Johanna Lichy

Johanna Maria Lichy (* 8. Mai 1949 in Kirchhausen) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Leben

Nach dem Abitur 1968 am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Neckarsulm studierte sie Germanistik und Anglistik an der Universität Heidelberg, später noch Geschichte und Politische Wissenschaft.

Ihre politische Laufbahn begann Lichy 1975 als Stadträtin im Heilbronner Gemeinderat, wo sie 1993 bis 1996 Vorsitzende der CDU-Fraktion war. 1997 bis 2006 war sie Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Heilbronn, seit 2005 ist sie stellvertretende Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Heilbronn.

1996 wurde sie in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Sie erreichte im Landtagswahlkreis Heilbronn als Nachfolgerin des SPD-Abgeordneten Dieter Spöri das Erstmandat. Im gleichen Jahr wurde sie bereits Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg und zugleich Frauenbeauftragte der Landesregierung. Das Amt bekleidete sie bis 14. Juni 2006. Ihr Nachfolger wurde Dieter Hillebrand. Sie ist Mitglied des Rundfunkrats des Südwestrundfunks.

Bei den Landtagswahlen 2001 und 2006 konnte sie jeweils ihr Abgeordnetenmandat verteidigen. Bei der Landtagswahl 2011 trat sie nicht mehr an. Ihr Nachfolger als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Heilbronn wurde der CDU-Kandidat Alexander Throm.

Lichy ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Auszeichnungen

2003 wurde Johanna Lichy mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lichy — Johanna Lichy (* 8. Mai 1949 in Heilbronn Kirchhausen) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Leben Nach dem Abitur 1968 in Neckarsulm studierte sie Germanistik und Anglistik an der Universität Heidelberg, später noch Geschichte und Politische… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Oettinger I (Baden-Württemberg) — Kabinett Oettinger I 29. April 2005 bis 14. Juni 2006 Ministerpräsident Günther H. Oettinger CDU Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft Ernst Pfister FDP/DVP Minis …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Teufel III (Baden-Württemberg) — Kabinett Teufel III 11. Juni 1996 bis 12. Juni 2001 Ministerpräsident Erwin Teufel CDU Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft Dr. Walter Döring FDP/DVP …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Teufel IV (Baden-Württemberg) — Kabinett Teufel IV 12. Juni 2001 bis 29. April 2005 Ministerpräsident Erwin Teufel CDU Stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft Dr. Walter Döring (bis 14. Juli 2004) Ernst Pfister (ab 14. Juli 2004) FDP/ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lic — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Heilbronn — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 1.1 Ehrenbürger von Heilbronn 1.2 Ehrenbürger der früheren Gemeinden 2 Ehrenringträger 3 Söhne und Töchter der Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (12. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 12. Baden Württembergischen Landtages (1996–2001) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 12. Landtag wurde am 24. März 1996 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 11. Juni 1996, die letzte am 21. Februar 2001 statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Heilbronn — Wahlkreis 18: Heilbronn Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des 13. Baden Württembergischen Landtages (2001 2006) mit Fraktionszugehörigkeit, Wahlkreis und Stimmenanteil. Der 13. Landtag wurde am 25. März 2001 gewählt. Die erste Plenarsitzung fand am… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.