Kedainiai

Kėdainiai
Basisdaten
Staat: Litauen
Verwaltungsbezirk: Distrikt Kaunas
Bezirksgemeinde: Kėdainiai
Einwohner Gemeinde: 64.000 (2004)
Einwohner Stadt: 31.000 (2004)
Fläche Stadt: 25 km²
Höhe: 80 m ü. NN
Geografische Lage: 55° 17' N, 23° 58' O Koordinaten: 55° 17' N, 23° 58' O
Postleitzahl: LT-
Telefonvorwahl: (+370) 347
Nächster Flughafen: Flughafen Kaunas
Homepage von Kreis und Stadt

Kėdainiai  anhören?/i (deutsch Kedahnen, polnisch Kiejdany) ist eine zentral in Litauen gelegene Stadt. Sie ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Bezirksgemeinde und liegt am Ufer des Flüsschens Nevėžis. Der Ort wurde erstmals 1372 erwähnt und im 15. Jahrhundert bereits als Stadt bezeichnet. Offiziell wurde das Stadtrecht 1590 als Magdeburger Recht verliehen. Die Stadt war das Zentrum der Reformation in Litauen. Noch heute gibt es hier eine evangelische Kirche.

evangelische Kirche
Holzkirche St. Joseph
Altstadt - Blick zu den Synagogen

Inhaltsverzeichnis

Sehenswürdigkeiten

Die Altstadt ist gut erhalten und sehenswert. In der Stadt existieren mehrere Schlösser und Herrenhäuser des litauischen Großadels, die jetzt zumeist als öffentliche Gebäude genutzt werden.

Wirtschaft

Die Stadt Kėdainiai ist ein industrielles Zentrum in Litauen. Unter anderem haben hier die Unternehmen Lifosa (Düngemittelproduktion und Vikonda (Nahrungsmittelproduktion) ihren Sitz.

Partnerstädte

Castelforte in Latium, Italien, (seit 2007)

Zimnicea in Rumänien, (seit 2007)[1]

Łobez in Westpommern, Polen (seit 2002)

Sömmerda in Thüringen, Deutschland (seit 1989)

Persönlichkeiten

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Partnerschaftsvertrag


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kėdainiai — Wappen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Kėdainiai — La rue Didžioji dans la vieille ville de Kė …   Wikipédia en Français

  • Kedainiai — Kėdainiai Kėdainiai La rue Didžioji dans la vieille ville de Kėdainiai …   Wikipédia en Français

  • KEDAINIAI — (Rus. Keidany; Yid. Kaidan), town in central Lithuania, founded during the 14th century. From 1490 the locality was ruled by the Kishkis family, which invited Jewish merchants to settle there. The town became a Calvinist center in 1560 under the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Kėdainiai — Kėdáiniai dkt. Kėdainių senãmiestis įtrauktas į kultū̃ros pãveldo regi̇̀strą kaip valstybinės reikšmė̃s urbani̇̀stikos pamiñklas …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • Kėdainiai — Infobox Settlement name = Kėdainiai nickname = settlement type = City pushpin pushpin label position = pushpin map caption =Location of Kėdainiai image shield = Kedainiai COA.gif image caption = Kėdainiai old town… …   Wikipedia

  • Kėdainiai — Iglesia de madera de San José (Šv. Juozapo). Kėdainiai (pronunc. Kedáiñai) es una ciudad de Lituania central, en el Condado de Kaunas, y una de las ciudades más antiguas del país. Está ubic …   Wikipedia Español

  • Kedainiai — Original name in latin Kdainiai Name in other language KEDAJNJAJ, Kedaini, Kedainiai, Kedainiu, Kedaini Kedajnaj, Kedayny, Kedaynyai, Kedaynyay, Keidany, Kentainiai, Keydany, Kiejdany, Kdaii, Kdainiai, kedajnjaj, КЕДАЙНЯЙ, Кедаjњај, Кедайняй… …   Cities with a population over 1000 database

  • Kedainiai — Admin ASC 2 Code Orig. name Kėdainiai Country and Admin Code LT.57.864490 LT …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • kedainiai — kedaĩniai sm. pl. (2) mašina vilnoms kedenti, kedentuvas: Eikš čion, pamačysi man kedainiùs sukt! Brt …   Dictionary of the Lithuanian Language

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.