Kido Kōichi


Kido Kōichi
Kido Kōichi (zwischen 1940 und 1945)

Kido Kōichi (jap. 木戸 幸一; * 1889; † 1977) war ein japanischer Politiker und Kriegsverbrecher.

Marquis Kido Kōichi wurde 1889 als Sohn des Oberhofmarschalls Kido Takamasa und als Enkel von Kido Takayoshi geboren. Nach Abschluss seines Jura-Studiums an der Universität Kyōto im Jahre Taishō 4 trat Kido seinen Dienst im Ministerium für Wirtschaft und Handel an und war in den folgenden Jahren u. a. Abteilungsleiter der Dienststelle Maschinenbau und Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Leiter der Dienststelle für Rationalisierung der Industrie, leitender Sekretär des Lordsiegelbewahrers und Berater im kaiserlichen Hofamt.

Im Jahre Shōwa 8 (1933) empfahl Saionji Kinmochi (1849-1940) Kido als Vorsitzenden für die Abteilung des Hofamtes, welche mit Fragen der kaiserlichen Familie, kaiserlichen Konferenzen etc. befasst ist (kunaishō-sōchitsuryō).

Als im Jahre Shōwa 12 (1937) Konoe Fumimaro ein Kabinett bildete, wurde Kido Minister für Erziehung, 1938 für Wohlfahrt um nach dem Rücktritt des Kabinetts als Abgeordneter des Oberhauses zu fungieren. Im Kabinett Hiranuma Kiichirō war Kido Innenminister. 1940 trat Kido sein Amt als Lordsiegelbewahrer (naidaijin) an.

Kido pflegte stets, die Empfehlung für einen neuen Premier, die der genrō Saionji gegenüber dem Kaiser aussprach, zu unterstützen. Nach dem Rücktritt des Kabinetts Yonai Mitsumasa aber folgte Kido dem Rat der jūshin (ehemalige Premierminister) und empfahl Konoe als Ministerpräsidenten. Hiernach spielte Kidos Meinung und Urteil bei der Wahl eines neuen Premiers eine wichtige Rolle. So konnte 1941 Hideki Tōjō Premierminister als Nachfolger Konoes werden. Wegen seines politischen Einflusses und wegen seiner Rolle am Hofe, aber auch zum Schutze des Kaisers wurde Kido vor das Tokioter Tribunal geladen. Kido wurde somit in Stellvertretung des Kaisers vor dem Kriegsverbrechertribunal angeklagt.

Sein Tagebuch diente während des Prozesses nicht nur der Staatsanwaltschaft als Beweismittel, sondern auch dem Kaiser zu dessen Schutz vor einer Anklage. Außerdem übte Kido darin schonungslose Kritik am Militär, das er für den Krieg verantwortlich machte, und stellte es dadurch in einen Gegensatz zum friedlichen und friedliebenden Kaiser. Dies veranlasste die Militärs Muto Akira, Satō Kenryō und Hashimoto Kingorō zu bösen Vorwürfen gegen Kido. Nichtsdestoweniger gilt das Tagebuch Kidos als wertvolle Quelle zum Verständnis der Shōwa-Zeit. Vor dem Tokioter Kriegsverbrechertribunal wurde Kido als Kriegsverbrecher der Kategorie A zu lebenslanger Haft verurteilt, allerdings aus Krankheitsgründen 1955 vorzeitig entlassen. Er verstarb 1977.

Literatur

Nihonshijiten, hg. v. Akao Fumio, Matsuda K., Yoshioka K., Tokio: Ōbunsha 2000/2001, S. 157. Hiratsuka Masao: Tōkyō Saiban, Tokio: Kawade-Verlag 2002, S. 42.

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kido der Familienname, Kōichi der Vorname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kido Kôichi — Kido Kōichi (zwischen 1940 und 1945) Kido Kōichi (jap. 木戸 幸一; * 1889; † 1977) war ein japanischer Politiker und Kriegsverbrecher. Marquis Kido Kōichi wurde 1889 als Sohn des Oberhofmarschalls Kido Takamasa und als Enkel von Kido Takayoshi geboren …   Deutsch Wikipedia

  • Koichi Kido — Kido Kōichi (zwischen 1940 und 1945) Kido Kōichi (jap. 木戸 幸一; * 1889; † 1977) war ein japanischer Politiker und Kriegsverbrecher. Marquis Kido Kōichi wurde 1889 als Sohn des Oberhofmarschalls Kido Takamasa und als Enkel von Kido Takayoshi geboren …   Deutsch Wikipedia

  • Kōichi Kido — Kido Kōichi (zwischen 1940 und 1945) Kido Kōichi (jap. 木戸 幸一; * 1889; † 1977) war ein japanischer Politiker und Kriegsverbrecher. Marquis Kido Kōichi wurde 1889 als Sohn des Oberhofmarschalls Kido Takamasa und als Enkel von Kido Takayoshi geboren …   Deutsch Wikipedia

  • Kōichi Kido — Marquis Kōichi Kido (木戸 幸一, Kido Kōichi?, July 18, 1889 – April 6, 1977) served a …   Wikipedia

  • Kido Kouichi — Kido Kōichi (zwischen 1940 und 1945) Kido Kōichi (jap. 木戸 幸一; * 1889; † 1977) war ein japanischer Politiker und Kriegsverbrecher. Marquis Kido Kōichi wurde 1889 als Sohn des Oberhofmarschalls Kido Takamasa und als Enkel von Kido Takayoshi geboren …   Deutsch Wikipedia

  • Koichi Kido — Koichi Kido. El marqués Kōichi Kido (木戸幸一) (18 de julio de 1889 – 6 de abril de 1977), sirvió como Señor Guardián del Sello Privado desde 1940 hasta 1945, y fue el consejero más cercano al emperador Showa durante la Segunda Guerra Mundial. Kido… …   Wikipedia Español

  • Kido — is a Japanese family name. It is written as either and may refer to:Real people* Kido Takayoshi * Akiyuki Kido * Kōichi Kido * Markis Kido, an Indonesian badminton player.Fictional characters*Joe Kido, a character of Digimon *Madoka Kido,… …   Wikipedia

  • Kido Takayoshi — Takayoshi Kido Kido Takayoshi (木戸孝允, 11 août 1833 26 mai 1877) était un homme politique japonais pendant la fin du shogunat Tokugawa et l ère Meiji. Il a grandement participé à l avènement de la restauration Meiji. Kido est, avec Sâigô Takamori… …   Wikipédia en Français

  • Koichi Kimura — (木村輝一 Kimura Kōichi) Voiced by Kenichi Suzumura (Japanese) Crispin Freeman (English) Koichi Kimura (木村 輝一 …   Wikipedia

  • Kidō Senshi Gundam Seed — Seriendaten Originaltitel: Gundam Seed 機動戦士ガンダムSEED Produktionsland: Japan Produktionsjahr(e): 2002 Produzent: Fumikuni Furusawa, Seiji Takeda Episodenlänge: etwa 25 Minuten Episodenanzahl: 50 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.