John Alton


John Alton

John Alton, geboren Johann Altmann (* 5. Oktober 1901 in Sopron, Österreich-Ungarn; † 2. Juni 1996 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben

Der gebürtige Ungar Johann Altmann flüchtete mit seinen Eltern vor den Wirren der russischen Oktoberrevolution in die Vereinigten Staaten. 1924 begann der sich jetzt John Alton nennende junge Mann seine Arbeit als Labortechniker bei MGM. Schon bald wuchs in ihm der Wunsch als Kameramann zu arbeiten, also wechselte er zu Paramount. Mit Ernst Lubitsch ging Alton 1927 nach Europa um Hintergrundmotive für den Film The Student Price zu drehen. Für einige Jahre blieb er in Paris und wurde der Leiter der Kameraabteilung der Joinville Studios. 1932 reiste Alton nach Argentinien, um dort am ersten Tonfilm dieses Landes mitzuwirken. Sieben Jahre blieb er dort und arbeitete an über einem Dutzend Filmen mit, darunter auch eine Regiearbeit. Für seine Leistungen und seine Ausbildertätigkeit für argentinische Kameraleute wurde Alton von der argentinischen Filmindustrie ausgezeichnet. Er kehrte mit der Journalistin Rozalia Kiss, die er dort geheiratet hat und mit der er bis zu ihrem Tode 1987 zusammenblieb, nach Hollywood zurück.

Er ging zur B-Film-Produktionsfirma Republic, bei der er sich als talentierter Kameramann etablierte, der schnell und auch unter verschiedenen Umständen effektvolle Arbeiten abliefern kann. Seine kontrastreichen Schwarzweißaufnahmen und die zuweilen außergewöhnlichen Einstellungswinkel waren Altons besondere Note. Mit dieser Technik war er für den Film noir wie geschaffen, weil er die beklemmende und düstere Stimmung dieser Filme meisterhaft zur Geltung brachte. Ebenso herausragend war seine Fähigkeit, Außenaufnahmen wie Studioaufnahmen wirken zu lassen.

Während des Zweiten Weltkrieges leistete Alton seinen Armeedienst ab und schaffte es bis zum Captain. Zurück in Hollywood arbeitete er RKO und Monogram, wiederum Produktionsgesellschaften für B-Filme. In dieser Zeit arbeitete Alton viel mit dem Regisseur Anthony Mann zusammen. Als dieser 1949 zu MGM wechselte, um dort Tödliche Grenze zu drehen, folgte Alton ihm. Vincente Minnelli wurde auf ihn aufmerksam und machte ihn zu seinem bevorzugten Kameramann. Minnelli war es dann auch, der Alton 1951 seinen ersten Farbfilm drehen ließ. Für den Musicalfilm Ein Amerikaner in Paris erhielt er zusammen mit seinem Kollegen Alfred Gilks den Oscar. Besonderes Highlight dieses Films waren die Aufnahmen der Ballett-Szenen.

Der nun bekannte Alton arbeitete nun auch oft mit Richard Brooks zusammen, mit dem er 1960 seine letzte Kino-Produktion, Elmer Gantry, machte. Schwierigkeiten mit einigen Studio-Verantwortlichen, die sowohl persönlicher als auch politischer Natur waren, führten dazu, dass Alton und der Regisseur Charles Crightton vom Film Der Gefangene von Alcatraz Birdman of Alcatraz (1962) zurückgezogen wurden. Crightton wurde durch John Frankenheimer ersetzt, für Alton sprang Burnett Guffey ein. Alton entschied sich, die Filmindustrie zu verlassen und sich mit seiner Frau Rozalia auf Reisen zu begeben. 1966 gab es ein kleines Comeback, als er für die Pilotfolge der Fernsehserie Kobra, übernehmen Sie (Mission: Impossible) noch einmal hinter der Kamera stand. 1993 kam er aus der Versenkung wieder hervor, als er im Rahmen einer Dokumentation über die Arbeit der Kameraleute dem Produzenten Todd McCarthy ein Interview gab.

Filmografie (Auswahl)

