Kismayu

Karte Somalias
Satellitenaufnahme von Kismaayo und Umgebung
Landschaft bei Kismaayo, Dezember 1993

Kismaayo (ital. Chisimaio; auch Kismayo, Kismaju, Chisimaayo etc. geschrieben) ist eine Hafenstadt im Süden Somalias mit mehr als 256.000 Einwohnern[1]. Sie ist Hauptstadt der Region Jubbada Hoose (Unter-Jubba) und liegt nahe der Mündung des Flusses Jubba.

Vor Kismaayo liegen die Bajuni-Inseln.

Geschichte

Kismaayo wurde von den Bajuni gegründet, die zur Swahili-Gesellschaft an der Küste Ostafrikas zählen. Später kamen Somali-Clans in das Gebiet. Heute sind die Stadt und ihre Umgebung von diversen Somali-Clans und ethnischen Minderheiten bewohnt.

1835 gehörten Kismaayo und Umgebung zum Sultanat Sansibar. Ab 1895 gehörte die Region Jubaland, in der Kismaayo liegt, zur britischen Kolonie Kenia, bevor sie 1925 an Italien übertragen und 1926 Teil von Italienisch-Somaliland wurde. Hierbei wurde Kismaayo Hauptstadt der Provinz Oltre Giuba (Jubaland).

Während des Bürgerkrieges in Somalia war Kismaayo zwischen verschiedenen Clans umkämpft und Hochburg der 1999 entstandenen Juba Valley Alliance.

Am 25. September 2006 nahm eine Fraktion der Union islamischer Gerichte die Stadt ein[2]. Als Truppen des Nachbarlandes Äthiopien Ende 2006 in Somalia einmarschierten und die Union aus weiten Landesteilen verdrängten, zog sich diese großteils nach Kismaayo zurück. Äthiopische und Übergangsregierungstruppen folgen ihr und nahmen Kismaayo am 1. Januar 2007 ein.[3] Seit Juni 2007 kontrollierten wieder Clan-Milizen die Stadt[4]. Sie wurden im August 2008 von der radikalislamischen al-Shabaab verdrängt, die aus dem radikalen und militanten Flügel der Union islamischer Gerichte hervorgegangen ist.[5]

Quellen

  1. bevölkerungsstatistik.de (2007)
  2. BBC News: Islamists capture key Somali port
  3. BBC News: Somali Islamic stronghold falls
  4. Garowe Online: Islamist rebels in secret deal with Kismayo port militia
  5. taz.de: Islamisten weiten Kämpfe aus

-0.3666666666666742.5333333333337Koordinaten: 0° 22′ S, 42° 32′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kismayu — geographical name see Kismaayo …   New Collegiate Dictionary

  • Kismayu — Chisimaio …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Chisimaio — Kismayu …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • KMU — Kismayu, Somalia (Regional » Airport Codes) * Kriegs Marine Uhren (Governmental » Military) * Key Management User (Computing » Security) …   Abbreviations dictionary

  • Kismayo — Kismaayo كيسمايو Overview of Kismayo …   Wikipedia

  • Britisch-Ostafrika — Britisch Ostafrika, großes, unter brit. Protektorat stehendes Gebiet in Ostafrika, grenzt im O. an den Indischen Ozean und nach dem am 24. März 1891 mit Italien getroffenen Abkommen an den Dschubbfluß bis zu dessen Schnittpunkt mit dem 6.° nördl …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mohammed Said Hersi Morgan — (Somali: Maxamed Siciid Xirsi Moorgan;[1] Arabic: وقال محمد هيرسي مورغان) was the son in law of Siad Barre and minister of defense of Somalia.[2] Said Hersi Morgan is thought to be responsible for many atrocities committed against the Somali… …   Wikipedia

  • 2008 timeline of the War in Somalia — The timeline of events in the War in Somalia during 2008 is set out below.= Casualties ={| style= float: right; clear: right; background color: transparent | Campaignbox Ethiopian war in Somalia=Timeline= January January 2, 2008 *3 civilians, 2… …   Wikipedia

  • East African Campaign (World War II) — Warbox conflict=East African Campaign partof=African Campaigns, World War II campaign= caption=Personnel from the King s African Rifles (KAR) collect weapons (mostly Carcano 1891 rifles) captured from Italian forces at Wolchefit Pass, Ethiopia,… …   Wikipedia

  • Bajuni Islands — The Bajuni Islands or Baajun Islands are an archipelago in the Indian Ocean, on the southern coast of Somalia, from Kismayu to Ras Kiyamboni (not to be confusen with Ras Kamboni). They lie at the northern end of a string of reefs which also… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.