Kim Ofstad


Kim Ofstad

Kim Ofstad (* 25. November 1969 in Trondheim) ist ein norwegischer Pop-, Rock- und Jazzschlagzeuger.

Ofstad studierte am Berklee College of Music in Boston, wo er den Bassisten Jonny Sjo kennenlernte. Mit diesem und der Sängerin Simone Larsen gründete er 1993 die Popband D'Sound, mit der er mehrere Alben veröffentlichte und 1998 mit dem Spellemannprisen ausgezeichnet wurde.

Mit dem Jazzgitarristen Knut Værnes, dem Bassisten Frode Berg, dem Trompeter Nils Petter Molvær und dem Keyboarder Bugge Wesseltoft nahm er 1995 das Album Jacques Tati auf. 1998 wirkte er gemeinsam mit Sjo an Eivind Aarsets Album Électronique Noire mit. Er unternahm Tourneen durch Skandinavien und Deutschland mit dem a-ha-Sänger Morten Harket, DJ Kemit , Lil John Roberts und Anne Grete Preus, spielte Schlagzeug auf mehreren Alben der Rockgruppe Ab und Zu und arbeitete im Duo mit dem Schlagzeuger Audun Kleive.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ofstad — Kim Ofstad (* 25. November 1969 in Trondheim) ist ein norwegischer Pop , Rock und Jazzschlagzeuger. Ofstad studierte am Berklee College of Music in Boston, wo er den Bassisten Jonny Sjo kennenlernte. Mit diesem und der Sängerin Simone Larsen… …   Deutsch Wikipedia

  • MusiqInTheMagiq — Studio album by Musiq Soulchild Released May 3, 2011 …   Wikipedia

  • Contraband (Madcon album) — Contraband Studio album by Madcon Released December 2, 2010 ( …   Wikipedia

  • D'Sound — Origin Oslo Genres Pop Pop rock R B Years active 1993–present Website dso …   Wikipedia

  • Overcome (Alexandra Burke album) — Overcome Studio album by …   Wikipedia

  • Aarset — Eivind Aarset beim Moers Festival 2006, Germany Eivind Aarset (* 23. März 1961) ist ein norwegischer Jazz Gitarrist und Komponist. Aarset begann seine musikalische Laufbahn als Gitarrist einer Heavy Metal Band. Später wechselte er zu der Jazz… …   Deutsch Wikipedia

  • Drontheim — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Of — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nidaros — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Trondhjem — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.