Johns Hopkins

Johns Hopkins

Johns Hopkins (* 19. Mai 1795, im Anne Arundel County, Maryland; † 24. Dezember 1873 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Philanthrop. Mit seiner Hinterlassenschaft wurden die Universität und das Krankenhaus gegründet, die seinen Namen tragen.

Johns Hopkins war das zweite von elf Kindern. Er wuchs in einer Quäkerfamilie auf einer zwei Quadratkilometer großen Tabakpflanzung auf. Als seine Eltern 1807 ihre Sklaven freiließen, wurden Johns und sein Bruder zur Arbeit aufs Feld geschickt. Johns arbeitete später eine Zeit lang in der Firma seines Onkels, eines Lebensmittelgroßhändlers. Hier verliebte er sich in seine Cousine Elisabeth. Er konnte sie jedoch nicht heiraten, weil seine Eltern es nicht erlaubten. Es gab damals bei den Quäkern starke Vorurteile gegen eine Heirat unter Cousins und Cousinen ersten Grades. Die beiden einigten sich, niemals zu heiraten.

Zusammen mit Jonathan Moore, einem anderen Quäker, gründete Hopkins eine Firma. Später wurde sie in Hopkins & Brothers umbenannt, nachdem Moore die Partnerschaft beendet hatte, weil Hopkins das Geld zu sehr liebe. So tat Hopkins sich mit seinen drei Brüdern zusammen. Ihre Firma verkaufte im Shenandoah-Tal von Planwagen aus verschiedene Waren im Tausch gegen Mais-Whiskey, der in Baltimore als „Hopkins’ Best“ verkauft wurde. Später investierte Hopkins viel Geld in die Baltimore and Ohio-Eisenbahngesellschaft und wurde dadurch sehr vermögend. Jeweils 1857 und 1873 setzte er sein Geld ein, um die Gesellschaft vor dem Bankrott zu bewahren.

Als Hopkins 1873 ohne Erben starb, hinterließ er sieben Millionen Dollar, hauptsächlich in Form von Aktien. In seinem Testament von 1867 hatte er verfügt, dass von dem Geld die Johns-Hopkins-Universität und das Johns Hopkins Hospital in Baltimore gegründet werden sollten. Dies war die bis dahin größte philanthropische Einzelspende.

Oft wird angenommen, sein Vorname sei „John“ gewesen. Das ist falsch – der Vorname stammt von dem Familiennamen seiner Urgroßmutter, Margaret Johns. Sie heiratete Gerard Hopkins. Sie nannten ihren Sohn Johns Hopkins, und der Name wurde bis zu seinem Enkel weitergegeben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johns Hopkins — (May 19, 1795, Anne Arundel County, Maryland ndash; December 24, 1873, Baltimore) was a wealthy entrepreneur, philanthropist, and abolitionist of 19th century Baltimore, now most noted for his philanthropic creation of the institutions that bear… …   Wikipedia

  • Johns Hopkins — (né le 19 mai 1795, comté d Anne Arundel, Maryland ; † 24 décembre 1873 à Baltimore, Maryland) était un homme d affaires américain et un philanthrope. Avec l argent qu il a légué ont été fondés une université et un hôpital qui portent son… …   Wikipédia en Français

  • Johns Hopkins — ➡ Johns Hopkins University * * * …   Universalium

  • Johns Hopkins — noun 1. United States financier and philanthropist who left money to found the university and hospital that bear his name in Baltimore (1795 1873) • Syn: ↑Hopkins • Instance Hypernyms: ↑financier, ↑moneyman, ↑philanthropist, ↑altruist 2. a… …   Useful english dictionary

  • Johns Hopkins — Monumento a Johns Hopkins. Filántropo norteamericano nacido en Baltimore, Maryland (19 de mayo de 1795 24 de diciembre de 1873). Fundador de la Universidad Johns Hopkins y el Hospit …   Wikipedia Español

  • Johns Hopkins — noun A university, and in particular, a world class school of medicine and teaching hospital located in Baltimore, Maryland …   Wiktionary

  • Johns Hopkins —  (note s on both) is the name of the university and medical center in Baltimore …   Bryson’s dictionary for writers and editors

  • Johns Hopkins —    (note s on both) is the name of the university and medical center in Baltimore …   Dictionary of troublesome word

  • Johns Hopkins — /dʒɒnz ˈhɒpkənz/ (say jonz hopkuhnz) noun a men s private university in Baltimore, US, founded in 1876 …   Australian English dictionary

  • Johns Hopkins–Maryland rivalry — Johns Hopkins–Maryland Men s Lacrosse Series First meeting 1895 Latest meeting April 17, 2011 Next meeting TBD All time record JHU records: 68–38–1; U Md records: 61–38–1 (JHU leads) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.