Kazimierz Marcinkiewicz


Kazimierz Marcinkiewicz
Kazimierz Marcinkiewicz

Kazimierz Marcinkiewicz ( Aussprache?/i) (* 20. Dezember 1959 in Gorzów Wielkopolski) ist ein konservativer polnischer Politiker und war zwischen dem 31. Oktober 2005 und dem 14. Juli 2006 Ministerpräsident des Landes als Nachfolger von Marek Belka.

Marcinkiewicz wurde im Sommer 2006 kommissarischer Stadtpräsident (Oberbürgermeister) von Warschau, unterlag aber am 26. November 2006 im zweiten Wahlgang seiner liberalen Gegenkandidatin Hanna Gronkiewicz-Waltz von der Platforma Obywatelska (PO, dt. Bürgerplattform).

Bis Oktober 2007 gehörte er der Partei Prawo i Sprawiedliwość (PiS, dt. Recht und Gerechtigkeit) an. Seitdem ist er parteilos.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Marcinkiewicz studierte Physik an der Universität Breslau (Abschluss 1984). Anschließend arbeitete er als Grundschullehrer und Vizedirektor in seiner Heimatstadt Gorzów Wielkopolski. Weitere Erfahrungen sammelte er als Mitglied der Solidarność-Bewegung seit 1981 und als Redakteur der Gorzower Untergrundpresse in den 1980er Jahren. Im Jahre 1992 wurde er als Staatssekretär in das Ministerium für Nationale Erziehung berufen (bis 1993). Von 1999 bis 2000 war er Kabinettschef des Ministerpräsidenten Jerzy Buzek.

Sein überraschender Karrieresprung ist vor allem dadurch zu erklären, dass der Parteivorsitzende Jarosław Kaczyński auf das Amt des Ministerpräsidenten verzichtete, um die Chancen seines Zwillingsbruders Lech bei den Präsidentschaftswahlen nicht zu gefährden. Am 7. Juli 2006 kündigte Marcinkiewicz jedoch seinen Rücktritt als Ministerpräsident Polens an, welcher am 10. Juli erfolgte. Als Grund für den Rücktritt werden unter anderem Differenzen mit Jarosław Kaczyński im Bereich der Personalpolitik vermutet sowie das hohe Ansehen Marcinkiewiczs in der Bevölkerung, welches für Kaczyński eine Bedrohung dargestellt haben könnte[1]. Das politische Komitee der PiS hat anschließend den Parteivorsitzenden Jarosław Kaczyński für die Nachfolge empfohlen.

Privatleben

Aus erster Ehe hatte Marcinkiewicz vier Kinder. Am 21. August 2009 heiratete er im polnischen Konsulat in Barcelona die Bankerin Izabel Olechowicz, damals 28 Jahre, die er im Juli 2008 auf dem Flughafen kennengelernt hatte. Sie wohnen in London in der Nähe des Hyde Parks.

Weblinks

 Commons: Kazimierz Marcinkiewicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. Juli 2006,

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kazimierz Marcinkiewicz — Kazimierz Marcinkiewicz, en 2006. Mandats Maire de Varsovie (par intérim) …   Wikipédia en Français

  • Kazimierz Marcinkiewicz — Primer Ministro de Polonia 31 de octu …   Wikipedia Español

  • Kazimierz Marcinkiewicz — Infobox Officeholder name = Kazimierz Marcinkiewicz imagesize = small caption = order = Prime Minister of the Republic of Poland 12th Prime Minister of the Third Republic term start = October 31 2005 term end = July 14 2006 vicepresident =… …   Wikipedia

  • Cabinet of Kazimierz Marcinkiewicz — Poland This article is part of the series: Politics and government of Poland …   Wikipedia

  • Marcinkiewicz — is a Polish family name of patronymic origin, meaning son of Marcin (Martin) . People named Marcinkiewicz include: Iwona Marcinkiewicz (born 1975), Polish archer Józef Marcinkiewicz (1910–1940), Polish mathematician, author of the Marcinkiewicz… …   Wikipedia

  • Marcinkiewicz — ist der Familienname folgender Personen: Józef Marcinkiewicz (1910–1940), polnischer Mathematiker Kazimierz Marcinkiewicz (* 1959), polnischer Politiker Małgorzata Marcinkiewicz (* 1962), polnische Politikerin Michał Marcinkiewicz (* 1984),… …   Deutsch Wikipedia

  • Kazimierz Michał Ujazdowski — (* 28. Juli 1964 in Kielce) ist ein polnischer Politiker, Doktor der Rechtswissenschaften, Vize Marschall des Sejm in der 4. Wahlperiode, vom 16. März 2000 bis 12. Juli 2001 Kulturminister in der Regierung von Jerzy Buzek, vom 31. Oktober 2005… …   Deutsch Wikipedia

  • Cabinet Marcinkiewicz — Régime IIIe République Président du Conseil des ministres Kazimierz Marcinkiewicz Début 31 octobre 2005 Fin 10 juillet 2006 Durée …   Wikipédia en Français

  • Józef Marcinkiewicz — (né le 30 mars 1910 à Cimoszka, près de Białystok, Empire russe (aujourd hui Pologne) – décédé en 1940 à Kharkiv, Ukraine) est un mathématicien polonais[1]. Il a été étudiant d Antoni Zygmund et plus tard a travaillé avec Juliusz… …   Wikipédia en Français

  • Józef Marcinkiewicz — (* 30. März 1910 in Cimoszka, nahe Białystok; † 1940, Katyn) war ein polnischer Mathematiker. Marcinkiewicz studierte bei Antoni Zygmund und wurde 1933 promoviert. Er arbeitete später mit Juliusz Schauder und Stefan Kaczmarz. 1939 erhielt er ein… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.