Kauderbach

Imanuel Heinrich Kauderbach (* 5. Juni 1695 in Geising; † 17. Dezember 1776 ebenda) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Leben

Kauderbach besuchte ein Gymnasium in Freiberg (Sachsen), studierte anfänglich an der Universität Leipzig und wechselte am 20. Juli 1713 an die Universität Wittenberg. Dort erlangte er am 17. Oktober desselben Jahres den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. Nachdem er auch ein theologisches Studium absolviert hatte, ging er als Substitut seines Vaters in seinen Heimatort zurück und wurde nach dessen Tod dort Pfarrer.

Werkauswahl

  1. Diss. (Praes. Chladenio) de professione fidei baptismali, ad 1 Petri III, 21. Wittenberg 1713
  2. De hodierno styli Romanorum discrimine. Wittenberg
  3. De gradibus statuum post mortem. Wittenberg
  4. Zwölf, durch das Wort Gottes geheiligte Quartaltage eines Hochherrl. Bünauischen Bergamts u. s. w. Pirna 1718
  5. Aufrichtiges Sendschreiben an die theologische Facultät zu Halle, etliche Praxes gegen Hrn. D. Löscher betreffend. 1721
  6. Gedanken von der sogenannten Theologia catechetica...1725
  7. Pensees von Eifer- u. Polsterpredigern... 1727
  8. Meletema de usu et abusu querelarum ob naevos verbi Minist. Institutarum... 1727
  9. Harnisch Gottes für die bedruckte Zinnwäldische Gemeinde... 1728
  10. Aufrichtige Prüfung des sogenannten Lichts, in Finsternissen, oder Fortfetzung des Evangelischen Handbüchleins D. Matthias Höe'ns. Dresden und Leipzig 1730
  11. Unterricht von Personen, die im Feuer verbrennen (eine Kausalpredigt). Dresden 1736
  12. Biblia in metallis, d i. ausgesonderte Sprüche- heiliger Schrift in biblischer Ordnung, dabey sich Gelegenheit findet, Bergenzende Betrachtungen anzustellen; vormahls in öffentlichen Reden an heil. Stätte, der Berg - Gemeinde in Geysing vorgetragen, woraus einige Auszüge mittheilet u. s. w. 5 Sammlungen. Freiberg und Dresden 1751-1754

Literatur

  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer der Jüngere, Leipzig, 1806, Bd. 6. S. 439
  • Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergensis – Jüngere Reihe Teil 3. Halle (Saale), 1966, S. 62

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imanuel Heinrich Kauderbach — (* 5. Juni 1695 in Geising; † 17. Dezember 1776 ebenda) war ein deutscher lutherischer Theologe. Leben Kauderbach besuchte ein Gymnasium in Freiberg (Sachsen), studierte anfänglich an der Universität Leipzig und wechselte am 20. Juli 1713 an die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kau–Kaz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Löwenhain (Geising) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Geising — Stadt Altenberg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Chladen — Martin Chladni Martin Chladni, auch Chladen, Chladenius, Chladenio, (* 25. Oktober 1669 in Kremnitz, damals Königreich Ungarn, heute Slowakei; † 12. September 1725 in Wittenberg), war ein lutherischer Theolog …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Chladenio — Martin Chladni Martin Chladni, auch Chladen, Chladenius, Chladenio, (* 25. Oktober 1669 in Kremnitz, damals Königreich Ungarn, heute Slowakei; † 12. September 1725 in Wittenberg), war ein lutherischer Theolog …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Chladenius — Martin Chladni Martin Chladni, auch Chladen, Chladenius, Chladenio, (* 25. Oktober 1669 in Kremnitz, damals Königreich Ungarn, heute Slowakei; † 12. September 1725 in Wittenberg), war ein lutherischer Theolog …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Chladni — Martin Chladni, auch Chladen, Chladenius, Chladenio, (* 25. Oktober 1669 in Kremnitz, Königreich Ungarn, heute: Slowakei; † 12. September 1725 in Wittenberg), war ein lutherischer Theologe …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.