Krupskaja

Nadeschda Krupskaja

Nadeschda Konstantinowna Krupskaja (russisch Надежда Константиновна Крупская, wiss. Transliteration Nadežda Konstantinovna Krupskaja; * 26. Februar 1869 in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1939 in Moskau) war eine russische Politikerin, Revolutionärin, Pädagogin sowie Ehefrau und Kampfgefährtin Lenins.

Nadeschda Krupskaja wurde als Tochter eines adligen Offiziers und einer Lehrerin in Sankt Petersburg geboren. Sie besuchte das Gymnasium und absolvierte im Anschluss eine Ausbildung zur Lehrerin. Sie unterrichtete Arbeiter in einem marxistischen Studentenzirkel in Sankt Petersburg, als sie 1894 Wladimir Iljitsch Uljanow, den späteren Lenin kennen lernte, der dort als Jurist in der Rechtsanwaltskanzlei M. F. Wolkenstein tätig war. Sie besuchten gemeinsam politische Veranstaltungen und verstanden sich auf Anhieb. 1896 wurde sie wegen „verbotener Agitation“ zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe verurteilt, von der sie sechs Monate verbüßen musste und an die sich eine dreijährige Verbannung anschloss. Ihr Bestimmungsort war das klimatisch ungünstige Ufa. Sie beantragte, ihre Verbannungszeit als „Braut“ Uljanows in Schuschenskoje verbringen zu dürfen (schon vor Lenins Abreise nach Sibirien hatte sie sich zur Ehe erboten, Lenin hatte abgelehnt); dem Antrag wurde stattgegeben, mit der Auflage, Nadeschda Krupskajas Eheschließung mit Uljanow müsse „unverzüglich“ erfolgen, und nach Ablauf seiner Verbannung habe sie alleine nach Ufa zu gehen. Zusammen mit ihrer Mutter Jelisaweta Krupskaja reiste die junge Frau nach Sibirien; die Mutter Jelisaweta sollte ein Leben lang mit dem späteren Ehepaar zusammenleben. Nach der kirchlichen Eheschließung 1898 verbrachte die Familie die Verbannungszeit in Schuschenskoje. Die Verbannten erhielten eine finanzielle Unterstützung von der Regierung in Höhe von 17 Kopeken täglich und stellten ein sechzehnjähriges Dienstmädchen namens Pascha Jaschenko ein. Während der Verbannung schrieben sie Entwicklung des Kapitals in Russland. Nadeschda Krupskaja stellte in Schuschenskoje die Schrift „Die arbeitende Frau“ fertig, die 1901 in München gedruckt wurde.

Nach dem Ende ihrer Verbannungszeit folgte Nadeschda Krupskaja Uljanow, der sich von dort an Lenin nannte, mit ihrer Mutter nach München.

Gemeinsam gaben sie die Zeitschrift Iskra heraus und kämpften für den Aufbau der Partei. Dabei ersetzte die Krupskaja ein ganzes Sekretariat und ein Organisationsbüro. Sie übernahm die gesamte Korrespondenz, die für den Aufbau der revolutionären Bewegung in Russland geführt werden musste. Ihre Sprachkenntnisse – sie beherrschte Deutsch, Französisch, Englisch und Polnisch – erwiesen sich im langjährigen Exil in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Polen als unverzichtbar.

Nach der Oktoberrevolution 1917 baute Nadeschda Krupskaja das sozialistische Schulwesen und Erziehungssystem auf. Sie und Lenin sahen einander in dieser Zeit nur noch selten. Von 1921 an unterrichtete sie an der Akademie für politische Bildung, und nach Lenins Tod im Jahre 1924 nahm sie an seiner Stelle an Kongressen teil und empfing Auszeichnungen der Partei (KPdSU) stellvertretend für ihren verstorbenen Gatten. Ihr Versuch, Stalin von der Machtübernahme abzuhalten, führte zu ihrer politischen Isolation. Dennoch erhielt sie 1929 den Posten des stellvertretenden Volksbildungskommissars. Seit 1927 Mitglied des ZK der KPdSU, wurde sie mit dem Leninorden und dem Orden des Roten Banners der Arbeit ausgezeichnet.

Nadeschda Krupskaja starb am 27. Februar 1939 im Alter von 70 Jahren, ihre Urne wurde in der Moskauer Kremlmauer beigesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krupskaja — (izg. krȕpskaja), Nadežda Konstantinova (1869 1939) DEFINICIJA ruska političarka, revolucionarka, supruga V. I. Lenjina, v …   Hrvatski jezični portal

  • Krupskaja — Krupskaja, Nadežna Konstantinovna …   Enciclopedia Universal

  • Krupskaja — Krụpskaja,   Nadeschda Konstantinowna, russische Revolutionärin, * Sankt Petersburg 26. 2. 1869, ✝ Moskau 27. 2. 1939; lernte Lenin 1894 in Sankt Petersburg kennen, beteiligte sich 1895 an der Gründung des »Kampfbundes zur Befreiung der… …   Universal-Lexikon

  • Krupskaja, Nadežna Konstantinovna — ► (1869 1939) Política y pedagoga rusa. Fue compañera y esposa de Lenin. Formó parte del Comité Central y desarrolló el plan de educación popular del Partido Comunista de la U.R.S.S …   Enciclopedia Universal

  • Nadeschda Krupskaja — Nadeschda Konstantinowna Krupskaja (russisch Надежда Константиновна Крупская, wiss. Transliteration Nadežda Konstantinovna Krupskaja; * 26. Februar 1869 in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1939 in …   Deutsch Wikipedia

  • Nadjeschda Konstantinowna Krupskaja — Nadeschda Krupskaja Nadeschda Konstantinowna Krupskaja (russisch Надежда Константиновна Крупская, wiss. Transliteration Nadežda Konstantinovna Krupskaja; * 26. Februar 1869 in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1939 in …   Deutsch Wikipedia

  • Nadjeschda Krupskaja — Nadeschda Krupskaja Nadeschda Konstantinowna Krupskaja (russisch Надежда Константиновна Крупская, wiss. Transliteration Nadežda Konstantinovna Krupskaja; * 26. Februar 1869 in Sankt Petersburg; † 27. Februar 1939 in …   Deutsch Wikipedia

  • Nadeschda Konstantinowna Krupskaja — Nadeschda Krupskaja Nadeschda Konstantinowna Krupskaja (russisch Надежда Константиновна Крупская, wiss. Transliteration Nadežda Konstantinovna Krupskaja; * 14. Februarjul./ 26. Februar  …   Deutsch Wikipedia

  • Krupskaya — /ˈkrupskaja/ (say kroohpskahyah) noun Nadezhda Konstantinovna /naˈdjɛʒdə kənstanˈtinəvnə/ (say nah dyezhduh kuhnstahn teenuhvnuh), 1869–1939, Russian social worker, Bolshevik party organiser and wife of Lenin …   Australian English dictionary

  • Chulio Churenito — Innentitel der Erstausgabe (in alter Rechtschreibung, vgl. Russische Rechtschreibreform von 1918) Die ungewöhnlichen Abenteuer des Julio Jurenito und seiner Jünger: Monsieur Delhaye, Karl Schmidt, Mister Cool, Alexei Tischin, Ercole Bambucci,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.