Kernkraftwerk Niederaichbach


Kernkraftwerk Niederaichbach

f1

Kernkraftwerk Niederaichbach
Kernkraftwerk Niederaichbach (KKN) 1988
Kernkraftwerk Niederaichbach (KKN) 1988
Lage
Kernkraftwerk Niederaichbach (Bayern)
Kernkraftwerk Niederaichbach
Koordinaten 48° 36′ 16,7″ N, 12° 18′ 14,3″ O48.60462777777812.303986111111Koordinaten: 48° 36′ 16,7″ N, 12° 18′ 14,3″ O
Land: Deutschland
Daten
Eigentümer: Bayernwerk AG
Betreiber: Kernkraftwerk Niederaichbach GmbH[1]
Projektbeginn: 1966
Kommerzieller Betrieb: 1. Jan. 1973
Stilllegung: 21. Juli 1974

Stillgelegte Reaktoren (Brutto):

1  (106 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 15 GWh
Stand: 11. Aug. 2007
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Niederaichbach (KKN, nicht zu verwechseln mit dem ebenso abgekürzten Kernkraftwerk Niederamt in der Schweiz) war ein Druckröhrenreaktor und lag auf dem Gebiet der Gemeinde Niederaichbach in der Nähe von Landshut (Niederbayern). Das Kraftwerk war von 1973 bis 1974 im Betrieb; die in dieser Zeit bereitgestellte Energie entsprach rund 18 Tagen Volllast. Die elektrische Bruttoleistung betrug 106 MW und die elektrische Nettoleistung lag bei 100 MW.

Das als Versuchskraftwerk geplante Kernkraftwerk hatte das Ziel, durch eine besondere Konstruktion den Betrieb mit nicht angereichertem Uran (Natururan) zu ermöglichen; hierdurch wollte man Beschränkungen des Umgangs mit angereichtertem Uran aus dem Wege gehen.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten

Der Reaktor des Kernkraftwerks Niederaichbach war mit Kohlendioxid (CO2) gekühlt und mit schwerem Wasser (D2O) moderiert. Hierzu befanden sich die Brennelemente in Druckröhren, die von CO2 durchströmt wurden; die Druckröhren wiederum befanden sich in einem weitgehend drucklosen, mit Schwerwasser gefülltem Tank. Die Abfuhr der Reaktorleistung erfolgte über das CO2 in den Druckröhren, das in Dampferzeugern seine Wärme an einen Wasserkreislauf abgab; dieser trieb eine konventionelle Turbine an. Das für die Neutronenmoderation erforderliche Schwerwasser wurde nur unwesentlich erwärmt, musste aber trotzdem gekühlt werden. Am oberen und unteren Ende des Reaktortanks befanden sich Neutronenreflektoren aus Stahl (Schüttungen aus Stahlkugeln unterschiedlicher Durchmesser).

Die Regelung der Reaktorleistung erfolgte u. a. über den Schwerwasserpegel im Reaktortank, für eine Notabschaltung konnte das Schwerwasser schlagartig aus dem Reaktortank abgelassen werden.

Während der Inbetriebnahme zeigten sich Probleme mit den relativ komplex aufgebauten Dampferzeugern, die einen aufwendigen Austausch erfordert hätten. Da in der Zwischenzeit die Beschränkungen für den Umgang mit angereichertem Uran weggefallen waren und die Entwicklung der technisch einfacheren Leichtwasserreaktoren (Siedewasserreaktor/Druckwasserreaktor) weiter fortgeschritten war, entschied man sich, das Konzept nicht weiter zu verfolgen.

Demontage des Reaktors

Der Prototyp-Kernreaktor wurde in den sicheren Einschluss überführt. Das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen erteilte am 12. Juni 1986 die Erlaubnis zum Abriss der Industrieanlage, weltweit der erste Verwaltungsakt dieser Art.[2] 1987 bis 1995 erfolgten die Demontage und Beseitigung; dies war der europaweit erste vollständige Rückbau eines Kernkraftwerks bis hin zur „grünen Wiese“. Er kostete 280 Millionen Mark (ca. 143 Millionen Euro).[3]

Das Gelände ist aktuell Teil des Standorts des später errichteten Kernkraftwerks Isar.

Daten des Reaktorblocks

Das Kernkraftwerk Niederaichbach hatte einen Kraftwerksblock:

Reaktorblock[1] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Niederaichbach (KKN) Druckröhrenreaktor 100 MW 106 MW 01.06.1966 01.01.1973 01.01.1973 21.07.1974

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Power Reactor Information System der IAEO: „Nuclear Power Reactor Details - NIEDERAICHBACH (KKN)“ (englisch)
  2. Was geschah am 12. Juni 1986? wissen.de
  3. Wolfgang Thielke: Am Ende der Ewigkeit. - Die Konstrukteure der 60er Jahre bauten ihre Kraftwerke für lange Laufzeiten. Jetzt werden die ersten Meiler abgerissen. Daraus erwächst eine neue Industrie. In: Focus Nr. 6 vom 5. Februar 1996

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kernkraftwerk Isar — f1 Kernkraftwerk Isar Kernkraftwerk Isar Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Niederaichbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Lubmin — Dieser Artikel beschreibt das Kernkraftwerk Greifswald. Für den Sportverein siehe BSG KKW Greifswald. f1 Kernkraftwerk Greifswald Das Kernkraftwer …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Lubmin/Greifswald — Dieser Artikel beschreibt das Kernkraftwerk Greifswald. Für den Sportverein siehe BSG KKW Greifswald. f1 Kernkraftwerk Greifswald Das Kernkraftwer …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Neckar — f1 Kernkraftwerk Neckarwestheim Kernkraftwerk Neckarwestheim: Block 1 und Abluf …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Nord — Dieser Artikel beschreibt das Kernkraftwerk Greifswald. Für den Sportverein siehe BSG KKW Greifswald. f1 Kernkraftwerk Greifswald Das Kernkraftwer …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Hamm-Uentrop — Die Artikel Kernkraftwerk THTR 300 und Hochtemperaturreaktor überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Niederamt — f1 Kernkraftwerk Niederamt Bild gesucht  BW Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Neckarwestheim — Kernkraftwerk Neckarwestheim: Block 1 und Abluftkamin (links), Block 2 (Mitte), Zellenkühler und Hybridkühlturm (rec …   Deutsch Wikipedia

  • Kernkraftwerk Grafenrheinfeld — f1 Kernkraftwerk Grafenrheinfeld Kernkraftwerk Grafenrheinfeld. Rechts und links die beiden Naturzug Nasskühltürme, in …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.