Kap der guten Hoffnung


Kap der guten Hoffnung
Geografische Lage
Blick auf das Kap der Guten Hoffnung (von Cape Point aus)

Das Kap der Guten Hoffnung (niederländ. Kaap De Goede Hoop, afrikaans Kaap die Goeie Hoop, engl. Cape of Good Hope, port. Cabo da Boa Esperança,) ist ein sehr markantes, früher wegen seiner Klippen gefürchtetes Kap nahe der Südspitze Afrikas. Politisch gehört es zur Provinz West-Kap der Republik Südafrika.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das hohe und steile Kliff mit seinem vorgelagerten Felsstrand liegt wie Cape Point am Südende der Kap-Halbinsel, etwa 45 km südlich der nach ihm benannten Metropole Kapstadt. Es ist der südwestlichste, nicht der südlichste Punkt Afrikas (das ist das Kap Agulhas), und damit jenes Kap, bei dem die afrikanische Küste ihren Schwenk nach Osten beginnt und die Passage in den Indischen Ozean anzeigt.

Unmittelbar an der Küste erstreckt sich eine Felsenlandschaft, die sich unter Wasser auf das Meer ausdehnt, so weit das Auge reicht. Die meisten Felsen befinden sich nur 50 cm bis 3 Meter unter der Wasseroberfläche, und ragen mit ihren Spitzen zu Ebbezeiten manchmal mehr, manchmal auch gar nicht aus der Wasseroberfläche. Die Namensgebung „Kap der Guten Hoffnung“ rührt daher, dass, als dieses Kap entdeckt wurde, die portugiesischen Seefahrer und der König die Hoffnung hatten, auf diesem Weg Indien zu erreichen. Diese Hoffnung ist allerdings für mindestens 23 Schiffe, die nun als Wrack auf dem Meeresgrund liegen[1], nicht in Erfüllung gegangen. Neben den Felsen an sich ging eine weitere Gefahr von den starken Winden am Kap aus, die, selbst wenn ein Seefahrer diesen Ort weit genug umschiffte, das Schiff wieder in Richtung Küste bliesen, so dass es dennoch auf Felsen laufen konnte.

Die auf einem breiten Holzpaneel nahe am Wasser angezeigten geografischen Koordinaten lauten: 34° 21′ 25″ S, 18° 28′ 26″ O-34.35694444444418.4738888888897

Der Leuchtturm steht bei 34° 21′ 13,7″ S, 18° 29′ 25,4″ O-34.353818.49047.

Nautische Geschichte

Im April 1488 wurde das Kap vom portugiesischen Flottenkapitän Bartolomeu Diaz entdeckt, als er bereits (in Küstenferne) die Südspitze Afrikas umrundet hatte und sich auf dem Rückweg nach Norden befand.

Da wegen der verordneten Geheimhaltung der Entdeckerfahrt keine schriftlichen Aufzeichnungen vorliegen, ist nicht eindeutig geklärt, ob Diaz mit seinem Astrolabium das Sturmkap oder das eigentliche Südkap – Kap Agulhas (Nadelkap)– vermessen hat. Auf dem weiteren Rückweg fand er in der südlichen Walfischbucht sein zurückgelassenes Versorgungsschiff wieder, auf dem aber nur noch vier Mann am Leben waren. Daher traf die Flotte erst Ende Dezember 1488 wieder in Lissabon ein.

Name

Diaz nannte die über 20 km ins Meer vorragende Felsenzunge Cabo das Tormentas (Kap der Stürme).

Der portugiesische König Johann II. soll ihm angeblich den neuen Namen gegeben haben, da er zu Recht hoffte, dass nun der Seeweg nach Indien entdeckt sei.

Nach Untersuchungen der wenigen noch vorhandenen Dokumente sind sich Historiker heute nicht einig darüber, ob nicht schon Bartolomeo Diaz die Bezeichnung Cabo da Boa Esperança (Kap der Guten Hoffnung) verwendete.

Ein weiterer Grund für die Benennung kann in dem starken Wechsel der Küstenrichtung liegen, welche die - letztendlich richtige - Vermutung aufkommen ließ, dass das südliche Ende des Kontinents nicht mehr fern sei.

Darüber hinaus treffen hier der kalte Benguelastrom und der warme Agulhasstrom zusammen. Die im Atlantik südwärts segelnden Seefahrer konnten also eine steigenden Wassertemperatur erkennen. Dies zeigte ihnen auf, dass dieses Wasser aus wärmeren Regionen stammt und die Südspitze Afrikas nicht mehr weit entfernt sein dürfte.

Eine eindeutige Klärung, woher der Name stammt, ist nicht möglich.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Conquering the Cape, The Independent, abgerufen 7. November 2008

-34.358118.4721388888897Koordinaten: 34° 21′ 29″ S, 18° 28′ 20″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kap der Guten Hoffnung — Geografische Lage Blick auf das Kap der Guten Hoffnung (von Cape Poi …   Deutsch Wikipedia

  • Kap der Guten Hoffnung — Kạp der Gu|ten Họff|nung, das; s : Südspitze Afrikas. * * * Kạp der Guten Họffnung,   englisch Cape of Good Hope [keɪp ɔv gʊd həʊp], afrikaans Kaap die Goeie Hoop [kaːp diː xujə huəp], Felsvorsprung am westlichen Südende der Kaphalbinsel,… …   Universal-Lexikon

  • Vorgebirge der guten Hoffnung — Vorgebirge der guten Hoffnung, nennt man das Kap an der Südspitze Afrika s, den Vorsprung des Gebirgs, dessen Gipfel der Tafel , Löwen und Teufelsberg sind, und welcher die Tafelbai bildet. Von dem Portugiesen Bartholomeo Diaz 1493 entdeckt und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Kap der Stürme — Geografische Lage Blick auf das Kap der Guten Hoffnung (von Cape Point aus) Das Kap der Guten Hoffnung (niederländ. Kaap De Goede Hoop …   Deutsch Wikipedia

  • Kap — [kap], das; s, s: ins Meer vorspringender Teil einer felsigen Küste: das Kap umschiffen. * * * Kạp 〈n. 15〉 vorspringender Teil einer Felsenküste; Sy Vorgebirge (2) ● Kap der Guten Hoffnung [<frz. cap „Kap, Vorgebirge“ <lat. caput „Kopf“] * …   Universal-Lexikon

  • Kap — Kap, (das, lateinisch: caput für Kopf, Spitze) bezeichnet eine auffällige oder scharfe Landspitze, die besonders an Gebirgsküsten gut ausgeprägt sein kann. Bis etwa Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Bezeichnung Vorgebirge[1] synonym verwendet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Der fliegende Holländer — Werkdaten Originaltitel: Der Fliegende Holländer Originalsprache: deutsch Musik: Richard Wagner Libretto: Richard Wagner Uraufführung: 2. Januar 1843 Ort der Uraufführu …   Deutsch Wikipedia

  • Kap-Halbinsel — 34.20563718.404318 Koordinaten: 34° 12′ 20″ S, 18° 24′ 16″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Kap Leeuwin Leuchtturm — …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fliegende Holländer — Werkdaten Originaltitel: Der Fliegende Holländer Originalsprache: deutsch Musik: Richard Wagner Libretto: Richard Wagner Uraufführung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.