Kondensat-Ableiter

ND= Nassdampf, WD=Wasserdampf, W=Wasser

Kondensatableiter (auch Kondensomat genannt) sind Regelarmaturen, die selbsttätig das sich in Dampfleitungen und Umformungsprozessen bildende Kondensat in eine meist parallele Rohrleitung ableiten, ohne dass Wasserdampf selbst in nennenswertem Umfang aus der Leitung austritt. In den meisten Anlagen der chemischen, pharmazeutischen und energietechnischen Industrie wird Wasserdampf als Wärmeträgermedium verwendet. Dieses wird meist zentral in verschiedenen Druckstufen, beispielsweise von einem Kraftwerk, zur Verfügung gestellt. Durch Leitungsverluste, sowie durch die jeweiligen Anwendungen führt Energieabgabe zur Kondensation eines Teils des Dampfes. Um Dampfschlag zu verhindern und um für einen effektiven Energieeinsatz zu sorgen, muss Kondensat frühzeitig aus dem System genommen werden. Auch bei der Rückführung des Kondensats in das System kommen Kondensatableiter zum Einsatz, um zu gewährleisten, dass sich in den noch immer unter Überdruck stehenden Rückleitungen ausschließlich Wasser befindet.

Inhaltsverzeichnis

Funktion

Zur Unterscheidung zwischen den verschiedenen Aggregatszuständen und deren Trennung machen sich die verschiedenen Kondensatableiter unterschiedliche physikalische Eigenschaften des Gases / der Flüssigkeit eines Stoffes zu Nutze:

  • Thermodynamische Kondensatableiter machen sich thermische und strömungstechnische Phänomene zu Nutze, um mit geringen Verlusten Kondensat abzuleiten.

Weitere Bauarten sind u.a. Faltenbalg-Kondensatableiter, Bimetall-Kondensatableiter.


Anwendungen

Bauartbedingt weisen die verschiedenen Kondensatableiter-Typen andere Vor- und Nachteile auf, sodass sich je nach Anwendung ein Typ anbietet oder ausschließt. Bei der Wahl des Ableiters sind vor allem Anforderung an Druck- und Temperaturbereich ausschlaggebend, aber auch Faktoren wie Kapazität, Lebensdauer, Effizienz, Belastungen durch Verunreinigungen etc. spielen bei der Auswahl eine Rolle.

Da Kondensat natürlicherweise zu den tiefsten Stellen eines Rohrleitungssytems strebt, ist die Installation dort und vor Steigungen generell angebracht. Da bei jedem Dampfumformungsprozess (Wärmetauscher, ...) in besonderem Maße Kondensat anfällt, muss auch dort für Kondensataustrag gesorgt werden.

Literatur

  • Fritz Mayr (2003): Handbuch der Kesselbetriebstechnik. Verlag Dr. Ingo Resch, Gräfelfing (ISBN 3-930039-13-3)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ableiter — bezeichnet Überspannungsableiter, ein Gerät oder Bauteil zum Begrenzen gefährlicher Überspannungen Kondensatableiter, Regelarmaturen, die in Dampfleitungen das Kondensat abführen Klärwerksableiter, Gerinne für das geklärte Wasser …   Deutsch Wikipedia

  • Schwimmer-Kondensatableiter — Kombination Schwimmerableiter mit Faltenbalg Schwimmer Kondensatableiter sind ein Typ von Kondensatableitern und dienen der Entwässerung von Wasserdampf, Druckluft und anderen Gasen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kompressorkühlung — Beim Einsatz von Kompressoren zur Gasverdichtung entsteht durch deren Betrieb Wärme, da Energieumwandlung zu 100% erfolgen muss. Diese Wärme muss zum Schutz des Aggregats abgeführt werden. Ein Teil wird über das geförderte Gas abgeführt, ein… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.