Karl Ritter von Frisch Medaille

Die Deutsche Zoologische Gesellschaft (DZG) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft. Sie wurde 1890 in Frankfurt am Main gegründet.

Die DZG vertritt alle deutschsprachigen Zoologen und korrespondiert mit anderen regionalen oder nationalen Zoologischen Fachgesellschaften. Sie vertritt die Interessen der Zoologie in den Wissenschaftsverbänden und wird ggf. auch von der Politik zur Beratung herangezogen. Jeder Zoologe und Zoologiestudent kann Mitglied der Gesellschaft werden. Die Gesellschaft richtet eine Jahrestagung aus. Bis 2004 fand diese traditionell in der Pfingstwoche statt. Da die Pfingstwoche jedoch schon seit einigen Jahren nicht mehr an alle Universitäten vorlesungsfrei ist, wurde die Suche nach Tagungsorten immer schwieriger, so dass die Gesellschaft sich entschloss den Tagungstermin ab 2005 mit der gastgebenden Universität zu verhandeln.

Seit 2004 gibt die DZG erstmals in ihrer Geschichte eine eigene wissenschaftliche Zeitschrift heraus: Frontiers in Zoology. Die englischsprachige online Zeitschrift der DZG wird vom Online-Verlag BioMed Central verlegt.

Die DZG vergibt verschiedene Preise zur Förderung oder Würdigung wissenschaftlicher Arbeit.

Inhaltsverzeichnis

Karl Ritter von Frisch Medaille

Die Karl Ritter von Frisch Medaille ist ein Wissenschaftspreis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG). Der Preis wird seit 1980 im 2-jährigen Turnus an Wissenschaftler verliehen, deren Arbeiten sich durch hervorragende zoologische Leistungen auszeichnen, die eine Integration der Erkenntnisse mehrerer biologischer Einzeldisziplinen darstellen. Es ist der bedeutendste Wissenschaftspreis der Zoologie in Deutschland und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Walther Arndt Forschungspreis

Forschungspreis für Nachwuchswissenschaftler siehe: Walther-Arndt-Preis

Horst Wiehe Dissertationspreis

Werner Rathmayer Preis

Der Werner Rathmayer Preis ist ein Sonderpreis für eine originelle Arbeit aus der Zoologie (Jugend forscht)

Präsidenten der DZG

  • 1890/91 Rudolf Leuckart (1822–1898)
  • 1892/93 Franz Eilhard Schulze (1840–1921)
  • 1894/95 Ernst Ehlers (1835–1925)
  • 1896/97 Otto Bütschli (1848–1920)
  • 1898/99 Franz Eilhard Schulze
  • 1900/01 Hubert Ludwig (1852–1913)
  • 1902/03 Carl Chun (1852–1914)
  • 1904/05 Johann Wilhelm Spengel (1852–1921)
  • 1906/07 Richard Hertwig (1850–1937)
  • 1908/09 Ludwig von Graff (1851–1924)
  • 1910/11 Friedrich Zschokke (1860–1936)
  • 1912/13 Eugen Korschelt (1858–1946)
  • 1914/15 Karl Heider (1856–1935)
  • 1916/17 Max Braun (1850–1930)
  • 1918/19 Willy Kükenthal (1861–1922)
  • 1920/21 Ludwig Döderlein (1855–1936)
  • 1922/23 Valentin Haecker (1864–1927)
  • 1924/25 Hans Lohmann (1863–1934)
  • 1926 Ludwig Rhumbler (1864–1939) ab 1926 wechselten Präsident und 1. Stellvertreter am Jahresende ihr Amt
  • 1927 Richard Hesse (1868–1944)
  • 1928 Karl von Frisch (1886–1982)
  • 1929 Jan Versluys (1873–1939)
  • 1930 Waldemar Schleip (1879–1948)
  • 1931 Max Hartmann (1876–1962)
  • 1932 Carl Zimmer (1873–1950)
  • 1933 Fritz Baltzer (1884–1974) legte als Nichtdeutscher sein Amt nieder, Nachfolger war Paul Buchner
  • 1934 Paul Buchner (1886–1978)
  • 1935 Ernst Matthes (1889–1958)
  • 1936 Ernst Matthes, ging aus politischen Gründen nach Coimbra, Nachfolger war Wilhelm Josef Schmidt
  • 1936/37 Wilhelm Josef Schmidt (1889–1958)
  • 1938/39 Albrecht Hase (1882–1962)
  • 1940 Hermann Weber (1899–1956)
  • 1941 Hans Jürgen Stammer (1899–1968)
  • 1942 Otto Mangold (1891–1962)
  • 1943-45 prinzipiell geschäftsführend als nachgerückter 3. Stellvertreter war Adolf Remane
  • 1949/50 Albrecht Hase
  • 1951/52 Wulf Emmo Ankel (1897–1983)
  • 1953/54 Bernhard Rensch (1900–1990)
  • 1955/56 Otto Koehler (1889–1974)
  • 1957/58 Curt Kosswig (1903–1982)
  • 1959/60 Alfred Kaestner (1901–1971)
  • 1961/62 Friedrich Seidel (1897–1992)
  • 1963/64 Adolf Remane (1898–1976)
  • 1965/66 Manfred Gersch (1909–1981)
  • 1967/68 Erich Reisinger (1900–1978)
  • 1969/70 Martin Lindauer (1918–2008)
  • 1971/72 Friedrich Schaller (* 1920)
  • 1973/74 Günther Osche (1926-2009)
  • 1975/76 Ernst Florey (1927–1997)
  • 1977/78 Dietrich Neumann (* 1931)
  • 1979/80 Johann Schwartzkopff (1918–1995)
  • 1981/82 Jürgen Boeckh (* 1934)
  • 1983/84 Klaus Immelmann (1935–1987)
  • 1985/86 Hans Schneider (* 1929)
  • 1987/88 Bernt Linzen (1931–1988)
  • 1989/90 Werner Rathmayer (1937–2003)
  • 1991/92 Hans-Rainer Duncker (* ?)
  • 1993/94 Franz Huber (* 1925)
  • 1995/96 Klaus Peter Sauer (* 1941)
  • 1997/98 Gerhard Heldmaier (* 1942)
  • 1999/00 Albrecht Fischer (* 1937)
  • 2001/02 Gerhard Neuweiler (1935–2008)
  • 2003/04 Barbara König (* 1955?)
  • 2005/06 Diethard Tautz (* 1957)
  • 2007/08 Johann-Wolfgang Wägele (* 1953)
  • 2009/10 Wolf-Michael Weber (* 1954)

