Kirche Victorbur

St. Victor in Victorbur

Die St.-Victor-Kirche ist eine evangelisch-lutherische Gemeindekirche im Westen des Dorfes Victorbur, eines Ortsteils der Gemeinde Südbrookmerland in Ostfriesland. Sie ist nach dem Märtyrer Viktor von Xanten benannt.

An Stelle des heute noch existierenden Kirchenbaus gab es mindestens zwei Vorgängerbauten aus Holz. Bis 1250 wurde dann die heutige Backsteinkirche als chorlose Apsidensaalkirche (einfacher Kirchenbau mit halbrundem bzw. halbkreisförmigem Altarraum) im Stil der Romanik errichtet.

Schon in den Brookmer Willküren (um 1280) wird der Ort Victoris hove genannt. Der Kirchenbezirk gehörte zu den vier befriedeten Rechtsräumen des Brookmer- und Auricherlandes, innerhalb deren jede Straftat mit einer dreifach hohen Buße belegt war.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Äußeres

Kirchenbau

Reste lombardisch beeinflusster Formen

Der bis 1250 aus Backsteinen im Stil der Romanik erbaute einschiffige Bau ist eine chorlose Apsidensaalkirche. In ihrer Architektur finden sich Einflüsse aus Backsteibauten der Region um Verden, aus Schleswig-Holstein und noch weiter östlich liegenden Gebieten.[1], die wiederum von Kirchenbauten aus der Lombardei beeinflusst waren. Die romanische Kirche wurde mehrfach verändert. So finden sich in Victorbur nur noch an der Nordwand die romanischen Rundbogenfenster, ein Bogenfries und Reste lombardisch beeinflusster Formen, wie etwa sichelförmige Zierbögen über den Fensterstürzen.[1]

Das Kirchenschiff mit einem Grundriss von 51,7 x 11,4 Metern und abgewalmtem Ziegeldach besitzt an seinem westlichen Ende ein Joch, das einen besonderen Abschnitt in dem ansonsten flachgedeckten Raum bildet. Den ältesten Bauabschnitt bildet der Mittelbau. Die ungegliederte Seitenwände sowie die gotischen Langfenster deuten auf eine spätere Bauperiode hin.

Kirchturm

Relikte des alten Kirchturms

Westlich des Schiffs befindet sich ein freistehender Kirchturm, der niedriger ist als der Kirchenbau. Das Gebäude verfügt über zwei- bis vier Meter dicke Mauern. Er wurde 1873 als Ersatz für einen ursprünglich näher bei der Kirche stehenden Turm errichtet, welcher im 30-jährigen Krieg schwer beschädigt wurde, dass er abgerissen werden musste. Der heutige Kirchturm wurde aus 4 Parallelmauern für 3 Glocken und Segmentbögen unter der Traufe errichtet[2]. Der Schwan auf dem Dach des Turms entspringt einer lutherische Tradition an der Küste. Sie geht zurück auf die Legende um den tschechischen Reformator Johannes Hus (Hus bedeutet tschechisch Gans). Er wurde 1415 auf dem Konzil zu Konstanz zum Tode verurteilt. Vor seiner Verbrennung als Ketzer soll er geäußert haben: „Heute bratet ihr eine Gans, aber aus der Asche wird ein Schwan entstehen“. Später brachte man dies mit Luther in Zusammenhang und machte deshalb den Schwan zu dessen Symbol.[3]

St. Victor – Gesamtansicht

Freistehende Kirchtürme sind typisch für Kirchbauten in Ostfriesland aus dieser Zeit. Vermutlich wurden die Glockenhäuser neben die Kirchen gesetzt, um deren Mauern, welche auf dem weichem Boden der Warften errichtet wurden, vor den Schwingungen der schweren Glocken zu schützen[4].

Innenausstattung

Innenraum

Die St.-Victor-Kirche bietet heute etwa 1000 Sitzplätze. Im östlichen Teil des Langhauses kann man noch den romanischen Ursprung des Gebäudes erkennen. Er entspricht dem Typ des einräumigen, langgestreckten Kirchenraumes mit Hochfenster und Flachdecke, der in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts in Ostfriesland üblich war. Die Seitenwände sind horizontal unterteilt, was die Längsrichtung des ursprünglich 30 m langen Innenraums unterstreicht. Das Ostende des Innenraumes wird betont durch die weit gespannten Rundbogen (Triumphbogen) der früheren, im 15. Jahrhundert abgebrochenen Apsis.[5].

