Jose de San Martin


Jose de San Martin
José de San Martín

José de San Martín (* 25. Februar 1778 in Yapeyú, Argentinien; † 17. August 1850 in Boulogne-sur-Mer, Frankreich) war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer.

Leben

San Martín wurde als Sohn spanischer Eltern in Yapeyú im Vizekönigreich La Plata im heutigen Argentinien geboren. Er wuchs aber in Spanien auf und durchlief eine Offizierslaufbahn in der spanischen Armee, der er zwanzig Jahre lang diente. In dieser Zeit ergriff San Martín immer mehr Partei für das Unabhängigkeitsstreben der spanischen Kolonien in Südamerika.

1812 kehrte er nach Argentinien zurück und bildete eine Revolutionsarmee für den Unabhängigkeitskampf aus. Im Gegensatz zu anderen südamerikanischen Revolutionären konzentrierte San Martin sich zunächst nicht auf Peru, sondern auf die Befreiung Chiles. Zunächst übernahm er jedoch das Amt des Gouverneurs im westargentinischen Mendoza, wo er weitgehend ohne Unterstützung der Staatsregierung eine Armee aufstellte. Dabei war der chilenische General Bernardo O’Higgins sein wichtigster Vertrauter. 1817 führte San Martín eine Rebellengruppe über die Anden, schlug die Spanier bei Chacabuco in Chile und besetzte die Hauptstadt Santiago de Chile. 1818, nach einem entscheidenden Sieg über die Spanier in Maipú, setzte San Martín in Chile eine nationale Regierung ein, jedoch lehnte er das Amt des Präsidenten zugunsten Bernardo O’Higgins ab.

Im Jahr 1820 führte er eine Operation zur Befreiung Perus aus der spanischen Herrschaft an (siehe: Expedition von San Martín), wozu er seine Armee durch neue chilenische Truppen verstärken konnte. Er besiegte die Spanier im Dezember 1820 bei Pisco, versicherte sich zunächst der Unterstützung durch eine starke Adelspartei und besetzte erst dann Lima, wo er am 28. Juli 1821 die Unabhängigkeit Perus ausrief und zum Protektor des Landes ernannt wurde. Der fortgesetzte Widerstand der Spanier in Peru und Streitigkeiten innerhalb seiner Armee veranlasste ihn, den venezolanischen General und Revolutionär Simón Bolívar um militärische Unterstützung zu bitten. Die beiden Revolutionäre waren sich allerdings in Fragen der Regierungspolitik uneinig. Während San Martin eine Monarchie anstrebte, hielt Bolivar an der Errichtung einer Republik fest. Am 26. und am 27. Juli 1822 versuchten die beiden führenden Personen der Unabhängigkeitskriege die Differenzen bei Treffen in Guayaquil letztlich ohne Erfolg zu beseitigen, San Martín trat daraufhin zugunsten Bolívars zurück. Bis heute ist unklar, ob San Martín aus freiem Willen zurücktrat, in der Hoffnung, dass dem Weg in die Unabhängigkeit durch Bolívar besser gedient wäre, oder ob Bolívar diesen Schritt zur Bedingung für seine Hilfe in Peru gemacht hatte.

1824 ging San Martín nach Europa, wo er am 17. August 1850 in Boulogne (Nordfrankreich) starb.

Nach ihm wurde die Stadt San Martín (Buenos Aires) benannt.

Galerie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • José de San Martín — Mandats Fondateur de la Liberté du Pérou, Fondateur de la République, Protecteur du Pérou et Généralissime 20 …   Wikipédia en Français

  • Jose de San Martin — José de San Martín José de San Martín Naissance 25 février 1778 Yapeyú Décès 17 août 1850 Boul …   Wikipédia en Français

  • José De San Martín — Naissance 25 février 1778 Yapeyú Décès 17 août 1850 Boul …   Wikipédia en Français

  • José de San Martin — José de San Martín José de San Martín Naissance 25 février 1778 Yapeyú Décès 17 août 1850 Boul …   Wikipédia en Français

  • José de san martín — Naissance 25 février 1778 Yapeyú Décès 17 août 1850 Boul …   Wikipédia en Français

  • José de San Martin — José de San Martín José de San Martín (* 25. Februar 1778 in Yapeyú, Argentinien; † 17. August 1850 in Boulogne sur Mer, Frankreich) war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer. Leben San Martín wurde als Soh …   Deutsch Wikipedia

  • José de San Martín — (* 25. Februar 1778 in Yapeyú, Argentinien; † 17. August 1850 in Boulogne sur Mer, Frankreich) war ein südamerikanischer Unabhängigkeitskämpfer …   Deutsch Wikipedia

  • José María San Martín — (* Nacaome (Honduras); 29 de marzo de 1811 – † Chalatenango (El Salvador); 12 de agosto de 1857) fue un político centroamericano, Ministro de Hacienda y Guerra (1846 1847;1856) y Presidente de El Salvador, (1852) (1854 1856).[1] Nació en el seno… …   Wikipedia Español

  • José Ignacio San Martín — López (San Sebastián, 26 de junio del 1924 Madrid, 6 de junio de 2004) fue un militar español, coronel del Ejército de Tierra, condenado a 10 años de prisión por su participación en el golpe de Estado del 23 de febrero de 1981 por un delito de… …   Wikipedia Español

  • José de San Martín — Para la localidad homónima de la provincia de Chubut, véase José de San Martín (Chubut). «General San Martín» redirige aquí. Para otras acepciones, véase General San Martín (desambiguación). José Francisco de San Martín y Matorras …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.