Komma


Komma
,
Satzzeichen
Punkt ( . )
Komma ( , )
Semikolon ( ; )
Doppelpunkt ( : )
Fragezeichen ( ? )
Ausrufezeichen ( ! )
Anführungszeichen ( „“ )
Apostroph ( )
Gedankenstrich ( )
Bis-Strich ( )
Bindestrich ( )
Trennstrich ( )
Ergänzungsstrich ( )
Wiederholungszeichen ( )
Schrägstrich ( / )
Umgekehrter Schrägstrich ( \ )
Klammer ( ( ), [ ], { }, ⟨ ⟩ )
Auslassungspunkte ( )
Doppelbindestrich ( )
Hochpunkt ( · )
Interrobang ( )
Typografische Zeichen
Viertelgeviertstrich ( )
Halbgeviertstrich ( )
Geviertstrich ( )
Sonstige Zeichen
Ironiezeichen ( ؟ )
Leerzeichen (   )
Aufzählungszeichen ( )
At-Zeichen ( @ )
Et-Zeichen ( & )
Senkrechter Strich ( | )
Gradzeichen ( ° )
Prime ( )
Asterisk ( * )
Asterism ( )
Kreuz ( )
Doppelkreuz ( # )
Nummernzeichen ( )
Paragraphenzeichen ( § )
Absatzzeichen ( )
Tilde ( ~ )

Das Komma (Pl. Kommas oder Kommata; auch: der Beistrich) ist ein Satzzeichen und ein mathematisches Symbol.

Inhaltsverzeichnis

Satzzeichen

In der Grammatik dient das Komma zur Strukturierung des Satzes und trennt bestimmte Elemente voneinander: So werden im Deutschen Kommas zwischen Hauptsatz (Grammatik) und Nebensätzen, aber auch zwischen einzelnen Elementen einer Aufzählung gesetzt. Ebenso werden Appositionen und Nachstellungen durch Kommas vom Rest des Satzes abgetrennt.

Komma leitet sich vom Altgriechischen κóµµα (komma) = Einschnitt, Abschnitt her, daher kommt auch der Plural Kommata. Die heutige Form ist auf den Drucker und Typografen Aldus Manutius zurückzuführen.

Philipp von Zesen deutschte den Begriff Komma mit Beistrich ein. Das Wort wurde bzw. wird u. a. von Bertolt Brecht[1], in älteren Duden-Ausgaben[2] und selbst in neueren Werken[3] verwendet; dennoch wird in Deutschland und in der Schweiz „Beistrich“ eher selten verwendet[4], während das Wort in Österreich weiterhin gebräuchlich ist.

Das Komma trägt zur Verständlichkeit und besseren Lesbarkeit von Texten bei, da im Gegensatz zur gesprochenen Rede die Sprachmelodie auf dem Papier verloren geht. So ist folgender Satz ohne Kommas beim ersten Lesen verwirrend, weil er einen starken Holzwegeffekt erzeugt: „Manfred las das Buch auf den Knien der Tochter eine Gute-Nacht-Geschichte vor.“ Erst mit der Kommasetzung wird der Satz verständlich bezüglich der Frage, auf wessen Knien das Buch nun liegt: „Manfred las, das Buch auf den Knien, der Tochter eine Gute-Nacht-Geschichte vor.“ Ein eingängigeres Beispiel für die verschiedenen möglichen Bedeutungen, die durch die Kommas gesteuert werden, ist: „Manfred las das Buch auf den Knien zu Ende.“ und „Manfred las, das Buch auf den Knien, zu Ende.“ Im ersten Satz liest Manfred das Buch bis ganz zum Schluss, während er selbst kniet. Im zweiten Satz liest Manfred einen Abschnitt, aber nicht zwingend das ganze Buch, zu Ende, während das Buch dabei auf Manfreds Knien liegt.

Ein anderes Beispiel für einen Doppelsinn gibt eine fiktive Kurzgeschichte. Ein Verbrecher soll gehängt werden, doch der König erfährt durch einen Boten in letzter Sekunde, dass der Todgeweihte unschuldig ist. Nun richtet er eine Nachricht an den Scharfrichter, die Nachricht heißt: Wartet nicht, hängen! Der Scharfrichter erhält die Nachricht und hängt den Unschuldigen zur Empörung des Königs. Dieser hatte einen Beistrichfehler gemacht, er wollte eigentlich schreiben: Wartet, nicht hängen!

Für die korrekte und standardisierte Verwendung von Kommas gelten Kommaregeln, die in der Grammatik einer Sprache beschrieben werden. Die Kommaregeln für das Deutsche wurden im Zuge der Rechtschreibreform von 1996 mit dem Ziel einer Vereinfachung grundlegend geändert; dabei wurde die Kommasetzung in vielen Fällen freigestellt. Mit der Überarbeitung des Reformregelwerks im Jahr 2006 wurde die Kommasetzung nochmals modifiziert und hauptsächlich viele Freistellungen mit dem Ziel einer besseren Lesbarkeit zurückgenommen.

