Jürgen Wertheimer


Jürgen Wertheimer
Jürgen Wertheimer im Dialog beim 7. Tübinger Bücherfest (2011)

Jürgen Edmund Wertheimer (* 18. Januar 1947 in München) ist Autor und deutscher Hochschullehrer für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik an der Universität Tübingen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wertheimer studierte von 1969 bis 1973 Germanistik, Komparatistik, Anglistik und Kunstgeschichte in München, Siena und Rom. In den Jahren 1984/85 habilitierte er. Danach war er von 1986 bis 1987 Professeur associé für „Littérature allemande“ in Metz. Seit 1991 hat Wertheimer eine Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Komparatistik in Tübingen inne.

Wertheimer ist seit 1992 Mitherausgeber der komparatistischen Zeitschrift „arcadia“. In den Jahren 1994/95 war er Gastprofessor an der Université Paris 8. Von 1996 bis 2004 war er Organisator der Tübinger Poetik-Dozentur.

Seit dem Sommersemester 2008 ist Jürgen Wertheimer außerdem Mit-Initiator des Kooperationsprojekts WerteWelten.

Forschungsschwerpunkte

  • Übersetzung
  • Kulturtransfer
  • Poetik der Affekte
  • Differenzforschung
  • Mythen, Ideologien, Kritik
  • plurikulturelle Gesellschaft
  • Werte und Einstellungen

Literatur (Auswahl)

  • mit Nicholas J. Conard: Die Venus aus dem Eis. Wie vor 40 000 Jahren unsere Kultur entstand. Albrecht Knaus, München 2010, ISBN 978-3-8135-0376-0.
  • Als Maria Gott erfand. Pendo, München 2009 (Roman).
  • Sisyphos & Bumerang. Zwischenberichte. Klöpfer & Meyer, Tübingen 2006.
  • Schillers Spieler und Schurken. Konkursbuchverlag, Tübingen 2005.
  • Abenteuer Alltag. Europäische Romane von Cervantes bis Zola. Stauffenburg, Tübingen 2004.
  • Krieg der Wörter: Die Kulturkonfliktslüge. Literaturwissenschaft.de, Marburg 2003.
  • Du wachst auf, und der Albtraum beginnt … Europäische Romane des 20. Jahrhunderts. Tübingen 2002.
  • Strategien der Verdummung, Infantilismus in der Fun-Gesellschaft. Beck 2002, (hrsg. zusammen mit Peter V. Zima)
  • Don Juan und Blaubart. Erotische Serientäter in der Literatur. München 1999.
  • „Der Güter gefährlichstes, die Sprache“. Zur Krise des Dialogs zwischen Aufklärung und Romantik (Hölderlin, Diderot, Rousseau). München 1990.
  • Ästhetik der Gewalt. Ihre Darstellung in Literatur und Kunst. Jürgen Wertheimer (Hrsg.), athenäum, Frankfurt a.M. 1986.
  • Dialogisches Sprechen bei Stefan George. Formen und Wandlungen. München 1978.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wertheimer — ist der Familienname folgender Personen: Akiba Israel Wertheimer (1778 1835), Oberlandesrabbiner von Altona und Schleswig Holstein Arjeh Yehuda Wertheimer (1862 1937), Pseudonym: Constantin Brunner, deutscher Philosoph und Schriftsteller Eduard… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Gruler — Mannheimer Morgen Beschreibung Tageszeitung Verlag Dr. Haas GmbH …   Deutsch Wikipedia

  • Max Wertheimer — (* 15. April 1880 in Prag; † 12. Oktober 1943 in New Rochelle, New York) gilt als der Haupt Begründer der Gestaltpsychologie bzw. der Gestalttheorie (zusammen mit Wolfgang Köhler und Kurt Koffka). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Wertheimer — (* 12. September 1884 in Bruchsal; † 6. September 1968 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kriegsberichterstatter 3 Deutschtum …   Deutsch Wikipedia

  • Leo Wertheimer — Constantin Brunner war das Pseudonym von Leo (= Leopold) Wertheimer (* 27. August 1862 in Altona; † 27. August 1937 Den Haag), einem deutsch jüdischen Philosophen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wer — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arcadia (Zeitschrift) — arcadia Beschreibung Fachzeitschrift für Komparatistik Verlag Verlag „De …   Deutsch Wikipedia

  • Todesfuge — ist ein Gedicht des deutschsprachigen Lyrikers Paul Celan, das mit lyrischen Mitteln die nationalsozialistische Judenvernichtung thematisiert. Es entstand zwischen 1944 und 1945 und erschien zunächst in rumänischer Übersetzung im Mai 1947. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Klöpfer & Meyer Verlag — Der Klöpfer Meyer Verlag GmbH Co. KG wurde im Dezember 1991 von Hubert Klöpfer, Klaus Meyer und Compagnons als Verlag für schöne Literatur, Sachbücher und Essayistik in Tübingen gegründet. Klöpfer Meyer verlegt Bücher aller literarischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Altgermanistik — Germanistik ist die akademische Disziplin der Geisteswissenschaften, die die deutsche Sprache und deutschsprachige Literatur in ihren historischen und gegenwärtigen Erscheinungsformen erforscht, dokumentiert und vermittelt. In einem weiteren… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.