Kroatische Reiterei

Kroatische Abbildung eines Kroatischen Reiters (mit Ur-Krawatte)

Kroatische Reiter (kroat. Hrvatsko konjaništvo), auch als „kroatische Reiterei“ oder „Wallensteins kroatische Reiter“, „Krabaten“ oder „Kroaten“ bezeichnet, nahmen als Söldner am Dreißigjährigen Krieg auf Seiten der Kaiserlichen Katholischen Liga, bayerischen, spanischen, dänischen und französischen Truppen in Europa teil. Sie gehörten zur Truppengattung der leichten Reiterei.

Wegen der Bewaffnung mit der Arkebuse wurden sie auch als Arkebusierreiter bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte

Nach der Schlacht bei Sisak im Jahr 1593 und dem darauf folgenden Krieg, der bis 1606 dauerte, lebten insgesamt etwa 7.000 Söldner im Gebiet der Habsburger Militärgrenze. Etwa 30 Prozent dieser Söldner waren Kroaten, die in unterschiedlichen Einheiten als Husaren, Haramijas und in Einheiten der leichten Infanterie ihren Dienst leisteten.

Im Fall größerer militärischer Auseinandersetzungen mit den Osmanen wurden zusätzlich mehrere tausend Kroaten auf Befehl des Bans oder der Kirche mobilisiert. Generell überwog bei den Kroaten die Zahl der Soldaten in Einheiten der Infanterie gegenüber der Kavallerie.

Zeitgenössische Abbildung eines Kroatischen Reiters

Militärgrenze

Nach der verlorenen Schlacht auf dem Krbava-Feld befand sich das damalige Kroatien in einem Eingliederungsprozess in die Habsburger Monarchie. Für die Habsburger bedeutete die Errichtung der Militärgrenze vorrangig den Schutz ihrer Länder. Dieser Teil Kroatiens war daher politisch Wien direkt unterstellt.

Seinerzeit befanden sich mehr Truppen Wiens, die sich ethnisch aus allein Teilen des Habsburgerreiches zusammensetzten, als die der autochthonen Kroaten in der Militärgrenze.

Dreißigjähriger Krieg

Im Jahr 1622 rief der kroatische Sabor zum Dienst in der Reihen der kaiserlichen Truppen auf. Obwohl Kroatien von den langwierigen Kämpfen gegen das Osmanische Reich geschwächt und ausgeblutet war, meldeten sich trotzdem tausende Männer im wehrfähigen Alter als Söldner zum Dienst im Dreißigjährigen Krieg.

Auf dem Höhepunkt des Dreißigjährigen Krieges gab es etwa 20.000 kroatische Söldner im Dienst der Kaiserlichen.

Endphase

In der Endphase des Dreißigjährigen Kriegs übernahmen auch Kroatische Adelige wie Petar Zrinski das Kommando über einige Militäreinheiten. Einige Einheiten stellten sich in Dienste des französischen Königs Ludwig XIV. Zrinski versuchte den Erzfeind Wiens um Unterstützung bei der Zrinski-Frankopan-Verschwörung zu gewinnen, wurde jedoch verraten und hingerichtet. Im Dienste des französischen Königs wurde im Jahr 1643 das kroatische Reiterregiment der „Cravates royaux“ aufgestellt. Es existierte bis zur Französischen Revolution.

Kroatischer Reiter um 1620, Heeresgeschichtliches Museum in Wien

Bewaffnung

Die Bewaffnung bestand aus mindestens zwei Pistolen, einer Arkebuse sowie einem Säbel, der über die Schulter umgehängt wurde, um besser gehen zu können.

Organisation

Die „Arbeitgeber“, waren meistens auch die Kommandeure und investierten ihr Geld in die Aufstellung und Ausrüstung von Einheiten, die sie danach an Kriegsherren der Kaiserlichen verkauften.

Die Kroaten bildeten ebenso wie bei ihrem Dienst in der Militärgrenze Einheiten von etwa 50 Mann, viele Einheiten der Kroatischen Reiterei zogen in Gruppen von etwa 200-400 Reitern in den Kampf, was auch für den Guerilla-Kampf eine geeignete Truppengrößen darstellte.

Ethnien der Kroatischen Reiterei

In der leichten Kavallerie aller Konfliktparteien des Dreißigjährigen Krieges dienten Angehörige unterschiedlicher europäischer Ethnien: Polen, Kosaken, Ungarn sowie Angehörige anderer Völker. Kroatische Reiter nannten sich möglicherweise jedoch auch Angehörige anderer ethnischer Gruppen.

Nach der Meinung mancher Historiker ist die große Zahl von etwa 20.000 und mehr Kroatischer Reiter ein Indiz dafür, dass sich auch zahlreiche Nicht-Kroaten darunter befunden haben sollen.

Bedeutende Schlachten

In den Reihen der katholischen Liga unter der Führung der Feldherrn Tilly und Wallenstein kämpften Kroatische Reiter in zahlreichen Schlachten.

Zu Ruhm gelangten die Kroaten bei der Eroberung Heidelbergs und Göttingens. Im Norden stießen sie bis zur Insel Rügen und Stralsund vor. In der für die Kaiserlichen verlorenen Schlacht bei Breitenfeld im Jahr 1631 zerschlugen Kroatische Reiter zwei Sächsische Regimenter und überstanden diese verlorene Schlacht ohne größere Verluste. Im Jahr 1632 kam bei der Schlacht bei Lützen der schwedische König Gustav Adolf zu Tode und die schwedischen Truppen wurden besiegt. In der Schlacht bei Nördlingen erlangten die Kroatischen Reiter unter der Führung von Johann Ludwig Hektor von Isolani Ruhm, weil sie durch ihr geschicktes Manövrieren die feindliche Infanterie zerstörten.

