Kanton Linth


Kanton Linth
Kanton Linth und Säntis
Kantone Linth und Saentis.png
Helvetische Republik
Karte Helvetik 3.png
Helvetische Republik 1798
Helvetische Republik.jpg

Der Kanton Linth war ein Kanton der Helvetischen Republik. Er wurde 1798 gebildet und bestand bis 1803.
Benannt wurde der Kanton, nach dem Beispiel der französischen Departemente, nach einem geographischen Merkmal, nämlich dem Fluss Linth. Kantonshauptort war Glarus.

Geschichte

Nach dem Zusammenbruch der alten Eidgenossenschaft 1798 erklärten sich verschiedene ehemalige gemeine Herrschaften und zugewandte Orte in der Ostschweiz zu eigenständigen Kantonen.
Mit der Schaffung der Helvetischen Republik wurden diese Gebilde wieder aufgelöst und in den Kantonen Linth und Säntis zusammengefasst. Der Kanton Linth wurde am 4. Mai 1798 gegründet.
Er bestand aus dem ehemaligen eidgenössischen Ort Glarus mit seinem Untertanengebiet Werdenberg und den ehemaligen Untertanengebieten des Ortes Schwyz (Höfe, March, Einsiedeln)) und des Ortes Zürich (Sax).
Dazu kamen die ehemaligen gemeinen Herrschaften Uznach, Gaster, Sargans und die Stadt Rapperswil sowie das Obertoggenburg, welches zuvor zur Fürstabtei St. Gallen gehört hatte.
Der Hauptort war zuerst Glarus, dann nach der Wiederherstellung des Kantons Glarus Rapperswil.

Der Kanton Linth wurde durch die Mediationsakte Napoleons von 1803, mit der die Schweiz eine neue Verfassung erhielt, wieder aufgelöst.
Sein Gebiet wurde auf die neuen Kantone Schwyz (Höfe, March, Einsiedeln), Glarus und den Kanton St. Gallen (Rapperswil, Uznach, Gaster, Sargans, Werdenberg, Sax, Obertoggenburg) aufgeteilt.

Administrative Gliederung

Der Kanton Linth umfasste ungefähr 78‘500 Einwohner und war in sieben Distrikte eingeteilt: (siehe Karte)

  • Werdenberg; Hauptort Werdenberg, 30 Wahlmänner, ca. 10 500 Einwohner
  • Neu St. Johann; Hauptort Neu St. Johann, 30 Wahlmänner, ca. 11 600 Einwohner
  • Mels; Hauptort Mels, 25 Wahlmänner, ca. 9800 Einwohner
  • Schwanden; Hauptort Schwanden, 29 Wahlmänner, ca. 10 100 Einwohner
  • Glarus; Hauptort Glarus, 38 Wahlmänner, 12 700 Einwohner
  • Schänis; Hauptort Schänis, 29 Wahlmänner, 11 900 Einwohner
  • Rapperswil; Hauptort Rapperswil, 29 Wahlmänner, 11 800 Einwohner

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kanton Sankt Gallen — Kanton St. Gallen Rutenbündel mit Beil Basisdaten Hauptort: St. Gallen Fläche: 2 026 km² (Rang 6) …   Deutsch Wikipedia

  • Kanton Sargans — Kanton Linth (1798–1803) …   Deutsch Wikipedia

  • Linth (Begriffsklärung) — Linth bezeichnet: Linth, Fluss in der Schweiz Kanton Linth, Kanton innerhalb der Helvetischen Republik 1798 bis 1803 Bank Linth LLB, Schweizer Bank mit Sitz in Uznach Siehe auch: Linthebene, geographische Region in der Ostschweiz Linthgletscher,… …   Deutsch Wikipedia

  • Linth — Die Linth bei Reichenburg, Richtung Süden, im Hintergrund der MürtschenstockVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Kanton Glarus — Wappen Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Kanton St. Gallen — Wappen Basisdaten Staat: Schweiz …   Deutsch Wikipedia

  • Linth — Linth, schweizer. Fluß, entspringt am Dödi und durchfließt den Kanton Glarus der Länge nach. Früher erreichte er den Wallenstadtersee nicht, sondern bog westlich ab und nahm den Abfluß des Sees, die Maag, auf; durch sein Geschiebe legte er sein… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kanton Säntis — Die Kantone Säntis und Linth mit ihren Distrikten Zei …   Deutsch Wikipedia

  • Kanton (Schweiz) — Schweizer Kantone (2011) Die 26 Kantone (französisch cantons, italienisch cantoni, rätoromanisch chantuns, in der Deutschschweiz trad …   Deutsch Wikipedia

  • Linth-Zeitung — Zürichsee Zeitung Beschreibung Schweizer Regionalzeitung Verlag Zürichsee Presse AG Erscheinungsweise werktäglich Auflage …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.