Die Kommasetzung unterliegt bei künstlerischen Werken einer größeren Freiheit: In lyrischen Texten kann die Zeichensetzung völlig verschwinden, zur besonderen Betonung oder Gliederung verwendet werden oder aber auch selbst Teil eines Sprachspiels sein. Auch epische Texte weisen oftmals eine sehr eigenwillige Kommasetzung auf – als Beispiel sei auf Kleist verwiesen, der die Kommas nicht nach Regeln, sondern nach seinem Gutdünken setzte.

Zahlen

In den meisten europäischen Sprachen (einschließlich der deutschen) wird das Komma in der Mathematik in einer Dezimalzahl als Dezimaltrennzeichen verwendet, um den ganzzahligen Teil von dem Teil zu trennen, der den Unterschied zur Ganzzahl bildet. Die Zahl 12,34 wird korrekt Zwölf Komma Drei Vier ausgesprochen (vor allem in Österreich zumeist Zwölf Komma Vierunddreißig). Zusätzlich erscheint das Komma hier ebenfalls als Trennsymbol in Aufzählungen. Um Verwechselungen in Aufzählungen mit Dezimalzahlen zu vermeiden, wird auf das Semikolon ausgewichen. Im englischsprachigen Raum wird es zur Trennung von Tausenderstellen in Zahlen verwendet.

Nationale Besonderheiten

In Österreich wird der Begriff „Komma“ nur in der Mathematik und Physik eingesetzt, als Bezeichnung für das Satzzeichen hat sich der Begriff „Beistrich“ etabliert.

In der Schweiz wird bei Währungsbeträgen in der Regel ein Punkt an Stelle eines Kommas als Dezimaltrennzeichen verwandt, nicht jedoch bei der sonstigen Schreibung von Zahlen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Komma – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: Beistrich – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten

  1. Bertolt Brecht: Leben Eduards des Zweiten von England. Gustav Kiepenhauer, Potsdam 1924, S. 110 und 117.
  2. Der grosse Duden, Band 1. Dudenverlag des Bibliographischen Instituts, Mannheim 1956, S. 17f;
    Konrad Duden, Paul Grebe: Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. Bibliographisches Institut, Mannheim 1962, S. 17 etc.
  3. Wolfgang Mentrup: Zur Zeichensetzung im Deutschen – die Regeln und ihre Reform. Gunter Narr, Tübingen 1983, S. 13, 15, 17, etc.; Georg Nolte: Eingreifen auf Einladung. Springer, 1999, S. 372, 421, etc.
  4. Anna-Julia Lingg: Kriterien zur Unterscheidung von Austriazismen, Helvetismen und Teutonismen. In: Christa Dürscheid, Martin Businger (Hg.): Schweizer Standarddeutsch. Beiträge zur Varietätenlinguistik. Gunter Narr, Tübingen 2006, S. 23–48, hier S. 30–35.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Komma — caudata Scientific classification Kingdom: Chromalveolata Phylum: Cryptophyta Class: Cryptophyceae …   Wikipedia

  • Komma — Sn std. (15. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. comma Einschnitt, Abschnitt, Zäsur , dieses aus gr. kómma Schlag, Einschnitt , einer Ableitung von gr. kóptein schlagen, stoßen, abschlagen . Als Satzzeichen seit dem 17. Jh., älter Virgul.    Ebenso… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Komma — est un film belge de Martine Doyen de 2006. Komma est nommé pour la Semaine de la Critique à Cannes et fait partie de la sélection de la 46e semaine de la Critique au Festival de Cannes Sommaire 1 Synopsis 2 Distribution 3 Scénario …   Wikipédia en Français

  • Komma — »Beistrich«: Der Name des Satzzeichens wurde im 17. Jh. aus lat. comma entlehnt, das seinerseits aus griech. kómma »Schlag; Abschnitt, Einschnitt« übernommen ist. Dies ist eine Bildung zu dem griech. Verb kóptein »stoßen, schlagen, hauen«, das… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Komma — (gr.), 1) Einschnitt; 2) abgeschnittenes, abgetheiltes Glied eines Satzes; 3) Interpunctionszeichen (,) trennt einzelne bei u. untergeordnete Sätze, zusammengezogene Sätze, verkürzte Sätze, eingeschobene Anreden, Vocative etc.; vgl.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Komma — (griech., Mehrzahl: Kommăta), Einschnitt, in der Grammatik ein abgeteiltes Glied eines Satzes; dann das Interpunktionszeichen dafür (,), deutsch: Beistrich, Strichzeichen, wodurch demnach einzelne bei und untergeordnete Sätze, zusammengezogene… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Komma — (grch., Mehrzahl Kommăta), Einschnitt, Satzabschnitt; Interpunktionszeichen (,) zur Abtrennung von Nebensätzen, Einschiebseln etc …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Komma — Komma, griech., s. Interpunction …   Herders Conversations-Lexikon

  • Komma — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Komma — Beistrich; Kommata * * * Kom|ma [ kɔma], das; s, s und ta: Zeichen in Form eines kleinen geschwungenen Strichs, mit dem Sätze oder Satzteile voneinander getrennt oder bei der Ziffernschreibung die Dezimalstellen abgetrennt werden: an dieser… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.