  • 1930: The Song of the Flame – Regie: Alan Crosland als Kameratechniker
  • 1944: The Lady and the Monster – Regie: George Sherman
  • 1947: Hyänen der Prärie (Wyoming) – Regie: Joseph Kane
  • 1947: Geheimagent T (T-Men) – Regie: Anthony Mann
  • 1948: Flucht ohne Ausweg (Raw Deal) – Regie: Anthony Mann
  • 1948: Revolte hinter Gittern (Canon City) – Regie: Wilbur Crane
  • 1948: Der Mann mit der Narbe (Hollow Triumph) – Regie: Steve Sekely
  • 1948: Schritte in der Nacht (He Walked by Night) – Regie: Alfred L. Werker
  • 1949: Das schwarze Buch (Reign of Terror) – Regie: Anthony Mann
  • 1949: Tödliche Grenze (Border Incident) – Regie: Anthony Mann
  • 1950: Käpt'n China (Captain China) – Regie: Lewis R. Foster
  • 1950: Der Vater der Braut (Father of the Bride) – Regie: Vincente Minnelli
  • 1950: Die Tote in den Dünen (Mystery Street) – Regie: John Sturges
  • 1950: Fluch des Blutes (Devil's Doorway) – Regie: Anthony Mann
  • 1951: Mein Mann will heiraten (Grounds for Marriage) – Regie: Robert Z. Leonard
  • 1951: Ein Geschenk des Himmels (Father's Little Dividend) – Regie: Vincente Minnelli
  • 1951: Ein Amerikaner in Paris (An American in Paris) – Regie: Vincente Minnelli
  • 1953: Arzt im Zwielicht (Battle Circus) – Regie: Richard Brooks
  • 1953: Die Nacht vor dem Galgen (Count the Hours) – Regie: Don Siegel
  • 1953: Der Richter bin ich (I, the Jury) – Regie: Harry Essex
  • 1953: Sprung auf, marsch, marsch! (Tage the High Ground!) – Regie: Richard Brooks
  • 1954: Zeugin des Mordes (Witness to Murder) – Regie: Roy Rowland
  • 1954: Stadt der Verdammten (Silver Lode) – Regie: Allan Dwan
  • 1954: Königin der Berge (Cattle Queen of Montana) – Regie: Allan Dwan
  • 1954: Wo der Wind stirbt (Passion) – Regie: Allan Dwan
  • 1955: Geheimring 99 (The Big Combo) – Regie: Joseph H. Lewis
  • 1955: Flucht nach Burma (Escape to Burma) – Regie: Allan Dwan
  • 1955: Todesfaust (Tennessee's Partner) – Regie: Allan Dwan
  • 1956: Straße des Verbrechens (Slightly Scarlet) – Regie: Allan Dwan
  • 1956: Mädchen ohne Mitgift (The Catered Affair) – Regie: Richard Brooks
  • 1956: Anders als die andern (Tea and Sympathy) – Regie: Vincente Minnelli
  • 1956: Das kleine Teehaus (The Teahouse of the August Moon) – Regie: Daniel Mann
  • 1957: Warum hab' ich ja gesagt? (Designing Woman) – Regie: Vincente Minnelli
  • 1958: Das Leben ist Lüge (Lonelyhearts) – Regie: Vincent J. Donehue
  • 1958: Die Brüder Karamasov (The Brothers Karamazov) – Regie: Richard Brooks
  • 1960: Elmer Gantry (Elmer Gantry) – Regie: Richard Brooks

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Alton — Prise de vue pour Allons donc, papa ! (1951) Spencer Tracy et Elizabeth Taylor …   Wikipédia en Français

  • John Alton — Nombre real Johann Jacob Altmann Nacimiento 5 de octubre de 1901 Sopron, Győr Moson Sopron, Hungría Fallecimiento …   Wikipedia Español

  • John Alton — Infobox actor name = John Alton, A.S.C. caption = Screen capture birthname = Johann Altmann birthdate = birth date|1901|10|05 birthplace = Sopron, Austria Hungary deathdate = death date and age|1996|06|02|1901|10|05 deathplace = Santa Monica,… …   Wikipedia

  • John Alton Duncan — (1932 2007) was a Manitoba lawyer and judge. He received his call to the Bar on October 1, 1958. He began his legal career practising law in Morden with the firm of Duncan and Duncan, and then later with Duncan Hanssen Hoeschen. In December 1978 …   Wikipedia

  • Alton — steht für: Alton Towers, einen Themenpark in Großbritannien Bistum Alton, ein Bistum in den USA Vertrag von Alton, eine Übereinkunft im Jahre 1101 zwischen König Heinrich I. von England und seinem Bruder Robert II., Herzog der Normandie Alton ist …   Deutsch Wikipedia

  • John Duncan — may refer to: John Duncan (artist) (born 1953), American artist and musician John Duncan (botanist) (1794–1881), Scottish weaver and botanist John Duncan (Canadian politician) (born 1948), MP from British Columbia John Duncan (diplomat), British… …   Wikipedia

  • John A. Reed, Jr. — Infobox Person name = John Alton Reed, Jr. birth date = 1931 birth place = Washington, D.C. death date = death place = education = occupation = spouse =John Alton Reed, Jr. (born 1931) is an American lawyer and former judge.Reed was born in… …   Wikipedia

  • Alton Towers — Resort Alton Towers resort and Theme Park logo Location Alton, Staffordshire, England Coordinates …   Wikipedia

  • John Francis D'Alton — John Francis Kardinal D’Alton (* 11. Oktober 1882 in Claremorris, Irland; † 1. Februar 1963 in Dublin) war Erzbischof von Armagh. Leben John Francis D’Alton empfing nach Studienjahren in Dublin, Rom, Oxford und Cambridge am 18. April 1908 das… …   Deutsch Wikipedia

  • John Francis D’Alton — John Francis Kardinal D’Alton (* 11. Oktober 1882 in Claremorris, Irland; † 1. Februar 1963 in Dublin) war Erzbischof von Armagh. Leben John Francis D’Alton empfing nach Studienjahren in Dublin, Rom, Oxford und Cambridge am 18. April 1908 das… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.