectarum Orationum Liber. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1822.

Literatur

Filme

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jürgen Leonhardt: Latein. Geschichte einer Weltsprache. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-56898-5, S. 247 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann August Ernesti — (* 4. August 1707 in Tennstedt; † 11. September 1781 in Leipzig) war ein deutscher evangelischer Theologe, Philologe, Pädagoge und Rektor der Thomasschule zu Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christian Ernesti — (* 13. Februar 1695 in Großbüchter; † 12. Oktober 1769 in Langensalza) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Genealogie 3 Werkauswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Heinrich Ernesti — Die Physiker ist eine groteske Tragikomödie des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt, die 1961 geschrieben und am 21. Februar 1962 im Schauspielhaus Zürich uraufgeführt wurde (Regie: Kurt Horwitz). Darin weist der Autor auf potenzielle… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Matthias Gesner — Johann Matthias Gesner. Titelkupfer des Novus Linguæ Et Eruditionis Romanae Thesaurus (1747) Johann Matthias Gesner (* 9. April 1691 in Roth an der Rednitz; † 3. August 1761 in Göttingen) war ein Pädagoge, klassischer Philologe und Bibliothekar.… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friderici — (* 7. Oktober 1563 in Wolfshausen; † 8. Dezember 1629 in Leipzig) war ein deutscher Historiker, Bibliothekar und Rektor Leben Friderici wurde 1563 in Wolfshausen geboren. Ab 1592 war er Konrektor der Thomasschule zu Leipzig. 1594 wurde er Rektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Stürenburg — (* 23. Juli 1847 in Hildburghausen; † 28. September 1934 in Dresden Loschwitz) war ein deutscher Altphilologe und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Jacob Reichenbach — (* 24. Januar 1760 in Großmonra; † 17. Oktober 1839 in Zöbigker bei Leipzig) war ein deutscher Altphilologe und Pädagoge. Leben Reichenbach wurde 1760 in Großmorna geboren. Seine Schulausbildung erhielt er in Donndorf und seit 1776 auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gramann — (oder Graumann, genannt: Johannes Poliander; * 5. Juli 1487 in Neustadt an der Aisch, Franken; † 29. April 1541 in Königsberg, Preußen) war ein evangelisch lutherischer Pfarrer, Theologe, Pädagoge, Humanist, Reformator und Kirchenlieddichter. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christian Jahn — (* 15. Januar 1797 in Stolzenhain an der Röder bei Elsterwerda; † 19. September 1846 in Leipzig) war ein deutscher Altphilologe und Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christian Hebenstreit (Theologe) — Johann Christian Hebenstreit (Kupferstich, um 1730) Johann Christian Hebenstreit (* 21. April 1686 in Neunhofen; † 6. Dezember 1756 in Leipzig) war ein deutscher evangelisch lutherischer Theologe, Philologe und Philosoph …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.