Kourou


Kourou
Kourou
Wappen von Kourou
Kourou (Französisch-Guayana)
Kourou
Region Französisch-Guayana
Département Französisch-Guayana
Arrondissement Cayenne
Kanton Kourou
Koordinaten 5° 9′ N, 52° 39′ W5.1583333333333-52.6427777777783Koordinaten: 5° 9′ N, 52° 39′ W
Höhe 3 m (0–342 m)
Fläche 2.160,00 km²
Einwohner 25.934 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 97310
INSEE-Code
Website http://www.kourou.info/

Kirche in Kourou

Kourou ist eine Stadt mit 25.934 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana, etwa 60 km nordwestlich der Hauptstadt Cayenne an der Küste des Atlantik, im Norden Südamerikas, gelegen.

Inhaltsverzeichnis

Tourismus

Kourou ist ein Zentrum des lokalen Tourismus und ist vor allem durch den außerhalb der Stadt liegenden Weltraumbahnhof Centre Spatial Guyanais der ESA bekannt geworden.

Verkehr

Vom 1965 entstandenen Raketenstartplatz Kourou aus, der den aus politischen Gründen aufzugebenden Raketenstartplatz Hammaguir ersetzen sollte, starteten ab Ende der 1960er Jahre französische Höhenforschungsraketen und der Satellitenträger Diamant. Auch fand hier ein misslungener Startversuch der Europa 2-Rakete statt. Am 24. Dezember 1979 startete die erste Ariane. Bis Mitte Februar 2003 starteten Ariane 4- und Ariane 5-Raketen, seither nur noch Ariane 5-Raketen von Kourou aus ins All. Ab 2011 wird die Betreibergesellschaft Arianespace auch russische Raketen vom Typ Sojus und die kleinere europäische Rakete Vega von Kourou aus starten. Am 21. Oktober 2011 wurden hier die ersten beiden Galileo-Satelliten ins All geschickt. Kourou wurde vor allem wegen seiner Lage nahe am Äquator gewählt, da hier die höchste Umfangsgeschwindigkeit der Erde das Erreichen eines Orbit begünstigt.

In Kourou existieren keine öffentlichen Verkehrsmittel. Fahrten in andere Städte werden nur mit privaten Fahrzeugen oder Sammeltaxis realisiert.

Für Ausflüge auf die nahegelegene Inselgruppe Îles du Salut stehen einige wenige private Boote im Hafen von Kourou zur Verfügung, die die Inseln, je nach Wetter, täglich anfahren.

Geschichte

Alter Signalturm in Kourou (Dreyfusturm), wurde zur Kommunikation mit den Teufelsinseln verwendet
Blick auf den Strand an der Avenue des Roches, am gleichnamigen Hotel

In der Nähe von Kourou liegt die Teufelsinsel, die in früheren Zeiten durch die dortige französische Gefangenenkolonie und vor allem auch durch den Roman „Papillon“ bekannt wurde. Außerdem verbüßten dort Alfred Dreyfus und der letzte deutsche Kriegsgefangene des Ersten Weltkrieges Alfons Paoli Schwartz ihre Haft.

Literatur

  • Ralf Butscher: Großer Bahnhof am Äquator. In: Bild der Wissenschaft. 1/2005, S. 88–93, ISSN 0006-2375

Weblinks

 Commons: Kourou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kourou — v. de Guyane (France), près de l embouchure du Kourou; 13 962 hab. Centre spatial européen d où fut lancée la prem. fusée Ariane le 24 déc. 1979. Depuis lors, les lancements se succèdent. La mise en orbite est favorisée par la proximité de l… …   Encyclopédie Universelle

  • Kourou — es una población y una comunidad en la Guayana Francesa, localizada a 40 km. al noroeste de la capital, Cayena (Cayenne). El Centro Espacial Guayanés (Centre Spatial Guyanais), donde la Agencia Espacial Europea lanza sus misiones, esta localizada …   Wikipedia Español

  • Kourou — es una población y una comunidad en la Guayana Francesa, localizada a 40 km al noroeste de la capita Cayenne. El Centro Espacial Guayanes (Centre Spatial Guyanais), donde la Agencia Espacial Europea lanza sus misiones, esta localizada en las… …   Enciclopedia Universal

  • Kourou —   [ku ru], Stadt an der Küste von Französisch Guayana, 13 900 Einwohner; seit 1967 entstand Kourou als Sitz des französischen Raumforschungszentrums mit einer Raketenabschussbasis, auch von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) genutzt;… …   Universal-Lexikon

  • Kourou — Pour le fleuve, voir Kourou (fleuve).  Pour les articles homophones, voir Courroux et Kuru …   Wikipédia en Français

  • Kourou — French commune|nomcommune=Kourou Aerial view of Kourou map size=220px adjustable mapcaption=Location of the commune (in red) within French Guiana région=Guyane département=Guyane arrondissement=Cayenne canton= insee=97304 cp=97310 maire= Jean… …   Wikipedia

  • Kourou — Original name in latin Kourou Name in other language Bourg de Kourou, Kouro, Kourou, Kur, Kuru, QKR, ku lu, kuru, kwrwa, Кур, Куру State code GF Continent/City America/Cayenne longitude 5.15518 latitude 52.64779 altitude 5 Population 24029 Date… …   Cities with a population over 1000 database

  • Kourou — ▪ French Guiana       coastal town, north central French Guiana, on the Kourou River. From 1854 to 1944 it served as a French penal colony. In the 19th century about 15,000 French settlers, imagining the town to be the legendary El Dorado,… …   Universalium

  • Kourou — Sp Kurù nkt. Ap Kourou L u., mst. Prancūzijos Gvianoje …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Kourou (fleuve) —  Pour l’article homonyme, voir Kourou.  Kourou Fleuve vu depuis le port de Kourou …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.