Wirkung

Kriegsgräuel

Die Söldner des Dreißigjährigen Kriegs bedeuteten - unabhängig davon für welche Seite sie kämpften - für die Zivilbevölkerung stets große Gefahr. Gewaltsame Übergriffe, Plünderungen von Dörfern und Städten wurden von allen Seiten begangen. Die Kroaten erlangten jedoch insbesondere im protestantischen Teil der Bevölkerung Europas einen negativen Ruf. Bei der Einnahme Kaiserslauterns (sog. "Kroatensturm"), Magdeburgs und Chemnitzs wurden die Kroaten wegen Grausamkeiten bezichtigt. Möglicherweise wurde die Kroatophobie auch von Tilly, Wallenstein und anderen Kaiserlichen Feldherrn gezielt gefördert, um den Gegnern den größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden zuzufügen.

Zeitgenössische Literatur

In mehreren historischen Romanen, Stadtchroniken und Stadtfesten mit Bezug auf den Dreißigjährigen Krieg tauchten immer wieder die Kroatischen Reiter auf

Trivia

Bei einer Parade zu Ehren des französischen Königs Ludwig XIV. marschierte auch ein kroatisches Reiterregiment auf. Bestandteil der Uniform der Reiter aus Kroatien war ein Stück Stoff, das am Kragen in Form einer Rosette (oder Schleife) befestigt wurde. Das Wort „Krawatte“ geht auf französisch „cravate“ bzw. „à la cravate“ zurück. Dieses wiederum auf das Wort französische „croate“, von deutsch (vor allem Österreich) „Krawåt“ einer mundartlichen Bezeichnung von „Kroate“. Dieser traditionelle Bestandteil der Uniform der Kroaten erweckte bald die Aufmerksamkeit des Königs und des Adels. Der Sonnenkönig machte die „Cravate“ zum Zeichen des Adels und sich selbst damit zum Ahnherren der Krawatte.

Literatur

  • Johann Christoph Allmayer-Beck und Erich Lessing : Die kaiserlichen Kriegsvölker. Von Maximilian I. bis Prinz Eugen 1479 - 1718, Juli 1989, ISBN 978-3-570-00290-2
  • Miroslav Brandt: Srednjovjekovno doba povijesnog razvitka, Zagreb 1980
  • Ivo Goldstein: Hrvatski rani srednji vijek, Zagreb 1995
  • Michael Howard, Rat u europskoj povijesti, Srednja Europa, Zagreb 2002
  • Heeresgeschichtliches Museum (Hrsg.): Die k. k. Militärgrenze (Beiträge zu ihrer Geschichte). Österreichischer Bundesverlag, Wien 1973 (Schriften des Heeresgeschichtlichen Museums, 6) ISBN 3-215-73302-1
  • Paul Boppe, La Croatie militaire (1809-1813) ISBN 953-207-082-6.
  • Ante Nazor, Hrvatska vojska u ranom srednjem vijeku, Polemos, 3/2000
  • Tomislav Aralica und Višeslav Aralica Hrvatski ratnici kroz stoljeća, Znanje d.d. Zagreb 1996.
  • Zvonimir Grbašić et Al. Hrvati slike iz ratničke prošlosti, CARSKI HUSAR d.o.o. Zagreb 1993.

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kroatische Reiter — Zeitgenössische Abbildung eines Kroatischen Reiters Kroatische Reiter (kroat. Hrvatsko konjaništvo), auch als „kroatische Reiterei“ oder „Wallensteins kroatische Reiter“, „Krabaten“ oder „Kroaten“ bezeichnet, nahmen als Söldner am Dreißigjährigen …   Deutsch Wikipedia

  • Harami — Haramija (türk. harami bedeutet Bösewicht, Dieb, Bandit) bezeichnet in Südosteuropa einen Dieb oder Banditen. Die Bezeichnung haramija wurde aber auch für bestimmte Soldaten oder Söldner verwendet. Im Dreißigjährigen Krieg kämpften Haramija an… …   Deutsch Wikipedia

  • Husaren — Husar in klassischer Uniform zu Beginn des 20. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Königshusaren — Husar in klassischer Uniform zu Beginn des 20. Jahrhunderts Husaren sind eine Truppengattung der leichten Reiterei, die erst ab dem späten 18. Jahrhundert auch als Kavallerie bezeichnet wurde.[1] Ihre Ursprünge liegen vor allem in Ungarn, aber… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht auf dem Krbava-Feld — Teil von: Türkenkriege Datum 9. September 1493 Ort bei Udbina in der Lika, Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht auf dem Krbavafeld — Schlacht auf dem Krbava Feld Teil von: Türkenkriege Datum 9. September 1493 Ort bei Udbina in der Lika, Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht auf dem Krbavsko Polje — Schlacht auf dem Krbava Feld Teil von: Türkenkriege Datum 9. September 1493 Ort bei Udbina in der Lika, Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht bei Udbina — Schlacht auf dem Krbava Feld Teil von: Türkenkriege Datum 9. September 1493 Ort bei Udbina in der Lika, Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht von Udbina — Schlacht auf dem Krbava Feld Teil von: Türkenkriege Datum 9. September 1493 Ort bei Udbina in der Lika, Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Russisch-Deutscher Krieg gegen Frankreich 1812-1815 — Russisch Deutscher Krieg gegen Frankreich 1812–1815. I. Rußlands Krieg von 1812 bis zur Erklärung Preußens im Febr. 1813 gegen Frankreich. A) Veranlassung u. Rüstung zum Kriege. Bald nach der Vermählung Napoleons I. mit der Erzherzogin Marie… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.