Khorasan


Khorasan

Chorasan (persischخراسان‎, auch Chorassan, Khorassan oder Khorasan geschrieben), eigentlich Chorāsān & Māwarā al-Nahr (pers. ‏خراسان وما وراء النهر‎), ist eine historische Region in Zentralasien im Gebiet der heutigen Staaten Iran, Afghanistan, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Das Wort Chorasan ist altpersisch und bedeutet „Land der aufgehenden Sonne“. Später erhielt das Wort im Parthischen und Mittelpersischen generell die Bedeutung „Osten“.

Nach vielen kritischen Standardlexika der persischen Sprache bzw. des Dari, z. B. Dehchodas Lexikon, ist ‏خراسان‎ zusammengesetzt aus ‏خرchor „Sonne“ und ‏اسانāsān; dies bedeutet z. B. „Methode“, „Art und Weise“, und als Adjektiv bedeutet āsān „leicht“.

Somit bedeutet Chorasan wörtlich „Sonnenmethode“ bzw. „Sonne leicht“ und bezeichnet den Orient (Chāwarخاور‎) bzw. den Osten im Gegensatz von Westen (Bāchtarباختر‎), der Okzident bedeutet (siehe auch Baktra, Baktrien).

Geographie

A) Chorasan, B) Mawar al-Nahr, C) Choresmien

Die Region grenzt im Westen an das Kaspische Meer und im Osten an den Hindukusch. Der nördliche Teil befindet sich in Turkistan, die südlichen Teile gehören zur Wüstenregion Sistan.

Bedeutende Städte Chorasans sind: Samarkand, Buchara (heute Usbekistan), Herat, Balch, Ghazni, Kabul (heute liegen alle 4 Städte in Afghanistan), Maschhad, Tus und Nischapur (heute Iran).

Geschichte

Als historische Landschaft, die sich in der Antike nordwestlich bis zum Kaspischen Meer und östlich bis zum heutigen Zentralafghanistan ausdehnte, gehörte die Region seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. unter Kyros dem Großen zum Perserreich und wurde in die Satrapien Baktrien, Sogdien, Choresmien und Parthien unterteilt. Mit dem Sieg Alexanders des Großen über die Achämeniden wurde Chorasan eine makedonische Kolonie und wurde als Teil des Seleukidenreichs von Makedonen verwaltet. Nach der Eroberung durch Arsakes I. (247 v. Chr.) war Chorasan Ursprung- und Kerngebiet des Partherreichs, welches 227 n. Chr. unter Ardaschir I. an die persische Dynastie der Sassaniden fiel und als eines der vier Teile des Neupersischen Reiches den Namen „Land der aufgehenden Sonne“ (= Chorasan) erhielt.

Seit 651 unter arabischer Herrschaft, wurde Chorasan von den Kalifaten der Umayyaden und Abbasiden islamisiert und entwickelte sich unter der Herrschaft der nachfolgenden Dynastien (Tahiriden, Saffariden, Samaniden) zu einem der Zentren persischer und islamischer Kultur. Diese Tradition wurde von den nachfolgenden turko-persischen Dynastien (Ghaznaviden, Seldschuken), die nach und nach die lokalen Dynastien ablösten, fortgesetzt. 1220 wurde Chorasan von den Mongolen unter Dschingis Khan überrannt und erobert, erlebte jedoch unter seinen Nachkommen (Ilchane, Timuriden, Moguln) eine erneute Blütezeit.

1598 kam der größte Teil Chorasans endgültig unter iranische Oberhoheit, als die Safawiden den größten Teil Ostirans eroberten. Zeitweise waren kleinere Teilen im Nordwesten und Südwesten unter usbekischer, afghanischer oder indischer Herrschaft. 1748 wurde in Chorasan die paschtunische Dynastie der Durrani gegründet, deren Emire als „Herrscher von Chorasan“ zu den Vorläufern des heutigen Staates Afghanistan wurden. 1863 fiel Herat endgültig an Afghanistan, Merw 1884 an Russland. Heute sieht sich Afghanistan bzw. die persische (tadschikische) Bevölkerung Afghanistans als rechtmäßiger Nachfolger des mittelalterlichen Chorasan. Chorasan war sehr lange das eigentliche Zentrum der islamischen Blütezeit. Hier vermischten sich viele Völker, ihr Wissen und ihre Kulturen mit der einheimischen iranischen Zivilisation. Die wichtigsten und bekanntesten Gelehrten und Sufis (islamische Mystiker) der persisch-islamischen Welt lebten und wirkten hier, unter anderem der Arzt Avicenna, der Theologe Al-Ghazali, die Dichter Rumi, Attar und Ferdousī, die Mathematiker Ulugh Beg und Omar Khayyām, der persische Nationalheld Abu Muslim Khorassani und der Universalgelehrte Al-Biruni. Durch diese lange und wichtige Geschichte hat diese Region einen besonderen Wert nicht nur für die iranische Bevölkerung, sondern auch für Türken, Araber und Inder. Dies zeigt sich noch heute in der Zusammensetzung der Bevölkerung Chorasans.

