Jonathan Hutchinson

Sir Jonathan Hutchinson (* 23. Juli 1828 in Selby, Yorkshire; † 26. Juni 1913 in Haslemere, Surrey) war ein englischer Chirurg, Dermatologe und Pathologe.

Sein Mentor war Sir James Paget (1814-1899). Als Augenarzt war Hutchinson 1851 im London Ophthalmic Hospital tätig. 1854 wechselte er als Chirurg zum Bartholomew's Hospital London. Auch als Venerologe und Allgemeinarzt war er in London tätig. Sein Arbeitsschwerpunkt war die in der Zeit in England vorherrschende Syphilis. Darüber hinaus war Hutchinson Mitglied der Dermatological Society of London, sowie Mitarbeiter und später Professor am Royal College of Surgeons.

Leistungen und Irrtümer

Während seiner Lebenszeit publizierte er über 1200 medizinische Artikel. Unter anderem ist er 1869 auch der Erstbeschreiber der Sarkoidose, auch wenn er die Hautsymptome irrtümlich der Gicht des Patienten zuschrieb.

Das Hutchinson-Gilford-Syndrom ist ein Vergreisungssyndrom, das in frühster Kindheit zu einem Alterungsprozess (Progerie) von Haut, Skelett und Blutgefäßen führt.

Als Hutchinson-Trias werden jene drei Symptome bezeichnet, die bei angeborener Syphilis eine rasche Diagnose erlaubten.

Nachdem Hutchinson eine Übersetzung der Arbeit des französischen Arztes Auguste Maurice Raynaud gelesen hatte, führte er den Begriff Raynaud-Syndrom in der medizinischen Fachwelt ein und erkannte zudem als erster, dass der Erkraung mehrere Ursachen zugrunde liegen können.

Darüber hinaus gilt Hutchinson als der "Vater der modernen Circumcision". Allerdings meinte er, diese könne Sexuell übertragbare Erkrankungen wie die Syphilis und Gonorrhoe verhindern, da seine Analyse von 330 entsprechenden Fällen ergeben hatte, dass diese bei Juden (die am achten Tag nach der Geburt rituell beschnitten werden) weniger häufig als bei Nicht-Juden auftraten. Er verabsäumte dabei, die Bevölkerungszahl der Juden in London der der Nichtjuden gegenüberzustellen - was zu gegenteiligen Schlussfolgerungen hätte führen müssen. Dennoch wurde seine Untersuchung über Jahrzehnte als der Beweis angeführt, mit einer vorsorglichen Beschneidung im Kindesalter beispielsweise die Erkrankungsrate an Syphilis um bis zu 49 % herabsetzen zu können.

Hutchinson selbst wieder glaubte seinen Patienten erlauben zu dürfen, zwei Jahre nach einer sechsmonatigen Quecksilberkur neuerlich bedenkenlos Sexualkontakte aufzunehmen - ein fataler Fehlschluss, wie man heute weiß.

Zudem war er bis an sein Lebensende davon überzeugt, dass es sich bei der Syphilis und die Framboesie um ein und dasselbe Krankheitsbild handle, und bereiste die halbe Welt um zu beweisen, dass es sich bei der Lepra nicht um eine ansteckende Krankheit handle, sondern diese durch den Verzehr verdorbener Fische entstehe.

Hutchinson scheute auch nicht davor zurück - dem damaligen Zeitgeist entsprechend - bei übermäßiger Masturbation, die damals noch als die Ursache vieler Übel galt, eine Kastration zu empfehlen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jonathan Hutchinson — (Selby, 1828 Surrey (Haslemere), 1913) fue un médico inglés. Trabajó como cirujano del Hospital de Londres y como profesor de cirugía del Real Colegio de Cirujanos. Gran investigador de la sífilis congénita (dientes de Hutchinson), dio también… …   Wikipedia Español

  • Jonathan Hutchinson — Infobox Scientist name = PAGENAME box width = image width =150px caption = PAGENAME birth date = 23 July 1828 birth place = Selby, Yorkshire, England death date = 23 June 1913 death place = Haslemere, Surrey residence = citizenship = nationality …   Wikipedia

  • Hutchinson (surname) — Hutchinson is a surname, and may refer to:* Hutchinson Family Singers, 19th century American singing group * Alain Hutchinson, Belgian politician * Anne Hutchinson (1591 1642), Puritan preacher in New England * Arthur Stuart Menteth Hutchinson… …   Wikipedia

  • Hutchinson — ist der Name mehrerer Personen: Alain Hutchinson (* 1949), belgischer Politiker, MdEP Andrew Hutchinson (* 1980), US amerikanischer Eishockeyspieler Anne Hutchinson (1591–1643), amerikanische Vorkämpferin für Menschenrechte und Toleranz Asa… …   Deutsch Wikipedia

  • Hutchinson's teeth — (also known as Hutchinson s incisor, Hutchinson s sign or Hutchinson Boeck teeth) are a sign of congenital syphilis. Babies with this have teeth that are smaller and more widely spaced than normal and which have notches on their biting surfaces.… …   Wikipedia

  • Hutchinson's triad — is named after Sir Jonathan Hutchinson (1828 1913). It is a common pattern of presentation for congenital syphilis, and consists of three phenomena: interstitial keratitis, Hutchinson incisors, and eighth nerve deafness. [cite journal |last=… …   Wikipedia

  • Hutchinson-Trias — [hạtschinßen...; nach dem engl. Chirurgen Sir Jonathan Hutchinson, 1828 1913]: Symptomenkomplex der angeborenen Syphilis (Entzündung des ↑Parenchyms der Augenhornhaut, Labyrinthschwerhörigkeit und Hutchinson Zähne) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Hutchinson-Fazies — [hạtschinßen...; nach dem engl. Chirurgen Sir Jonathan Hutchinson, 1828 1913]: für Augenmuskellähmung charakteristischer Gesichtsausdruck mit ↑Ptosis der Augenlider, die durch Anspannung der Stirnmuskulatur (Heben der Augenbrauen) kompensiert… …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Hutchinson-Gilford-Syndrom — Beim Hutchinson Gilford Syndrom (links) führt eine Mutation zu einer Deformation des Zellkerns (rechts unten). Zum Vergleich ein normaler Zellkern (rechts oben) Progerie (auch Progeria) – wörtlich: „frühes Alter“ – im engeren Sinn das Hutchinson… …   Deutsch Wikipedia

  • Hutchinson-Zähne — Klassifikation nach ICD 10 A50.5 Sonstige Formen der floriden konnatalen Spätsyphilis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.