Katherine Sophie Dreier


Katherine Sophie Dreier

Katherine Sophie Dreier (* 10. September 1877 in Brooklyn, New York; † 29. März 1952 ebd.) war eine amerikanische Malerin, Kunstmäzenin und Kunstsammlerin. Zusammen mit Marcel Duchamp und Man Ray war sie Mitbegründerin der New Yorker Kunstvereinigung Société Anonyme Inc. und Mitglied der Künstlergruppe Abstraction-Création. Dreier war eine Vertreterin der abstrakten Malerei.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dreier war das jüngste der fünf Kinder von Dorothea Adelheid und Theodor Dreier, deutschstämmigen Emigranten aus Bremen. Der Vater war ein erfolgreicher Industrieller im Eisenhandel. Die drei Schwestern, Dorothea, Margaret und Mary waren ebenso wie Katherine sozialreformerisch und -politisch aktiv und interessierten sich für moderne Kunst; die Schwester Mary Dreier Robbins spielte eine führende Rolle in der Suffragettenbewegung.[1]

Dreier studierte an der Brooklyn Art School und am Pratt Institute. Zwischen 1907 und 1914 lebte sie überwiegend in Paris, wo sie weitere Kunststudien betrieb, Kunst kaufte, Kontakte zu europäischen Künstlern schloss und an ersten Gruppenausstellungen in Frankfurt am Main, Leipzig, Dresden und München teilnahm. In Paris besuchte sie Gertrude Steins Salon und las die in deutscher Sprache 1912 erschienene Schrift Über das Geistige in der Kunst von Wassily Kandinsky. Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs kehrte sie endgültig in die USA zurück. In New York wurde Dreier 1916 Mitglied der Society of Independent Artists, wo sie Marcel Duchamp und Man Ray, den Protagonisten des New York-DADA, begegnete. Zusammen mit Duchamp und Man Ray gründete sie am 29. April 1920 in ihrem Appartement in Manhattan die Société Anonyme Inc. als Organisation zur Förderung moderner Kunst in den USA.

Katherine Dreiers Lebensziel war es, ihr Landhaus in Redding, Connecticut in ein umfangreiches Museum für moderne Kunst umzugestalten und die Sammlung der Société Anonyme mit ihrer Privatsammlung zusammenzufassen. Darüber hinaus trat sie mit der Yale University in Kontakt, um das Kunstarchiv der Yale University Art Gallery mit ihrem Projekt zu vereinen. Im Oktober 1941 schickte sie die Sammlung der Société Anonyme Inc. nach New Haven. Doch die erhoffte staatliche Unterstützung blieb aufgrund des Eintritts der USA in den Zweiten Weltkrieg aus, und ihr Museumsprojekt drohte zu scheitern. Dreier war bald gezwungen, ihr Haus in Redding zu verkaufen. Nach Kriegsende bezog sie ein neues Haus in Milford, Connecticut. Im April 1946 begann sie erneut mit ihren Bestrebungen, die Société Anonyme wiederzubeleben und die eigene Sammlung mit der der Yale University zusammenzubringen, doch die Universität blockierte jegliche Aktionen von Dreier und Duchamp und verbot kurzerhand die Verbreitung des bereits gedruckten Katalog, weil der Name „Yale“ darauf erschien. 1948 produzierten Dreier und Duchamp schließlich in Eigenverantwortung einen Katalog der Kollektion. Doch Dreiers Traum von einem eigenen Museum war letztlich gescheitert. Unbemerkt von der Öffentlichkeit erklärten Katherine Dreier und Marcel Duchamp am 30. April 1950, zum 30. Jahrestag ihrer ersten Gemeinschaftsausstellung, die Société Anonyme für aufgelöst.[1]

Ausstellungen (Auswahl)

  • 1911: Doré Galleries, London (Einzelausstellung).
  • 1913: Armory Show, New York.

Bibliografie

Veröffentlichungen von Katherine Sophie Dreier

  • Shawn der Tänzer; Vorwort von Hanns Niedecken-Gebhard; Einleitung von Hans Hildebrandt, Fotografien von Ralph Hawkins; Drei Masken Verlag, Berlin 1933
  • Three Lectures on Modern Art, Kennikat Press, Erstveröffentlichung 1971, ISBN 0-8046-1423-7

Literatur

  • Ruth L. Bolan: The Societe Anonyme: Modernism for America (Yale University Art Gallery), Yale University Press, 2006, ISBN 978-0-300-10921-4

Weblinks

Einzelnachweise und Quellen

  1. a b William Clark: Katherine Dreier and the Société Anonyme. In: Variant 14. Variant art magazine, Winter 2001, abgerufen am 26. April 2008 (englisch).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katherine Sophie Dreier — Infobox Artist bgcolour = #6495ED name = Katherine Sophie Dreier imagesize = 300px caption = Abstract Portrait of Marcel Duchamp . 1918. Oil on canvas. New York: Museum of Modern Art birthname = birthdate = birth date |1877|9|10| location =… …   Wikipedia

  • Katherine Dreier — Katherine Sophie Dreier (* 10. September 1877 in Brooklyn, New York; † 29. März 1952 ebd.) war eine US amerikanische Malerin, Kunstmäzenin und Kunstsammlerin. Zusammen mit Marcel Duchamp und Man Ray war sie Mitbegründerin der New Yorker… …   Deutsch Wikipedia

  • Katherine Dreier — Katherine Sophie Dreier (10 septembre 1877 – 29 mars 1952) était une mécène américaine du mouvement dada. C est sur sa demande que l œuvre Tu m fus créer par Marcel Duchamp. Collectionneuse de l œuvre de Marcel Duchamp, en 1920, elle fonde avec… …   Wikipédia en Français

  • Dreier — Mit dem Begriff Dreier wird bezeichnet: umgangssprachlich in der deutschen Sprache: die Schulnote Drei eine alte Münze mit dem Wert 3 Pfennig, siehe Dreipfenniggröschlein eine sexuelle Spielart, der so genannte „flotte Dreier“ die Dreier… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Duchamp — (* 28. Juli 1887 in Blainville Crevon; † 2. Oktober 1968 in …   Deutsch Wikipedia

  • Erste internationale Dada-Messe — Johannes Theodor Baargeld: Typische Vertikalklitterung als Darstellung des Dada Baargeld, 1920, Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung Die Erste Internationale Dada Messe war eine von Dadaisten organisierte Ausstellung. Sie fand vom …   Deutsch Wikipedia

  • The International Exhibition of Modern Art — Namensgebender Ort der Ausstellung: Zeughaus (Armory) des 69sten Regiments, Lexington Avenue/25th Street, New York Die Armory Show, offiziell International Exhibition of Modern Art, war eine Ausstellung von Kunstwerken und Skulpturen der Moderne …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen in der Kunst — Zeichnende junge Frau vermutlich Selbstbildnis von Marie Denise Villers 1801 (siehe unten), Klassizismus Frauen in der Kunst bezieht sich im zeitgenössischen Verständnis auf das Wirken und die Situation von Frauen in der Bildenden Kunst in… …   Deutsch Wikipedia

  • Galerie 291 — 291 Fifth Avenue, New York City, vor 1913 Die Galerie 291 oder kurz 291 war eine avantgardistische Kunstgalerie in der Fifth Avenue in New York. Sie wurde 1905 als Little Galleries of the Photo Secession von den US amerikanischen Fotografen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.