Sakramentsschrein

Aus vorreformatorscher Zeit ist ein Sakramentsschrein erhalten geblieben. Er befindet sich an der Nordseite des Triumpfbogens[6].

Die aufwändig gestaltete Holzdecke der Kirche wurde 1867/68 vom Dorftischler Dannholz eingezogen. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde der Innenraum mehrfach umfassend renoviert und umgestaltet.

Die beiden Messingkronleuchter stammen aus dem Jahr 1744 und aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Sie sind noch in ihrer ursprünglichen Form mit Kerzen bestückt. Daneben erinnern mehrere wappengeschmückte Grabsteine an frühere Grablegen im Chor.

Altar und Kanzel

Altar

Am östlichen Ende steht mittig der 1657 von Meister Marten gestaltete Altar. Auf sieben Gemälden werden hier Szenen aus der Passion Christi gezeigt. Bei der Neugestaltung des Altars verwendete Marten Teile des spätgotischen Hauptaltars wieder.

Die Barockkanzel aus dem Jahr 1697 wurde in der Werkstatt des Meisters der Holzschneidekunst Hinrich Cröpelin in Esens gefertigt. Der Kanzelkorb zeigt Apostelfiguren mit ihren Attributen.

Taufstein

Taufstein

Der Taufstein entstammt vorreformatorischen Zeiten. Er wurde, wie so viele Taufsteine in Ostfriesland im 13. Jahrhundert aus Bentheimer Sandstein geschaffen. Ursprünglich trugen 4 steinerne Tierfiguren den Taufstein. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Taufstein mehrfach umgearbeitet und dabei stark verändert, zuletzt 1868. Hierbei wurde in der Werkstatt des Steinhauers Niehaus in Emden am oberen Rand ein Eichenfries angebracht und die Tierfiguren am Schaft wurden begradigt.

Seither zeigt sich das Taufbecken in seiner heutigen becherartigen Form.[7]

Orgel

Erstmals ist eine Orgel für das 16. Jahrhundert nachweisbar. Sie wurde von einem unbekannten Meister errichtet und durch Truppen des Feldherren Peter Ernst II. von Mansfeld im Dreißigjährigen Krieg zerstört. Von 1660 bis 1665 wurde sie wieder hergerichtet. 1817 bis 1818 wurde eine neues Instrument durch den Orgelbauer Johann Gottfried Rohlfs aus Esens angefertigt. Diese wurde von 1909 bis 1910 durch einen Neubau der Werkstatt Orgelbaumfirma P. Furtwängler & Hammer, Hannover ersetzt, wobei der Orgelprospekt von 1818 erhalten blieb[8]. 1966 wurde die heute vorhandene zweimanualige Orgel in den alten Prospekt von 1816 eingebaut.[9]

Glocken

Das Geläut der Kirche besteht seit der Errichtung des Glockenhauses im Jahre 1873 aus drei verzierten Glocken. Während des zweiten Weltkrieges mussten die Norder- und die Süderglocke für die Herstellung von Kriegsmaterial abgeben werden und wurden eingeschmolzen. Sie wurden 1973 von Friedrich Wilhelm Schilling ersetzt.

Erhalten blieb die im mittleren Joch aufgehängte 1.750 kg schwere St.-Victor-Glocke, die um 1425 gegossen wurde. 2005 wurde sie aufwändig restauriert.[10]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer
 
Durchmesser
(mm)
Gewicht
(kg)
Nominal
(16tel)
1 Victorglocke um 1425 Meister Gerhardus 1475 ~1700 c1 +7
2 Süderglocke 1973 Friedrich Wilhelm Schilling 1200 ~1100 e1
3 Norderglocke 1973 Friedrich Wilhelm Schilling 1052 ~800 fis1

