Jūra

Jūra
Die Jūra als Nebenfluss der Memel in Litauen

Die Jūra als Nebenfluss der Memel in Litauen

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Litauen
Flusssystem MemelVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt

Quelle in Niederlitauen bei Rietavas
55° 44′ 45″ N, 21° 46′ 56″ O55.74595590197721.782112121582
Vorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt
Mündung in die Memel
55.0483841104122.134189605713

55° 2′ 54″ N, 22° 8′ 3″ O55.0483841104122.134189605713
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 170 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Linke Nebenflüsse Aitra, Akmena, Šešuvis
Mittelstädte Tauragė
Kleinstädte Rietavas, Kvėdarna
Schiffbar mit Paddelboot ca. 150 kmVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
An der Jūra

Die Jūra ist ein rechter Nebenfluss der Memel, die in Niederlitauen entspringt und ein Viertel ihres 177 km langen Verlaufs im Memelland zurücklegt. Die Jūre ist dagegen ein rechter Nebenfluss der Szeszuppe (Ostfluss) im Kreis Marijampolė. Jurava ist gleichzeitig der Name der Oberförsterei "Jura" nördlich der Memel. Die Juraforst ist der Wald zwischen der Mündung der Jūra und der östlich davon gelegenen Stadt Georgenburg bei Ragnit.

Der Fluss ist zumeist naturbelassen und windet sich in Mäandern. Zwei Staumauern von Wasserkraftwerken stellen für Paddler Hindernisse dar, ebenso dichte Vegetation im Oberlauf und große Steine an manchen Stellen.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

"Das westliche Niederlitauen (Schamaiten), das genau wie das Memelland 500 bis 800 mm Jahresniederschläge aufweist, speist aus seinen Grundwasserschichten die Quellen von Dange, Minge, Sziesze und Jura und bildet mit dem Niderlitauischen Landrücken eine Wasserscheide zwischen dem Memelstrom und der Rigaer Bucht." [1]

Die Jura fließt zunächst in südliche Richtung durch das Jura-Becken fast parallel zur Ostsee. Von rechts hat sie kaum Zuflüsse, da sie sich an den westlichen Moränenrücken anschmiegt. Dagegen hat sie etliche linke Zuflüsse, die dem Namen nach auf Bären- und Iltisvorkommen weisen. Sie durchfließt in Zemaitien naturbelassene Urwälder, während die memelländische Juraforst zusammenhängenden Nadelwaldbestand aufweist und ein voll erschlossener Kulturwald ist.

Name

Der Name bezieht sich auf Wasser.

  • litauisch "jura, juros" = See, Meer
  • preußisch-litauisch "juras" = lärmend, unruhig, auch grünblau
  • prußisch "jura" = Fluss
  • "jure" = Meer, Haff
  • nehrungs-kurisch "jur" = Meer, Ostsee

Schilderungen

"Die Jura. Dieser Fluß entspringt ebenfalls in Rußland, woselbst er ein großes Stromgebiet besitzt. Er fließt an Tauroggen vorbei und mündet bei Schreitlaugken, nachdem er eine kurze Strecke Grenzfluß gewesen ist. Für die Flößerei von russischem Langholze hat er eine gewisse Bedeutung. Schiffbar ist er nur kürzere Strecken aufwärts von seiner Mündung." [1]

"Mit dem Eintritt ins Memelland nimmt das Gefälle der Jura stark ab; sie fließt geruhsam durch die Wiesenauen. Durch den Zufluss der wasserreichen Scheschuwa verbreitert sie sich, kann aber infolge des langsamen Laufes bei starken Niederschlägen im Ober- und Mittellauf trotzdem nicht die Wassermassen fassen. Hochwasser kann hier praktisch zu allen Jahreszeiten auftreten, nicht nur im Frühjahr, sondern auch im Herbst und selbst im Sommer. Innerhalb weniger Stunden steigt der Wasserspiegel um zwei bis vier Meter und macht aus Wiesenniederungen einen einzigen See, der dem Fluss den Namen gegeben haben mag: Jura, das heißt ja See oder Meer. Die Jäger und Beutner, die die Wildnis durchzogen, mögen bei ihrem ersten Eintreffen an diesem Überraschungssee der Meinung gewesen sein, das Meer vor sich zu haben! Eine Wasserfläche von drei bis fünf Kilometern Breite kann an nebligen Tagen schon einen solchen Eindruck erwecken.

