Kardierung

Historische Kardiermaschine

Das Kardieren (auch kardätschen, krempeln, kratzen oder ugs. kämmen) dient im Prozess des Spinnens zur ersten Ausrichtung der losen Textilfasern zu einem Flor oder Vlies. Maschinen zum Kardieren werden Krempel, Kardiermaschine, Kratzmaschine oder einfach Karde genannt. Der Ort, an dem kardiert wird, heißt Karderie oder Karderei.

Inhaltsverzeichnis

Funktionsbeschreibung

Die bereits gut gereinigten Faserflocken werden der Karde möglichst gleichmäßig vorgelegt. Auf der Karde werden die Fasern auf den Tambour, eine große Walze und Häkchen am Umfang gegeben. Der Tambour dreht sich und befördert die Fasern oben über die Walze. Auf der Oberseite des Tambours befinden sich Bretter oder kleine Walzen, welche ebenfalls mit Häkchen bestückt sind. Die Fasern werden durch diese Häkchen unten und oben parallel ausgerichtet. Wenn die Fasern eine halbe Umdrehung auf dem Tambour zurückgelegt haben, werden sie hinten von einer Abnehmerwalze abgenommen. Die Abnehmerwalze dreht sich in die gleiche Richtung wie der Tambour, aber viel langsamer. Dadurch werden die Fasern aus den Häkchen des Tambours „ausgehängt“. Da die Fasern untereinander verhaken und schlecht auf der Abnehmerwalze haften, kann ein breites Faserband, der Flor oder das Vlies von der Abnehmerwalze abgezogen werden. Er wird in einem Trichter zu einem runden Band, dem Kardenband geformt und in Schlaufen in einer Kanne abgelegt.

Das Kardenband wird anschließend zusammen mit weiteren Kardenbändern in der Strecke (früher Streckbank) verstreckt, um Ungleichmäßigkeiten der einzelnen Kardenbänder auszugleichen. Anschließend kann das verstreckte Band über mehrere Schritte zu einem Garn gesponnen werden.

Umgangssprachlich bezeichnet man als kardieren auch das Zurechtrücken von Vorstellungen und Idealen im zwischenmenschlichen Bereich.

Geschichte

Rhof-kardierenSpinnenStricken.ogg
Die Irreler Bauerntradition zeigt Kardieren, Spinnen und Stricken im Freilichtmuseum Roscheider Hof
  • Schon die Fasern für die Handspindel mussten kardiert werden. Zu dieser Zeit, als es keine Maschinen gab, wurden die getrockneten Blütenstände der Weber-Karde (Dipsacus sativus, "Karden-Distel") gesammelt und zum Kämmen (Krempeln, Kardätschen, Kardieren) von Wolle bzw. Tuch verwendet.
  • Später verwendeten die Tuchscherer zwei genagelte Holzbrettchen mit Handgriff, die als Distelkarden bezeichnet wurden und zum Aufrauhen von Tuchen benutzt wurden. Siehe auch das Handwerk des so genannten Kämmlers.
  • 1748 erhielt der Engländer Daniel Bourn aus Leominster ein Patent auf eine Walzenkarde.
  • Im selben Jahr erhielten die Engländer Lewis Paul und John Wyatt aus Birmingham ein Patent auf eine ähnliche Karde mit Handantrieb.
  • 1769 wurde die Waterframe, die mechanische Spinnmaschine, erfunden. Durch deren größere Geschwindigkeit wurde das Kardieren noch stärker zum Engpass beim Spinnen.
  • 1775 wurde auf Richard Arkwrights Namen ein Patent auf eine Karde erteilt, bei der die Walzen oberhalb des Tambours durch Stäbe ersetzt wurden.
  • Das Prinzip beider Systeme ist bis heute (2007) geblieben. Feinere, genauere und stabilere Ausführungen wichtiger Maschinenteile hat höhere Maschinengeschwindigkeit- und Arbeitsbreite möglich gemacht. Die Produktivität ist insbesondere in den letzten Jahrzehnten um das Vielfache gestiegen. Eine Deckelkarde kann bei 1,5 Meter Arbeitsbreite bis 200 Kilogramm Kardenband pro Stunde produzieren, eine Walzenkarde mit 3,5 Meter Breite erreicht etwa das Fünffache.

Anwendungsgebiet

Literatur

  • Hermann Kirchenberger, Spinnerei 2000, Verlag Bondi, Wien-Perchtoldsdorf 1986, ISBN 3-900-00810-8
  • Nötzold: Handbuch der Streichgarn- und Vigognespinnerei (VEB Fachbuchverlag Leipzig 1970)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumwollspinnerei [1] — Baumwollspinnerei. Die Baumwollspinnerei bezweckt, aus der 15–38 mm langen Baumwollfaser einen zusammenhängenden gleichmäßigen Faden herzustellen. Sie tut dies, indem sie (nachdem die Fasern einen Reinigungsprozeß erfahren) eine der… …   Lexikon der gesamten Technik


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.