Karl Friedrich von Rumohr

Friedrich Nerly: Bildnis Karl Friedrich von Rumohr, um 1823–1827

Karl Friedrich von Rumohr (* 6. Januar 1785 in Reinhardtsgrimma bei Dresden; † 25. Juli 1843 in Dresden) war ein weitgereister deutscher Kunsthistoriker, Schriftsteller und Gastrosoph.

Rumohr gilt durch seine Textsammlung Italienische Forschungen (drei Bände, 1827–1831) als Mitbegründer der quellenkritischen Kunstgeschichtsschreibung.

Rumohr war ein profunder Kenner und Kritiker italienischer Kunst und unter anderem als Einkäufer für die Gemälde der neu gegründeten Preußischen Museen in Berlin tätig. Er war väterlicher Freund und Förderer einer Reihe von Malern, insbesondere der Nazarener in Rom.

1813 legte er mit seinem Aufsatz Altertümer des transalbingischen Sachsen die Grundlage für die Erhaltung mittelalterlicher Kunstschätze in Schleswig-Holstein und Lübeck.

1834 wurde Rumohr zum dänischen Kammerherrn ernannt.

Er veröffentlichte 1822 das Buch Geist der Kochkunst von Joseph König, eine gastrosophische Schrift, unter dem Namen seines Leibkochs, das einige Kritiker sogar dem berühmten Werk Die Physiologie des Geschmacks von Brillat-Savarin für überlegen halten.

Karl Friedrich von Rumohr setzte sich darin mit unterschiedlichen Kochtechniken, Nahrungsmitteln und ihrem Gebrauch auseinander. Er wollte außerdem mit seinem Buch die deutschen Hausfrauen ermutigen, die traditionelle unprätentiöse deutsche Küche beizubehalten. So schrieb er beispielsweise über Suppen:

„In einem großen Teil von Europa werden die Brühen als Vorspeisen angewendet. Man gibt ihnen durch Brotschnitte, Mehlfrüchte, teigartige Substanzen, Gemüse; gehacktes oder aufgeschnittenes Fleisch und durch allerlei künstliche Zusammensetzungen auf das mannigfaltigste diejenige Dichtigkeit; deren sie bedürfen, um den Magen nicht gleich beim Anbeginn der Mahlzeit mit Flüssigkeiten zu überfüllen. Indes wird man durch keinerlei noch so künstlichen Zusatz je die Fehler einer schlechten Fleischbrühe gutmachen können, Eine Fleischbrühe, welche nicht gehörig im Wallen erhalten, nicht aufmerksam geschäumt und gesalzen worden ist, oder in die der Rauch geschlagen hat, oder in welcher die Kräuter und Wurzeln durch zu langes Kochen den besten Geschmack verdünstet haben, wird jederzeit einen schalen und schlechten Geschmack behalten, was man auch irgend hinzusetzen möge.“

Die Gastronomische Akademie Deutschlands vergibt als höchste Auszeichnung seit 1963 den Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring an Persönlichkeiten, die sich um die Kochkunst und Tafelkultur in besonderem Maße verdient gemacht haben.[1]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GAD-Homepage zum Carl-Friedrich-von-Rumohr-Ring

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Friedrich von Rumohr — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar …   Wikipedia Español

  • Carl Friedrich von Rumohr — Friedrich Nerly: Bildnis Carl Friedrich von Rumohr, um 1823–1827 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Nerly — Friedrich Nerly: Selbstporträt 1828 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Olivier — Gasse in Olevano (1819) Woldemar Friedrich von Olivier (* 23. April 1791 in Dessau; † 5. September 1859 in Dessau) war ein deutscher Maler der Romantik. Leben Olivier war der Sohn des Pädagogen Prof …   Deutsch Wikipedia

  • Woldemar Friedrich von Olivier — (* 23. April 1791 in Dessau; † 5. September 1859 in Dessau) war ein deutscher Maler der Romantik. Leben Olivier war der Sohn des Pädagogen Prof. Ferdinand Olivier d. Ä. und dessen Ehefrau, der Opernsängerin Louise Neidhart. Die Maler Ferdinand… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Nerly der Ältere — Friedrich Nerly: Venedig bei Sonnenuntergang Friedrich von Nerly, auch Frederigo Nerly, eigentlich. Friedrich Nehrlich, (* 24. November 1807 in Erfurt; † 21. Oktober 1878 in Venedig), war ein deutscher Maler, der durch Veduten von Venedig …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Olivier — Woldemar Friedrich von Olivier (* 23. April 1791 in Dessau; † 5. September 1859 in Dessau) war ein deutscher Maler der Romantik. Leben Olivier war der Sohn des Pädagogen Prof. Ferdinand Olivier d. Ä. und dessen Ehefrau, der Opernsängerin Louise… …   Deutsch Wikipedia

  • Rumohr — Rumohr, Karl Friedrich von R., geb. 6. Jan. 1785 in Reinhardsgrimma bei Dresden, wendete sich schon früh unter Fiorillo in Göttingen dem Studium der Kunst zu u. wurde in Dresden katholisch; 1804, 1821–22 u. 1828 machte er im Kunstinteresse Reisen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Karl Dönitz — Großadmiral Karl Dönitz, later Reichspräsident of Germany President of Germany In office 30 April 1945 – 23 May 1945 Chance …   Wikipedia

  • Friedrich Dollmann — Le général Friedrich Dollmann en 19 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.