Die Jura tritt zwischen dem litauischen Gut Plikiszki und dem zu Laugszargen gehörenden Meldiglauken ins Memelland ein. Die deutsch-litauische Grenze verlief bis zum Gut Ablenken in der Flussmitte.

Gillanden, Barsuhnen, Wartulischken, Masurmaten, Willkischken, Absteinen, Kellerischken und das Gut Adl. Schreitlaugken blicken von sicherer Höhe in das Juratal hinunter. Am östlichen Ufer säumen Klein- und Groß- Szagmanten, Motzischken und Naußeden mit den Ausläufern der Juraforst die Niederung. Krakischken im Norden, etwas weiter südlich das Gut Kallweiten und Weszeningken im Süden ragen bei Hochwasser wie Inseln und Wellenbrecher aus der Flut. Das Hügelgrab bei Kallehnen erinnert daran, dass das Juratal schon lange die Menschen angezogen hat. Wagenfähren verbinden Krakischken und Wartulischken, Szagmanten und Willkischken. Die Straßen- und Kleinbahnbrücke bei Motzischken ist die einzige auch bei Eisgang und Schacktarp benutzbare Verbindung von Ufer zu Ufer. Zwei Sommerbrücken, die besonders während der Heuernte von Bedeutung waren, verbanden früher Naußeden mit Absteinen und die Wiesen von Adl. Schreitlaugken mit dem Gut. Ob sie heute noch bestehen ist unbekannt." [2]

Einzelnachweise

  1. a b Ambrassat, August: Die Provinz Ostpreußen, ein Handbuch der Heimatkunde, 1912, Nachdruck Weidlich, Frankfurt a.M. 1978
  2. Kurschat, Heinrich A.: Das Buch vom Memelland, Siebert Oldenburg 1968, S.68ff

Siehe auch

Jūrė, Jūra (Čiurlionis)


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • jura — jura …   Dictionnaire des rimes

  • Jura — Jura …   Deutsch Wörterbuch

  • JURA — Le massif du Jura s’allonge en un arc montagneux entre le massif des Alpes et celui de la Forêt Noire. Les mêmes plis, grossièrement parallèles, se retrouvent dans toute la chaîne; le versant occidental appartient à la France, alors qu’une grande …   Encyclopédie Universelle

  • Jura — steht für: Rechtswissenschaft (lateinisch iura, Plural von ius ‚Recht‘), ein Studienfach Jura (Geologie), eine erdgeschichtliche Periode vor 200–150 Mio. Jahren Jura, geographische Namen: Kanton Jura, ein Kanton in der Schweiz Département… …   Deutsch Wikipedia

  • jura — JURÁ, jur, vb. I. 1. tranz. şi refl. A afirma, a declara ceva sub jurământ, a depune un jurământ. ♢ tranz. A întări, a confirma la judecată, prin jurământ, o depoziţie sau o mărturie. ♢ refl. A promite prin jurământ. 2. refl. (pop.) A se afurisi …   Dicționar Român

  • jura — sustantivo femenino 1. Acción de jurar fidelidad a una persona, una ley o una institución: Retransmitieron la jura del cargo ante el rey. La ceremonia de jura de la Constitución fue solemne. La jura de los reclutas atronó la explanada. 2.… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • jura — (De jurar). 1. f. Acción de jurar solemnemente la sumisión a ciertos preceptos u obligaciones. 2. juramento (ǁ afirmación o negación poniendo por testigo a Dios). 3. Acto solemne en que los Estados y ciudades de un reino, en nombre de todo él,… …   Diccionario de la lengua española

  • Jūra — (Вентспилс,Латвия) Категория отеля: Адрес: Jūrmalas iela 4, Вентспилс, LV 3601, Латвия …   Каталог отелей

  • Jura — statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Žemės geologinės istorijos mezozojaus eros antrasis periodas, buvęs po triaso, prieš kreidą; per tą laikotarpį susidariusių uolienų sistema. Prasidėjo prieš Jura199 mln. m. ir truko Jura51 mln …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Jura [5] — Jura, franz. Departement, aus dem südlichen Teil der Franche Comté gebildet, wird vom südlichen Teil des französisch schweizerischen Jura durchzogen und ist danach benannt, grenzt östlich an die Schweiz (Kanton Waadt), nordöstlich an das Depart.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.