Bevölkerung

Chorasan ist aufgrund seiner wechselvollen und spannenden Geschichte heute eine multi-ethnische und multi-konfessionelle Region. Die Unterscheidung der verschiedenen Volksgruppen ist bis auf sehr wenige Ausnahmen linguistischer Natur, da Unterscheidungen nach ethnischen Kriterien kaum möglich sind.

Die größte Bevölkerungsgruppe in Chorasan bilden die Sprecher iranischer Sprachen, hauptsächlich Persisch und Paschtu, wobei Persisch sowohl zahlenmäßig als auch historisch und kulturell die dominierende Sprache ist. Eine bedeutende Minderheit bilden die Sprecher zentralasiatischer Turksprachen, von denen Usbekisch und Turkmenisch sicherlich die wichtigsten sind. Daneben findet man auch kleinere Gemeinden von Arabern und Kurden.

99 % der Bevölkerung Chorasans ist muslimisch, davon die Mehrheit sunnitisch, mit einer sehr bedeutenden schiitischen Minderheit. Besonders der Westen Chorasans ist ein Zentrum der schiitischen Konfession. U. a. befindet sich dort die für Schiiten heilige Stadt Maschhad.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Khorasan —   [xɔra zaːn; persisch »Land des Sonnenaufgangs«], Chorasan, Chorassan, Hurasan, größte Provinz Irans, umfasst den Nordosten des Landes; 302 966 km2, (1996) 6,05 Mio. Einwohner, Hauptstadt ist …   Universal-Lexikon

  • Khorasan — may refer to: Greater Khorasan, a historic region that covered parts of modern day Afghanistan, Iran, Turkmenistan, Uzbekistan and Tajikistan. Khorasan Province, a pre 2004 province of Iran, subsequently divided into: South Khorasan Province… …   Wikipedia

  • KHORASAN — KHOR S Vaste région de l’est de l’Ir n 315 687 km2), les limites politiques du Khor s n (ou Khur s n) débordaient largement le cadre de l’actuelle province iranienne puisqu’elle alla jusqu’à englober la Transoxiane (russe actuellement), le H rat… …   Encyclopédie Universelle

  • Khorasan — Khorasan, nördl. Provinz Persiens u. östlicher Theil Afghanistans, Theile des alten Hyrkanien und Baktrien, im Norden Gebirgsland, im Süden an die Wüste gränzend, hat gegen 2 Mill. E., die Waffen, Schmuck, Seidewaaren u. Teppiche verfertigen u.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Khorasán — (Khorāsān) ► Prov. del NE de Irán, limítrofe con Turkmenistán (N) y Afganistán (E); 313 337 km2 y 5 280 605 h. Cap., Mashhad. Famosos caballos …   Enciclopedia Universal

  • Khorasan — Khorasan, Khurasan → Jorasán …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Khorāsān — or Khurāsān Province (pop., 1996: 6,048,000), northeastern Iran. Its capital is Mashhad. The region was first named by the Sāsānian dynasty, in whose language it means Land of the Sun. It was overrun by Muslim armies с 650. Under Arab rule, it… …   Universalium

  • Khorasan TV — Infobox Network network name = Khorasan TV network country = AFG network type = Satellite television network available = flagcountry|United States flagcountry|Canada flagcountry|Europe slogan = owner = Hamed Qaderi key people = launch date = 2007 …   Wikipedia

  • Khorasan — Khorassan Le Khorassan (خراسان en farsi, également orthographié Khorasan, Chorasan ou Khurasan) est une région située dans le nord est de l Iran. Le nom vient du persan et signifie « d où vient le soleil ». Il a été donné à la partie… …   Wikipédia en Français

  • Khorasan — or Khurasan geographical name region NE Iran; chief city Mashhad …   New Collegiate Dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.