Kampf um Höhe 60 (Gallipoli)

Kampf um Höhe 60
Teil von: Schlacht von Gallipoli
Karte der Dardanellen
Karte der Dardanellen
Datum 2129. August 1915
Ort Gallipoli, Osmanisches Reich
Ausgang Türkischer Sieg
Konfliktparteien
Australien, Neuseeland, Indien, Vereinigtes Königreich Osmanisches Reich
Befehlshaber
William Birdwood, 1. Baron Birdwood
Truppenstärke
5.000
Verluste
2.500

Der Kampf um Höhe 60 war der letzte größere Angriff der Briten in der Schlacht von Gallipoli. Er wurde am 21. August 1915 begonnen, zeitgleich mit dem Angriff auf Scimitar Hill, das von der Suvla-Front aus von General Frederick Stopfords IX. Korps angegriffen wurde.

Höhe 60, türkisch Kayacık Ağılı oder Bomba Tepe, ist eine kleine, 60 Meter hohe Bergkuppe am nördlichen Ende des Sari-Bair-Höhenzugs, der das Gelände der Landezone bei Suvla beherrscht. Die Einnahme dieser beiden Anhöhen, Höhe 60 und Scimitar Hill, hätte einen Schulterschluss der Truppen in der Anzac-Bucht und bei Suvla ermöglicht.

Die Lage

Das Ziel der Schlacht von Sari Bair, die in der Nacht zum 6. August begann, waren die Höhe 971 und der Chunuk Bair gewesen. Dieser Gipfel konnte tatsächlich durch die neuseeländische Infanterie erobert werden, musste aber nach einem erfolgreichen türkischen Gegenangriff wieder aufgegeben werden. Der Angriff auf Höhe 971 kam nie zustande, da die Angreifer sich verirrt hatten und von den türkischen Verteidigern niedergehalten werden konnten.

Nachdem die größeren Schlachten verloren waren, konzentrierten sich die britischen Befehlshaber darauf, ihre mageren Erfolge zu konsolidieren. Da Höhe 971 nun außer Reichweite lag, erschien stattdessen Höhe 60 als erreichbares Ziel. Die Angreifer gehörten vor allem zu General John Monashs 4. australischer Infanteriebrigade, die auch die Speerspitze des Angriffs auf Höhe 971 gebildet hatte und nun Stellungen in einer Wasserrinne bezogen hatte, die zur Höhe 60 führt und heute als Australia Valley bekannt ist. Ebenfalls involviert waren die Reste der 29. indischen Brigade, zwei Regimenter der New Zealand Mounted Rifles und drei britische New-Army-Bataillone. Alle Einheiten kämpften weit unter ihrer normalen Personalstärke; viele Soldaten litten unter Dysenterie.

Das Gefecht

Am Nachmittag des 21. August unternahmen das australische 13. und 14. Bataillon den ersten Angriff. Ohne effektive Artillerieunterstützung, unter feindlichem Beschuss von Höhe 60 und der benachbarten Höhe 100 wurde die Infanterie dezimiert. Das trockene Gestrüpp fing Feuer und verbrannte viele der dort liegenden verwundeten Soldaten. Bei Einbruch der Nacht war es der indischen Brigade gelungen, sich am Fuß des Hügels festzuklammern.

Am 22. August wurden die Angreifer durch das australische 18. Bataillon verstärkt, das zur frisch angekommenen 2. australischen Division gehörte. Die Männer waren im Gegensatz zu den 'langgedienten' Truppen frisch und ausgeruht, aber unerfahren und - auch nach Gallipoli-Maßstäben - schlecht ausgerüstet. Sie führten einen Angriff mit aufgepflanzten Bajonetten und verloren dabei 383 Mann.

Am 27. August wurde der Angriff wieder aufgenommen und es gelang den Alliierten auch, sich weiter die Böschung hinaufzuarbeiten, aber der Gipfel lag noch immer in türkischer Hand. Zur Verstärkung der Angreifer wurden nun auch die Australier von der 3. leichten Kavalleriebrigade, die schon am Nek gekämpft hatten, in die Schlacht geworfen. Am 28. August gelang es ihnen, einige türkische Gräben auf dem Gipfel zu erobern, aber die Türken konnten sich an der wichtigen Nordseite, die Suvla beherrschte, halten.

Die Angriffe und Gegenangriffe dauerten bis zum 29. August an, als die Offensive schließlich abgebrochen wurde.

Nachwirkungen

In den letzten Zügen des Kampfes um Höhe 60 erwarb sich Leutnant Hugo Throssell von der australischen 10. leichten Kavallerie (10th Light Horse Regiment) das Viktoriakreuz.

Die alliierten Verluste während der acht Tage dauernden Kämpfe betrugen 2.500 Mann. Das australische 18. Bataillon war in seinem ersten Einsatz innerhalb eines Zeitraums von weniger als zwei Wochen auf ein Drittel seiner ursprünglichen Stärke reduziert worden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlacht um Gallipoli — Schlacht von Gallipoli Teil von: Erster Weltkrieg Karte der Dardanellen …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Gallipoli — Teil von: Erster Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Dardanellenoperation — Schlacht von Gallipoli Teil von: Erster Weltkrieg Karte der Dardanellen …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht um Scimitar Hill — Teil von: Schlacht von Gallipoli Karte der Dardanellen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kriegsfilmen — Es ist teilweise umstritten, welche Spielfilme als „Kriegsfilme“ gelten können. Wie im Hauptartikel Kriegsfilm dargelegt, gibt es die Auffassung, nur die Thematisierung moderner Kriege rechtfertige das Etikett „Kriegsfilm“. Hiervon abweichend… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kriegsfilme — Inhaltsverzeichnis 1 Amerikanischer Bürgerkrieg (Sezessionskrieg) (1861 1865) 2 Erster Weltkrieg (1914 1918) 3 Spanischer Bürgerkrieg (1936 1939) 4 Zweiter Weltkrieg (1939 1945) …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Weltkrieg — Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • 1WK — Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Erster Weltkrieg — Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] Annähernd 70 Millionen Menschen standen unter Waffen, etwa 40 Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Great War — Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.