Klaus Karl-Kraus


Klaus Karl-Kraus
Klaus Karl-Kraus am Mikrofon auf einer Demonstration (2007)

Klaus Karl-Kraus (* 6. Dezember 1951 in Erlangen) ist ein deutscher Kabarettist, Musiker, Autor, Moderator und Dipl.-Betriebswirt, der seine Auftritte in fränkischer Mundart absolviert.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Der Musiker Klaus Karl-Kraus erschien 1978 zum ersten Mal auf der Bühne, damals noch im Musik-Kabarett-Duo „Hobelspäne” zusammen mit dem Musiker und Schauspieler Winni Wittkopp. Zwei Schallplatten und ein Preis (der Kulturförderpreis der Stadt Erlangen) gingen aus dieser musikalischen Verbindung hervor.

Neben Lesungen und Kabarettvorstellungen in der Region Nürnberg ist er durch seine Fernsehauftritte bei Fastnacht in Franken, in der Frankenschau sowie als Fußballreporter des Bayerischen Rundfunks bekannt geworden. Im Hörfunk war er ebenfalls schon häufig präsent. Gelegentlich tritt Karl-Kraus zusammen mit den Kabarettisten Martin Rassau und Volker Heißmann (bekannt als Waltraud und Mariechen) auf.

Klaus Karl-Kraus hat bisher sieben CDs und vier Bücher veröffentlicht, unter anderem zu seinen Bühnenprogrammen „Karpfen, Klees und ka Wasser” und „Ned ins Gwerch, Gerch”. Das Buch „Ned ins Gwerch, Gerch“ handelt unter anderem von der Erlanger Bergkirchweih.

In den Kabarett-Programmen baut „KKK“, wie ihn viele Fans nennen, stets auch Musik mit ein. Er schreibt fränkische Lieder, die er zur Gitarre singt und auch auf der Solo-CD „Etz singt er” veröffentlicht hat. Mit seinem Trio, das der Pianist Jo Barnikel und der Saxofonist Norbert Nagel ergänzt, spielt er Eigenkompositionen, aber auch eigene Versionen bekannter Lieder, zudem gibt es auch T-Shirts mit den Aufdrucken „Papa sag ja“ oder „Hast du Budderblädzli baggn?“.

Klaus Karl-Kraus selbst bezeichnet sich als fränkischen „Aboriginal“. Er nennt sich bekennender 1. FC Nürnberg- und SpVgg Greuther Fürth-Fan und hat ein speziell genähtes zweiteiliges Trikot, das er manchmal bei seinen Auftritten trägt, was ihm allerdings schon Kritik einbrachte.

Klaus Karl-Kraus hat zwei Kinder. Sein Doppelname setzt sich aus den Nachnamen seiner Mutter und seiner Pflegeeltern zusammen.

Seit Juli 2009 ist er Pate für die Realschule Gräfenberg im Projekt Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Literatur

  • Klaus Karl-Kraus & Ralf Birke: Der Berg – Das Phänomen Erlanger Bergkirchweih. Edition Spielbein im Verlag Birke, Erlangen, 2005
  • Klaus Karl-Kraus: Ned ins Gwerch, Gerch. Karl Müller Verlag, ISBN 3-980-06831-5
  • Klaus Karl-Kraus: Horch, der Gerch. Karl Müller Verlag, ISBN 3-860-70543-1

Preise und Auszeichnungen

  • Kulturförderpreis und Kultur-Ehrenbrief der Stadt Erlangen
  • Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis des Bezirks Mittelfranken(1993)
  • Frankenwürfel von Ober-, Unter- und Mittelfranken

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Kraus (Begriffsklärung) — Karl Kraus ist der Name folgender Personen: Karl Kraus (1874–1936), österreichischer Schriftsteller Karl Kraus (Volksliedforscher) (1764–1826), böhmischer Volksliedforscher Karl Kraus (Geodät) (1939–2006), deutsch österreichischer Geodät Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Kraus — Klaus Karl Kraus am Mikrofon auf einer Demonstration (2007) Klaus Karl Kraus (* 6. Dezember 1951 in Erlangen) ist ein deutscher Kabarettist, Musiker, Autor, Moderator und Dipl. Betriebswirt …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Tschuppik — (* 26. Juni 1876 in Horowitz oder Melnik, Böhmen, Österreich Ungarn, heute Tschechien; † 22. Juli 1937 in Wien) war ein österreichischer Journalist, Feuilletonist, Publizist und Herausgeber. Karl Tschuppik arbeitete für Zeitungen wie das Prager… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Borromäus-Kirche (Wien) — Der Wiener Zentralfriedhof wurde 1874 eröffnet und ist mit einer Fläche von fast 2,5 km² die zweitgrößte Friedhofsanlage Europas, an der Zahl der rund 3 Millionen Bestatteten gemessen, mit Abstand die größte. Er zählt aufgrund seiner vielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Paryla — links Karl Paryla 1959 in Hamburg Karl Paryla (* 12. August 1905 in Wien; † 14. Juli 1996 ebenda) war ein bedeutender österreichischer Theaterschauspieler und …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Doenitz — Karl Dönitz (* 16. September 1891 in Grünau bei Berlin; † 24. Dezember 1980 in Aumühle bei Hamburg) war ein deutscher Marineoffizier (seit 1943 Großadmiral) und Oberbefehlshaber der deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Von Hitler… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dönitz — als Großadmiral, 1943 Karl Dönitz (* 16. September 1891 in Grünau bei Berlin; † 24. Dezember 1980 in Aumühle bei Hamburg) war ein deutscher Marineoffizier (seit 1943 Großadmiral …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dönitz — Großadmiral Karl Dönitz, later Reichspräsident of Germany President of Germany In office 30 April 1945 – 23 May 1945 Chance …   Wikipedia

  • Karl der Große — (links) und sein erster Sohn Pippin der Bucklige, darunter ein Schreiber; Miniatur aus dem 10. Jahrhundert, Kopie einer verlorenen, zwischen 829 und 836 in Fulda für Graf Eberhard von Friaul hergestellten Miniatur, Biblioteca Capitolare, Modena,… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Hommrich — (* 17. Oktober 1950) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, der als Aktiver von SV Röchling Völklingen in den Jahren 1972 und 1973 an dem Wettbewerb der Bundesligaaufstiegsrunden teilgenommen hat. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Jugend… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.