Klaus Escher


Klaus Escher

Klaus Escher (* 12. Oktober 1965 in Koblenz) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1994 bis 1998 Bundesvorsitzender der Jungen Union.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ausbildung und Beruf

Nach seinem Abitur 1985 leistete Escher Wehrdienst und studierte von 1987 bis 1992 an der Universität Bonn Rechtswissenschaften, Politikwissenschaft und Neuere Geschichte. Sein Erstes juristisches Staatsexamen legte er 1991 ab. Danach war Escher von 1992 bis 1995 als Referendar am Oberlandesgericht Köln tätig. 1995 bestand er auch sein Zweites juristisches Staatsexamen. Im Anschluss wurde er Trainee der Deutschen Bank in Düsseldorf.

Von 2000 bis 2002 arbeitete Escher als Leiter des Büros der BASF in Berlin. Anschließend war Escher als Schriftsteller tätig und veröffentlichte zwei Gedichtbände. Im Jahr 2006 wurde er Referent für innenpolitische Grundsatzfragen im Bundesinnenministerium.[1]

Parteilaufbahn

Nach Anfängen in der Koblenzer Schüler Union und im Landesvorstand der Jungen Union wurde Escher 1989 Mitglied im Bundesvorstand der Jungen Union und 1994 in Berlin zum Bundesvorsitzenden gewählt. Er kritisierte in der Folge den Führungsstil des damaligen Bundeskanzlers und CDU-Parteivorsitzenden Helmut Kohl sowie die programmatischen Defizite der Mutterpartei. Auf dem CDU-Bundesparteitag 1996 in Hannover wurde Escher dennoch wieder als Mitglied des CDU-Bundesvorstandes gewählt. 1998 scheiterte er auf dem CDU-Bundesparteitag in Bonn bei dem Versuch, ins Präsidium seiner Partei gewählt zu werden. Im gleichen Jahr gab er den Vorsitz der Jungen Union aus Altersgründen auf.

Einzelnachweise

  1. Mirjam Stegherr: Endstation Berlin. In: politik & kommunikation Nr. 41/2006, November 2006, Seite 59, abgerufen am 29. September 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Escher — bezeichnet: Escher, Ortsteil der Gemeinde Auetal im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen Escher (Fernsehsendung), Ratgebersendung im MDR Fernsehen Escher (Programmiersprache) Escher ist der Name folgender Zürcher Geschlechter: Escher vom Glas,… …   Deutsch Wikipedia

  • Jürgen Escher — (* 5. Oktober 1951 in Markersbach) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und –trainer. Escher spielte als aktiver Fußballspieler während seiner gesamten Karriere im Angriff bei der BSG Wismut Aue. In 310 Spielen in der DDR Oberliga erzielte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Es — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • JU Bayern — Logo Vorsitzender Basisdaten Gründungsdatum: 17.–21. Januar 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • JU Hessen — Logo Vorsitzender Basisdaten Gründungsdatum: 17.–21. Januar 1947 …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Union — Logo Vorsitzender Basisdaten Gründungsda …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter von Koblenz — Die Liste enthält Persönlichkeiten, die in Koblenz geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Inhaltsverzeichnis 1 0 bis 1699 2 1700 bis 1799 3 1800 bis 1899 …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Alfred Klepsch — Egon Klepsch, 1981 Egon Alfred Klepsch (* 30. Januar 1930 in Bodenbach an der Elbe, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Politiker (CDU). Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Klepsch …   Deutsch Wikipedia

  • Wartenweiler — Fritz Wartenweiler (* 20. August 1889 in Kradolf, Kanton Thurgau; † 20. Juli 1985 in Frauenfeld) war ein Schweizer Schriftsteller, Pädagoge, Volkserzieher und Förderer der Education permanente „Missionar der humanen Vernunft“, bodenständiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Sagner — Fred Sagner, eigentlich Alfred Sagner, (* 1919 in Schlesien) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Militär. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Ehrenamtliches Engagement 4 Ehrungen 5 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.