Karrierismus

Der Begriff Karrierismus bezeichnet ein Verhalten, bei dem eine verantwortliche Person (Offizier, Funktionär, Beamter, Manager) die Belange der eigenen Karriere in den Mittelpunkt seiner Entscheidungen stellt (siehe auch Anreizproblem).

In der Praxis bedeutet dies, dass eine Entscheidung nicht nach dem Kriterium fällt, welcher Weg dem Gesamtauftrag (z. B. dem langfristigen Wohl der Firma oder dem militärischen Auftrag) am ehesten dienlich ist, sondern welcher Weg das höchste Prestige bei höheren Führungsebenen und damit ein persönliches Fortkommen sichert.

Beispiele sind:

  • in Politik und öffentlicher Verwaltung: Entscheidungen aufgrund von Lobbyismus und Populismus
  • in der Wirtschaft: wenn zugunsten kurzfristiger Bilanzverbesserungen Zukunftsinvestitionen vernachlässigt werden (z. B. die Kürzung von Entwicklungsbudgets)
  • militärisch: wenn zugunsten von Äußerlichkeiten wie blanken Stiefeln wichtige Ausbildungen vernachlässigt werden

Kennzeichnend für Karrierismus fördernde Situationen sind zwei Umstände, die eine Diskrepanz zwischen Karrierezielen und Auftrag ermöglichen:

  • Der Verantwortungsträger muss nicht damit rechnen, dass die durch Karrierismus induzierte Fehlentscheidung später als Problem auf ihn zurückfallen wird (z. B. aufgrund kurzfristiger Verweildauer in der Position).
  • Die Folgen der Entscheidungen sind für höhere Führungsebenen üblicherweise nicht vollständig ersichtlich.

In sozialistischen Ländern wurde vielfach versucht, den Begriff des Karrierismus als Straftatbestand zu etablieren. Obwohl dadurch karriereinduzierte Fehlentscheidungen verhindert werden sollten, verkam der Tatbestand spätestens unter Stalin zum Gummiparagraphen: Unabhängig von jeglicher Vernunft konnte jede - nicht vollständig auf Vorschriften zurückführbare - Entscheidung als Karrierismus ausgelegt werden und schlimmstenfalls ins Gulag führen; damit waren echte Entscheidungen praktisch unmöglich. Ein filmisches Dokument hierzu findet sich in dem DEFA-Film Spur der Steine.

Karrierismus geht vielfach einher, ist jedoch nicht zu verwechseln mit Ellenbogenmentalität oder auch Opportunismus.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karrierismus — Karrierestreben * * * Kar|ri|e|rịs|mus 〈m.; ; unz.〉 übertriebenes Streben, Karriere zu machen * * * Kar|ri|e|rịs|mus, der; (abwertend): rücksichtsloses Streben nach Erfolg, nach einer schnellen Karriere. * * * Kar|ri|e|rịs|mus, der;… …   Universal-Lexikon

  • Karrierismus — Kar|ri|e|rịs|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.〉 übertriebenes Streben, Karriere zu machen …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Karrierismus — Kar|ri|e|ris|mus [...ri̯e...] der; <zu ↑...ismus> (abwertend) rücksichtsloses Karrierestreben …   Das große Fremdwörterbuch

  • Karrierismus — Kar|ri|e|rịs|mus, der; (abwertend für rücksichtsloses Streben nach beruflichem Erfolg) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Karrierestreben — Karrierismus …   Universal-Lexikon

  • Karrierist — Der Begriff Karrierismus bezeichnet ein Verhalten, bei dem eine verantwortliche Person (Offizier, Funktionär, Beamter, Manager) die Belange der eigenen Karriere in den Mittelpunkt seiner Entscheidungen stellt (siehe auch Anreizproblem). In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Filmkarriere — Die Karriere oder berufliche Laufbahn (von französisch carrière) ist die persönliche Laufbahn eines Menschen in seinem Berufsleben. Umgangssprachlich wird der Begriff Karriere dabei häufig verbunden mit Veränderung der Qualifikation und… …   Deutsch Wikipedia

  • Isma — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ismen — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ismus — Das Suffix ismus (manchmal auch in der Form smus) ist ein Mittel zur Wortbildung durch Ableitung (Derivation). Das entstandene Wort bezeichnet ein Abstraktum, oft ein Glaubenssystem, eine Lehre, eine Ideologie oder eine geistige Strömung in… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.