Korvettenkapitän


Korvettenkapitän

Bundeswehr

Korvettenkapitän
Dienstgrad Korvettenkapitän

Dienstgrad Korvettenkapitän

Dienstgradgruppe Stabsoffiziere
NATO-Rangcode OF-3
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Major
Dienstgrad Marine Korvettenkapitän
Abkürzung (in Listen) KKpt/KK
Besoldungsgruppe A13

Korvettenkapitän (KKpt/KK) ist der rangniedrigste Stabsoffiziersdienstgrad der Deutschen Marine. In den anderen Teilstreitkräften der Bundeswehr heißt dieser Dienstgrad Major. Im Sanitätsdienst der Bundeswehr sind die entsprechenden Dienstgrade der Oberstabsarzt, Oberstabsapotheker und Oberstabsveterinär.

Die Dienstgradabzeichen eines Korvettenkapitäns bestehen aus drei goldgelben Streifen auf dem Ärmel der Dienstjacke oder den Dienstgradschlaufen. Auf dem Schirm der Dienstmütze befinden sich zwei goldgelbe, gegeneinander gerichtete Eichenlaubranken aus handgesticktem Metallgespinst als Erkennungsmerkmal der Dienstgradgruppe der Stabsoffiziere.

Korvettenkapitäne werden nach der Bundesbesoldungsordnung (BBesO) mit A 13 besoldet.

Soldaten in diesem Dienstgrad können innerhalb der durch die Vorgesetztenverordnung (VorgV) gesetzten Grenzen Mannschaften, Unteroffizieren ohne Portepee, Unteroffizieren mit Portepee, Leutnanten und Hauptleuten Befehle erteilen.

In der mündlichen dienstlichen Anrede ist auch die Kurzform „Kap´tän“ zulässig und gebräuchlich. Innerhalb der NATO wird der Dienstgrad Korvettenkapitän laut STANAG 2116 als „Commander (Junior grade)“ bezeichnet, und nicht als Lieutenant Commander, dem er laut NATO-Rangcode entspricht.[1]

Volksmarine

Korvettenkapitän der Volksmarine

In den Seestreitkräften der DDR, ab 1960 Volksmarine, war der Korvettenkapitän, wie auch in der Deutschen Marine, der niedrigste Dienstgrad in der Gruppe der Stabsoffiziere. Auf ihn folgten der Fregattenkapitän und der Kapitän zur See. Der Ernennung zum Korvettenkapitän ging in der Regel ein Studium an der Militärakademie der NVAFriedrich Engels“ voraus. Analog zum Major war der Korvettenkapitän der höchste Dienstgrad, den man nach einer Dienstzeit von 25 Jahren in der Regel erreichen konnte. Das Dienstgradabzeichen bestand aus geflochtenen Schnüren, auf denen ein Stern angebracht war.

Anmerkungen

  1. STANAG 2116 (1992, Edition 5), verfügbar auf rankmaven.tripod.com (zuletzt eingesehen am 23. März 2011)

Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.