Kunde

Ein Kunde ist eine Person oder eine Institution, die ein offensichtliches Interesse am Vertragsschluss zum Zwecke des Erwerbs eines Produkts oder einer Dienstleistung gegenüber einem Unternehmen oder einer Institution zeigt.

Die DIN EN ISO 8402 definiert Kunde als „Empfänger eines vom Lieferanten bereitgestellten Produkts“, der im Rahmen einer Vertragssituation auch Auftraggeber genannt wird. Sobald das Geschäft zustande gekommen und durch Vertragsschluss, bzw. Bezahlung und Übergang des Besitzes abgeschlossen wird, wird der Kunde zum Käufer.

Es wird zwischen Privatkunde und Geschäftskunde unterschieden: Ein Privatkunde oder Verbraucher im Sinne des § 13 BGB ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, das weder ihrer gewerblichen noch einer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Wortherkunft

Das Wort Kunde bedeutete im 8. Jh. „Zeuge“ oder „Künder“, bzw. „der mit einem Sachverhalt Bekannte“[1] und leitet sich vom ahd. kund(e)o bzw. mhd. künde, kunde ab. Aus dieser Zeit stammt wohl auch die rotwelsche Bezeichnung eines Landstreichers oder Ausübenden eines sog. „unehrlichen Berufes“ als Kunde. Als erste Bedeutungsverschiebung tritt es in frühneuhochdeutscher Zeit in der Bedeutungsverengung „Wirtschaftsgast“ auf. Seit dem 16. Jh. wird es in der heutigen Bedeutung „der in einem Geschäft Kaufende“ verwendet.[2]

Kundenbindung

Hauptartikel: Kundenbindung

Als Kunden werden auch Personen oder Institutionen bezeichnet, wenn diese einmalig Geschäfte mit einem Lieferanten abgeschlossen haben, bzw. ein Geschäftsinteresse gezeigt haben. So betrachten z. B. Autohändler in der Regel auch solche Personen als Kunden, die nur einmal ein Fahrzeug bei ihnen gekauft haben, wobei dahinter die Erwartung steht, dass diese sich erneut für ein Fahrzeug der gleichen Marke entscheiden oder gegebenenfalls Ersatzteile nachfragen werden. Versandunternehmen betrachten Personen als Kunden, wenn sie bei ihnen einmal bestellt oder erhöhtes Geschäftsinteresse gezeigt haben, weil auch hier mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit mit Folgegeschäften gerechnet wird.

Schließt ein Kunde mit dem Lieferanten zum ersten Mal einen Vertrag, ist er aus Sicht des Lieferanten ein Neukunde. Hat er mit dem Lieferanten schon einmal einen Vertrag geschlossen, ist er ein Altkunde oder Bestandskunde. Hat er mit dem Lieferanten schon öfter bzw. regelmäßig einen Vertrag geschlossen, ist er ein Stammkunde.

Euphemismen

Der Begriff Kunde wird gelegentlich umgangssprachlich für Personen oder Institutionen verwendet, die kein eigentliches Interesse an einem Vertragsschluss oder einer Zusammenarbeit haben. Beispielsweise nennt die Polizei Beschuldigte oder Tatverdächtige in einigen Zusammenhängen ihre 'Kunden' [3] oder ´Kundschaft´ und meint damit regelmäßig mit denselben Problemen anzutreffende Personen/-gruppen, oder die öffentliche Verwaltung nennt Antragsteller ihre 'Kunden'. In beiden Fällen handelt es sich aber im eigentlichen Sinn nicht um 'Kunden': Die Zusammenarbeit ist in diesen Fällen zumeist nicht freiwillig, oft sogar alternativlos. Dieses gilt insbesondere wenn es sich um hoheitliche Akte handelt. In allen diesen Fällen gibt es sehr wohl andere gebräuchliche Begriffe (wie z.B. 'Beschuldigter', 'Zeuge' oder 'Antragsteller'), die aber manchmal negativ besetzt sind. Im Zuge der Entwicklung neuer Steuerungsinstrumente im öffentlichen Sektor und der Diskussionen des sog. New Public Management gewinnt der Kundenbegriff im eigentlichen Sinne aber auch hier zunehmend an Bedeutung. Führungskräfte und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltungen und Unternehmen sollen ihre Aktivitäten gegenüber den Adressaten an den (rechts-)staatlichen Anforderungen und individuellen Bedürfnissen ausrichten.

Steuerung

Bei der Bedienung einer großen Anzahl von Kunden ist es gelegentlich zweckmässig, deren Verteilung innerhalb des Betriebes zu steuern. Hierbei können auch automatisierte Systeme, z.B. Aufrufanlagen eingesetzt werden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. KLUGE. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache
  2. Das Herkunftswörterbuch, Etymologie der deutschen Sprache, Duden 2. Auflage 1989, S. 394
  3. Neuer Polizei-Wasserwerfer, Website Spiegel Online 7. Dezember 2009

Weblinks

 Commons: Kunden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Kunde – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kunde — ¹Kunde Abnehmer, Ankäufer, Auftraggeber, Besteller, Bezieher, Interessent, Käufer, Klient, Kundschaft; (Wirtsch.): Konsument, Verbraucher; (Rechtsspr.): Mandant. ²Kunde Angabe, Auskunft, Bekanntmachung, Bescheid, Hinweis, Information, Kenntnis,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Kunde — Sm std. (8. Jh., Bedeutung 16. Jh.), mhd. künde, kunde, ahd. kund(e)o Zeuge, Künder Stammwort. Eigentlich der Bekannte zu kund. Die aktive und die passive Bedeutung stehen nebeneinander. Im Verlauf der frühneuhochdeutschen Zeit entsteht die… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • kundė — ×kundė (vok. Kunde) scom. 1. nuolatinis pirkėjas: Norint gerai prekiaut, reikia turėt gerų kundžių Brž. 2. draugas, bičiulis: Kur čia reiks važiuot, ar pas savo kundę Žg …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Kunde — Nom allemand rare en France (57, 68). Selon les spécialistes allemands, il faut y voir le moyen haut allemand kunde , désignant celui qui est connu, celui qui est originaire du pays …   Noms de famille

  • Kunde — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Kundin Bsp.: • Er ist ein Stammkunde im Lebensmittelgeschäft. • Wir bitten die Kunden sich bei uns zu beschweren, nicht bei anderen Kunden. • Der Kunde hat immer Recht …   Deutsch Wörterbuch

  • Kunde — Kunde, 1) so v.w. Wissenschaft od. Erkenntniß, bes. in Zusammensetzung wie: Arzneikunde, Naturkunde, Wappenkunde u. m. a.; 2) bei Pferden, so v.w. Kennung 3) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kunde [1] — Kunde (der), s. Kundschaft. – In der Gaunersprache soviel wie Landstreicher, Vagabund; dufter K., vielgereister, erfahrener, linker K., unerfahrener Vagabund …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kunde [2] — Kunde (die, Kennung, Bohne, Kern), eine Vertiefung in der Kaufläche der Schneidezähne des Pferdes. Sie verschwindet durch Abnutzung nach einer bestimmten Reihe von Jahren, so daß ihr Fehlen auf ein bestimmtes Alter (s. Pferd, Altersbestimmung)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kunde — Kunde, s. Bohne …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kunde — ↑Klient …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kunde — Adressat; Mandant; Auftraggeber; Nachrichten; Neuigkeiten; Meldungen; Besteller; Käufer; Abnehmer; Zielgruppe; Kundenstamm; Abnehmerkreis; …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.