John Arthur Thomas Robinson

John A. T. Robinson, (John Arthur Thomas Robinson; * 16. Mai 1919 in Canterbury; † 5. Dezember 1983 in Arncliffe, Yorkshire) war ein anglikanischer Theologe und Bischof von Woolwich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Robinson studierte am Trinity College in Cambridge als Schüler von Charles Harold Dodd und lehrte hier anschließend Neues Testament. 1959 wurde er Regionalbischof von Woolwich im Bistum Southwark der Kirche von England. Nach zehn Jahren trat er von diesem Amt zurück und wurde Dekan am Trinity College in Cambridge.

Allgemeines Aufsehen erregte Robinson 1960 mit seiner Verteidigung der Veröffentlichung von Lady Chatterley’s Lover im britischen Oberhaus, weit mehr aber 1963 durch das umstrittene Buch Honest to God (deutsch: Gott ist anders). Darin entwickelt Robinson unter Aufnahme von Gedanken Paul Tillichs, Rudolf Bultmanns (Entmythologisierung) und Dietrich Bonhoeffers (Religionsloses Christentum) einen eigenen theologischen Ansatz, der sich von der Vorstellung eines außerhalb bzw. jenseitig agierenden Gottes verabschiedet und Gott vielmehr als in der Tiefe der Existenz anwesend und erfahrbar ansieht. Die deutsche Ausgabe erlebte 10 Auflagen in zwei Jahren, bevor die Debatte abflaute. In den 1980er Jahren wirkte das Buch bereits „wie ein Museumsstück“.[1]

Gemeinsam mit Harvey Cox gilt Robinson als der bedeutendste Kopf der angloamerikanischen säkularen Theologie der 1960er Jahre, die in Deutschland als „Gott-ist-tot-Theologie“ bekannt wurde. Weit weniger bekannt, aber nicht minder umstritten war sein Eintreten für eine konsequente Frühdatierung der Texte des Neuen Testaments und besonders des Johannesevangeliums (The Priority of John). Robinson war ein höchst eigenständiger und eigenwilliger Denker, der sich nur schwer in heutige theologische Kategorien einordnen lässt, was sich auch daran zeigt, dass seine neutestamentlichen Arbeiten auf deutsch im evangelikal geprägten R. Brockhaus Verlag erschienen sind.

Anmerkungen

  1. Rowan Williams: Anglican Identities. Darton, Longman & Todd, London 2004, ISBN 0-232-52527-7, S. 116.

Werke (Auswahl)

  • The Body: A Study in Pauline Theology. 1952.
  • Jesus and His Coming: The Emergence of a Doctrine. 1959.
  • On Being the Church in the World. 1960.
  • Honest to God. 1963, John Knox Press. reprint edition: ISBN 0-664-24465-3, 40th anniv. edition 2003: ISBN 0-664-22422-9.
    • deutsch: Gott ist anders. Ch. Kaiser, München 1963 (bis 1965 10 Auflagen).
  • Exploration into God. 1967.
  • But That I Can’t Believe! 1967.
    • deutsch: Fragwürdig, glaubwürdig. Kaiser, München 1968.
  • In the End ... God: A Study of Last Things. 1968.
  • The Human Face of God. 1973.
  • Redating the New Testament. 1976.
    • deutsch: Wann entstand das Neue Testament? Verlag Bonifatius-Druckerei, Paderborn 1986, ISBN 3-87088-485-1; Brockhaus, Wuppertal 1986, ISBN 3-417-29325-1.
  • Truth is Two-Eyed. 1979.
  • Wrestling With Romans. 1979.
  • The Roots of a Radical. 1981.
  • Where Three Ways Meet. 1983.
  • The Priority of John. 1985.
    • deutsch: Johannes – das Evangelium der Ursprünge. Aktualisierte Ausgabe, hrsg. von Hans-Joachim Schulz. Brockhaus, Wuppertal 1999, ISBN 3-417-29433-9 (Bibelwissenschaftliche Monografien; Bd. 4) .

Literatur

  • Eric James: A life of Bishop John A.T. Robinson: Scholar, pastor, prophet. 1987
  • Mark D. Chapman: Robinson, John Arthur Thomas. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 7, Mohr-Siebeck, Tübingen 2004, Sp. 564.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Arthur Thomas Robinson — Pour les articles homonymes, voir John Robinson et Robinson. John A. T. Robinson (1919 1983) est un évêque anglican de Woolwich, Angleterre et doyen émérite de Trinity College, à Cambridge, élément majeur dans le courant libéral et le mouvement… …   Wikipédia en Français

  • Robinson, John Arthur Thomas — (1919–83)    Bishop and Theologian.    Robinson was the son of a Canon of Canterbury Cathedral and was a student of C.H. dodd at Cambridge University. After teaching at the university, he became Anglican Bishop of Woolwich in 1959. A New… …   Who’s Who in Christianity

  • John A.T. Robinson — John A. T. Robinson, (John Arthur Thomas Robinson; * 16. Mai 1919 in Canterbury; † 5. Dezember 1983 in Arncliffe, Yorkshire) war ein anglikanischer Theologe und Bischof von Woolwich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Anmerkungen …   Deutsch Wikipedia

  • John A. T. Robinson — John A. T. Robinson, (John Arthur Thomas Robinson; * 16. Mai 1919 in Canterbury; † 5. Dezember 1983 in Arncliffe, Yorkshire) war ein anglikanischer Theologe und Bischof von Woolwich. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Anmerkungen …   Deutsch Wikipedia

  • John A. T. Robinson — The Right Reverend Dr John Arthur Thomas Robinson (1919 in Canterbury, England ndash;December 5, 1983) was a New Testament scholar, author, and former Anglican bishop of Woolwich [ New Bishop Suffragan Of Woolwich (Official Appointments and… …   Wikipedia

  • John AT Robinson — John Arthur Thomas Robinson Pour les articles homonymes, voir John Robinson et Robinson. John A. T. Robinson (1919 1983) évêque anglican de Woolwich, Angleterre et doyen émérite de Trinity College, à Cambridge, était un élément majeur dans le… …   Wikipédia en Français

  • John Hulse — (1708 1790) was an English theologian. He is now known mainly as the founder of the series of Hulsean Lectures at the University of Cambridge.He was born at Middlewich, in Cheshire, as the eldest of a family of nineteen. Entering St John s… …   Wikipedia

  • Robinson — Ro|bin|son 〈m. 1; fig.〉 Schiffbrüchiger, Gestrandeter auf einsamer Insel [nach dem Helden des Abenteuerromans Robinson Crusoe des Engländers Daniel Defoe, 1660 1731] * * * Ro|bin|son, der; s, e [nach der Titelfigur des Romans »Robinson Crusoe«… …   Universal-Lexikon

  • Robinson (Name) — Robinson ist ein häufiger Familienname und seltener auch ein männlicher Vorname. Bedeutung Der Name ist patronymisch gebildet und bedeutet „Sohn des Robin“. Varianten Varianten sind Robson, Robeson, Robison und Robinsohn. Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Balfour, 1. Earl of Balfour — Arthur James Balfour, seit 1922 1. Earl of Balfour (* 25. Juli 1848 in Whittingehame, East Lothian, Großbritannien; † 19. März 1930 in Fisher s Hill nahe Woking, Surrey, Großbritannien) war ein britischer Politiker. Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.