Kingmanriff


Kingmanriff

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Kingmanriff
NASA-Satellitenbild
NASA-Satellitenbild
Gewässer Pazifischer Ozean
Archipel Line Islands
Geographische Lage 6° 24′ N, 162° 24′ W6.4-162.4Koordinaten: 6° 24′ N, 162° 24′ W
Karte von Kingmanriff
Anzahl der Inseln 1
Hauptinsel unbenannt
Landfläche 1 ha
Gesamtfläche 60 km²
Einwohner (unbewohnt)
Seekarte des Kingmanriffs
Seekarte des Kingmanriffs

Das Kingmanriff (englisch Kingman Reef, [ˈkɪŋmən]) ist ein Korallenriff im Nordpazifik und gehört als nichtinkorporiertes Territorium (Außengebiet) zu den Vereinigte Staaten. Es befindet sich ca. 61 km nordwestlich von Palmyra und ungefähr 1713 km südwestlich von Honolulu. Geographisch gehört es zu den nördlichen Line Islands.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der amerikanische Kapitän Edmund Fanning entdeckte das Kingmanriff am 14. Juni 1798 mit seiner Brigg Betsy. In seinem Buch „Voyages and Travels“ berichtete er, wie sein Schiff fast auf das Riff aufgelaufen und steckengeblieben wäre, wenn er die Gefahr nicht gespürt und es rechtzeitig gestoppt hätte. Das Riff beschrieb er folgendermaßen:

Korallenriff oder Sandbank, in der Form eines Halbmondes, über sechs Meilen Ausdehnung von Nord bis Süd; unter seinem Lee, und innerhalb des Gebietes im Halbmond, scheinen flaches und untiefes Wasser zu sein. Wir haben keinen Fuß Erde, Fels oder Sand über dem Wasser entdeckt, wo vielleicht ein Boot an Land gezogen werden könnte.

Auf manchen Seekarten wurde es dann als Danger Rock (deutsch „gefährlicher Fels“) vermerkt.

Seinen Namen erhielt das Riff vom Seeoffizier W.E. Kingman, der ihm am 29. November 1853 mit der Shooting Star einen Besuch abstattete. Über die Entdeckung berichtete er im September 1855 in der Honoluluer Zeitung „The Friend“. Dort wies er auch auf die beträchtliche Bedrohung hin, die das Riff insbesondere bei leichtem Wind und ruhiger See nachts darstellen würde, da man Brecher erst erkennen könne, wenn das Schiff dem Riff bereits gefährlich nahe gekommen sei.

Unter dem Namen Danger zählte es zu den Inseln, die 1856 von den US-Amerikanern unter Berufung auf den Guano Islands Act beansprucht wurden.

Die USA annektierten es am 10. Mai 1922 und gaben ihm zwölf Jahre später den Status eines Marinereservats. Seine geschützte Lagune diente der Fluggesellschaft Pan Am 1937/1938 als Zwischenstation für Boeing 314-Flugboote zwischen Hawaii und Amerikanisch-Samoa. Aufgrund seiner besonders vielfältigen maritimen Flora und Fauna - laut Ökologen beherbergt es 168 verschiedene Fischarten und 102 Korallenspezies - wurde es 2001 zum Naturschutzgebiet Kingman Reef National Wildlife Refuge erklärt.

Geographie und Klima

Das Kingmanriff liegt größtenteils unter Wasser, bei günstigen Verhältnissen werden 10.000 m² (0,01 km²) trockenen Landes sichtbar, die Küstenlinie kann dabei bis zu 3 km betragen. Die Gesamtfläche innerhalb des Riffkranzes, der im Westen ständig überflutet ist, beträgt 60 km². Bedingt durch die geringe Landfläche sowie häufige Überflutung des dreiecksförmigen Korallenriffs existiert weder eine Landvegetation noch lassen sich natürliche Ressourcen finden, der Boden ist komplett unfruchtbar. Der höchste Punkt befindet sich östlich einen Meter über dem Meeresspiegel. Es herrscht tropisches Klima, das jedoch wesentlich von den vorherrschenden Winden beeinflusst wird.

Verwaltung

Von den USA wird das Kingmanriff zu den sogenannten United States Minor Outlying Islands gezählt. Für jegliche Verwaltungsaufgaben ist die United States Navy zuständig, die ihre Aufgaben von Washington (D.C.) aus wahrnimmt. Die Gesetze und Hoheitszeichen der Vereinigten Staaten besitzen somit unumschränkte Gültigkeit. Der Öffentlichkeit wird, sofern keine Sondergenehmigung vorliegt, kein Zutritt zum Riff gewährt. Ein Besuch wäre entweder mit einem Flugboot, das in der tiefen inneren Lagune landet, oder einem Schiff, welches am küstennahen Ankerplatz anlegt, möglich.

Weblinks

 Commons: Kingmanriff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Kingmanriff – geographische und historische Karten

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Danger Rock — Kingmanriff Karte des Kingmanriffs Gewässer Pazifischer Ozean Archipel Anzahl der …   Deutsch Wikipedia

  • Kingman-Riff — Kingmanriff Karte des Kingmanriffs Gewässer Pazifischer Ozean Archipel Anzahl der …   Deutsch Wikipedia

  • Kingman Reef — Kingmanriff Karte des Kingmanriffs Gewässer Pazifischer Ozean Archipel Anzahl der …   Deutsch Wikipedia

  • Fanninginseln — Line Islands Lage der Line Islands (rechts) im Pazifik Gewässer Pazifischer Ozean Anzahl der Inseln 11 …   Deutsch Wikipedia

  • Linie-Inseln — Line Islands Lage der Line Islands (rechts) im Pazifik Gewässer Pazifischer Ozean Anzahl der Inseln 11 …   Deutsch Wikipedia

  • Linieinseln — Line Islands Lage der Line Islands (rechts) im Pazifik Gewässer Pazifischer Ozean Anzahl der Inseln 11 …   Deutsch Wikipedia

  • Palmyra-Atoll — Palmyra Karte des Palmyra Atolls Gewässer Pazifischer Ozean Archipel Line Islands …   Deutsch Wikipedia

  • Palmyra (Inselgruppe) — Palmyra Karte des Palmyra Atolls Gewässer Pazifischer Ozean Archipel Line Islands …   Deutsch Wikipedia

  • Palmyra (USA) — Palmyra Karte des Palmyra Atolls Gewässer Pazifischer Ozean Archipel Line Islands …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralpolynesische Sporaden — Line Islands Lage der Line Islands (rechts) im Pazifik Gewässer Pazifischer Ozean Anzahl der Inseln 11 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.