Geschichte

Auf der Kirchwarft gab es mindestens zwei Vorgängerbauten aus Holz, von denen mindestens eine einem Brand zum Opfer fiel. Diese wurden im 11. bis 12. Jahrhundert nacheinander an einem uralten Verkehrsknotenpunkt zwischen dem Brookmerland, dem Emsigerland und Östringen errichtet[5]. Bei Ausgrabungen, die 1965 im Rahmen einer Renovierung vorgenommen wurden wurden in der Kirche neben zwei Estrichfußböden der Vorgängerbauten entdeckt, die übereinander lagen[11]. Daneben wurden Kopfbedeckung und Schuhe eines dort beerdigten Mannes sowie Sargdeckel gefunden, die aus dem Mittelalter stammen.[8] In dieser Zeit war der Kirchbezirk St. Victoris-Hofe laut Brokmerbrief einer der vier befriedeten Rechtsräumen des Brookmer- und Auricherlandes, innerhalb deren jede Übeltat mit einer dreifach hohen Buße belegt war. Ursprünglich lag der Kirchbezirk etwa einen halben Kilometer von der Bauernschaft entfernt und war von Mauern und Gräben umzogen.

Nach dem Brand der letzten Holzkirche begannen dann die Bewohner von Theene, Uthwerdum und Victorbur um 1220, mit gebrannten Backsteinen einen dauerhaften Kirchenbau in Ost-Westrichtung zu errichten, welche dem Schutzpatron des Ortes, Victor von Xanten, geweiht wurde. Dieser erste Bauabschnitt war um 1250 abgeschlossen. Ursprünglich entsprach sie dem Typ einer einräumigen, langgestreckten romanische Kirchenraumes mit Hochfenster und Flachdecke, wie er zu dieser Zeit in der Region üblich war. Hinzu kam ca. 16 m westlich von der Westmauer ein wuchtiger, freistehender Kirchturm, der mit denen der Kirchen von Marienhafe und Osteel vergleichbar war. Ob dieser im Anschluss an den ersten Bauabschnitt oder erst zu Beginn des 14. Jahrhunderts errichtet wurde, ist unklar. Sicher ist hingegen, dass er bis 1400 fertiggestellt war. Kurz darauf wurde das Kirchenschiff um ein Gewölbejoch mit einem Fenster nach Westen erweitert und so mit dem Turm verbunden.

Im 15. Jahrhundert wurde die halbrunde Apsis durch einen spätgotischen Chorbau mit hohen Fenstern, einem Rippengewölbe und schlanken Strebepfeilern ersetzt. Ein früheres Gewölbe an der Westseite erneuert[8]. Die Mauern wurden auf die Dicke von 1,80 m verstärkt[2].

Kurz vor der Reformation gab es fünf Altäre im Kirchenschiff. Sie wurden um 1500 von zwei Priestern und einem Kaplan bedient[8].

1530 hielt die Reformation mit dem Lutherschüler Johann Radiker Einzug in Victorbur und das Gotteshaus wurde Laufe der Jahre zur heutigen evangelischen Kirche umgestaltet.

Während des dreißigjährigen Krieges wurde die Kirche 1624 durch Truppen des Feldherren Peter Ernst II. von Mansfeld verheert. Der Kirchturm wurde dabei und später nochmals während der Weihnachtsflut 1717 so stark beschädigt, dass er 1837 endgültig abgerissen werden musste. Von ihm ist heute nur noch der untere Teil seiner Ostmauer als Westmauer der Kirche erhalten. Als Ersatz wurde 1873 südlich der Südmauer der heutige Glockenturm errichtet.

Im 18. Jahrhundert und 19. Jahrhundert wurde der Innenraum mehrfach umfassend renoviert und umgestaltet.

Die Kirchengemeinde Victorbur

Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Victorbur gehört zum Kirchenkreis Aurich im Sprengel Ostfriesland der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Mit rund 6200 Gemeindegliedern, die in 8 Ortsteilen weit verstreut wohnen, ist sie eine der größten Landgemeinden Ostfrieslands.