Vernetzung

Die Gesellschaft ist Mitglied im Deutschen Nationalkomitee Biologie (DNK), das die Interessen der Biowissenschaftlerinnen und Biowissenschaftler in den internationalen Organisationen vertritt. Die Gesellschaft ist Mitglied im Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V. (VBIO), der sich für die Biowissenschaften in Deutschland einsetzt.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Ritter von Frisch — (* 20. November 1886 in Wien; † 12. Juni 1982 in München) war lange Zeit Professor für Zoologie in München und gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Verhaltensforscher. Im Zentrum seines Schaffens stand die Erforschung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Frisch — (* 20. November 1886 in Wien; † 12. Juni 1982 in München) war lange Zeit Professor für Zoologie an der Universität München und gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Verhaltensforscher. Im Zentrum seines Schaffens stand die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Frisch — Traduction à relire Karl von Frisch → Karl …   Wikipédia en Français

  • Das Stundenbuch des Herzogs von Berry — Das Blatt „Mariä Heimsuchung“ im Stundenbuch des Herzogs von Berry Das Stundenbuch des Herzogs von Berry (französisch Les Très Riches Heures du Duc de Berry bzw. kurz Très Riches Heures) ist das berühmteste illustrierte Manuskript des 15.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stundenbuch des Herzogs von Berry — Das Blatt „Mariä Heimsuchung“ im Stundenbuch des Herzogs von Berry Das Stundenbuch des Herzogs von Berry (französisch Les Très Riches Heures du Duc de Berry bzw. kurz Très Riches Heures) ist das berühmteste illustrierte Manuskript des 15.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Physikern — Die Liste von Physikern ist alphabetisch sortiert und enthält nur Forscher, die wesentliche Beiträge zum Fachgebiet geleistet haben. Die Liste soll neben den Lebensdaten das Fachgebiet des Forschers nennen und wenige Stichworte zu den Aspekten… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard von Hertwig — Richard Wilhelm Karl Theodor Ritter von Hertwig (* 23. September 1850 in Friedberg; † 3. Oktober 1937 in Schlederloh) war ein deutscher Zoologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungstätigkeit 3 Veröffen …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Arndt Preis — Die Deutsche Zoologische Gesellschaft (DZG) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft. Sie wurde 1890 in Frankfurt am Main gegründet. Die DZG vertritt alle deutschsprachigen Zoologen und korrespondiert mit anderen regionalen oder nationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zoologische Gesellschaft — Die Deutsche Zoologische Gesellschaft (DZG) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft. Sie wurde 1890 in Frankfurt am Main gegründet. Die DZG vertritt alle deutschsprachigen Zoologen und korrespondiert mit anderen regionalen oder nationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kinne — (* 1923 in Bremerhaven) ist ein deutscher Meeresbiologe, der sich mit Meeresökologie, Zoologie, Physiologie von Meerestieren, Gewässerverschmutzung sowie Problemen der Bioethik befasst und 1984 mit der Karl Ritter von Frisch Medaille der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.