Siehe auch

Literatur

  • Robert Noah: Die St.-Victorkirche in Victorbur (Ostfriesische Kunstführer, 7), Aurich 1983.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Karl-Ernst Behre / Hajo van Lengen – Ostfriesland. Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft, Aurich 1995, ISBN 3-925365-85-0, S. 261
  2. a b Kirchengemeinde Victorbur: Die Baugeschichte
  3. Kirchenkreis Emden: Der Schwan, eine lutherische Tradition an der Küste
  4. Hajo van Lengen (Hrsg.): Die Friesische Freiheit des Mittelalters - Leben und Legende, Verlag Ostfriesische Landschaft, 2003, ISBN 3-932206-30-4, S. 250
  5. a b Gemeinde Südbrookmerland: Kirche Victorbur
  6. Karl-Ernst Behre / Hajo van Lengen – Ostfriesland. Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft, Aurich 1995, ISBN 3-925365-85-0, S. 293
  7. Kirchengemeinde Victorbur: Der Taufstein
  8. a b c d Ostfriesische Landschaft Ortschronisten Victorbur
  9. Kirchengemeinde Victorbur: Die Orgel
  10. Kirchengemeinde Victorbur: Der Glockenturm
  11. Karl-Ernst Behre / Hajo van Lengen – Ostfriesland. Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft, Aurich 1995, ISBN 3-925365-85-0, S. 99



53.4912222222227.35894444444447Koordinaten: 53° 29′ N, 7° 22′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St.-Victor-Kirche (Victorbur) — St. Victor in Victorbur Die St. Victor Kirche ist eine evangelisch lutherische Gemeindekirche im Westen des Dorfes Victorbur, eines Ortsteils der Gemeinde Südbrookmerland in Ostfriesland. Sie ist nach dem Märtyrer Viktor von Xanten benannt. An… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Victor-Kirche Victorbur — St. Victor in Victorbur Die St. Victor Kirche ist eine evangelisch lutherische Gemeindekirche im Westen des Dorfes Victorbur, eines Ortsteils der Gemeinde Südbrookmerland in Ostfriesland. Sie ist nach dem Märtyrer Viktor von Xanten benannt. An… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Victor Kirche Victorbur — St. Victor in Victorbur Die St. Victor Kirche ist eine evangelisch lutherische Gemeindekirche im Westen des Dorfes Victorbur, eines Ortsteils der Gemeinde Südbrookmerland in Ostfriesland. Sie ist nach dem Märtyrer Viktor von Xanten benannt. An… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche zum guten Hirten (Münkeboe) — Kirche zum guten Hirten Die evangelisch lutherische Kirche zum guten Hirten in Münkeboe, einem Ortsteil der Gemeinde Südbrookmerland im zentralen Ostfriesland wurde Ende des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil erbaut und ist damit die jüngste… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche Johannes der Täufer (Engerhafe) — Die Kirche von Engerhafe Die Kirche Johannes der Täufer ist eine evangelisch lutherische Gemeindekirche im Osten des Dorfes Engerhafe, eines Ortsteils der Gemeinde Südbrookmerland in Ostfriesland. Ihr ursprüngliches Patrozinium lag bei Johannes… …   Deutsch Wikipedia

  • Victorbur — (Plattdeutsch: Vitterbuur) ist seit der Gemeindegebietsreform vom 1. Juli 1972 ein Ortsteil und Verwaltungssitz der Gemeinde Südbrookmerland im Landkreis Aurich in Ostfriesland. Der Ort besteht aus den Dörfern Süd Victorbur, Ost Victorbur und… …   Deutsch Wikipedia

  • Süd-Victorbur — Victorbur (Plattdeutsch: Vitterbuur) ist seit der Gemeindegebietsreform vom 1. Juli 1972 ein Ortsteil und Verwaltungssitz der Gemeinde Südbrookmerland im Landkreis Aurich in Ostfriesland. Der Ort besteht aus den Dörfern Süd Victorbur, Ost… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutherische Kirche (Forlitz-Blaukirchen) — Kirche in Forlitz Blaukirchen Die Lutherische Kirche in Forlitz Blaukirchen (Gemeinde Südbrookmerland, Landkreis Aurich) ist eine im Stil des Klassizismus erbaute Kirche aus dem Jahr 1848. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Martin-Luther-Kirche (Moordorf) — Martin Luther Kirche Die evangelisch lutherische Martin Luther Kirche in Moordorf, einem Ortsteil der Gemeinde Südbrookmerland im zentralen Ostfriesland wurde Ende des 19. Jahrhunderts im neuromanischen Stil erbaut. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Marien-Kirche (Marienhafe) — Die Marienkirche in Marienhafe – heutiger Zustand Die evangelisch lutherische St. Marien Kirche in Marienhafe war bis zu ihrem Teilabbruch im Jahre 1829 der größte und bedeutendste Sakralbau Ostfrieslands.[1] Sie wurde im 13. Jahrhundert im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.