Kurt Claasen

Kurt Claasen (* 9. Januar 1908 in Itzehoe; † unbekannt (für tot erklärt)) war als SS-Hauptsturmführer an der „Aktion Reinhardt“ beteiligt.

Claasen trat früh der SS (Mitglieds-Nr. 29.338) bei. Nach dem deutschen Angriff auf Polen gehörte er im Distrikt Radom zum Volksdeutschen Selbstschutz, einer vorwiegend aus Angehörigen der deutschen Minderheit in Polen gebildeten Hilfspolizei, die an der Vertreibung und Ermordung polnischer Bürger beteiligt war.

Später war Claasen beim Stab des SS- und Polizeiführers (SSPF) von Lublin, Odilo Globocnik. Globocnik leitete den Völkermord an den polnischen Juden im Generalgouvernement in der „Aktion Reinhardt“. Der Einsatz des Personals in Globocniks Stab wurde dabei sehr flexibel gehandhabt. Im Stellenbesetzungsplan Globocniks war Claasen als Sachbearbeiter im Referat für Judenangelegenheiten unter Hermann Höfle ausgewiesen.[1] Diese Sachbearbeiter, zu denen auch Amon Göth und Georg Michalsen gehörten, organisierten die Räumung von Ghettos und die Transporte in die Vernichtungslager. Claasen war zudem im engeren Stab Globocniks für den sogenannten „Arbeitseinsatz“, den Einsatz von Zwangsarbeitern, verantwortlich.[2] Globocnik war neben der Aktion Reinhardt auch für die Errichtung von SS- und Polizeistützpunkten zuständig. Claasen übernahm die Leitung der Außenstelle in Mogilew,[3] möglicherweise leitete er auch die Außenstellen in Białystok und Minsk.

Claasen blieb nach der Versetzung Globocniks nach Triest im September 1943 in Lublin und wurde als Stabsführer des neuen dortigen SSPF Jakob Sporrenberg eingesetzt.[4] Sein weiteres Schicksal ist unbekannt. Er wurde nach Kriegsende für tot erklärt, eine Strafverfolgung fand nicht statt. In der Literatur wird sein Name gelegentlich fälschlich „Classen“ geschrieben.

Literatur

  • Joseph Poprzeczny: Odilo Globocnik – Hitler’s man in the East. McFarland, London, 2004. ISBN 0786416254

Einzelnachweise

  1. Stellenbesetzungsplan im Faksimile
  2. Personalliste 1940 bis Juli 1943 im Faksimile
  3. Jan Erik Schulte: „... sollen nun im Zuge der Endlösung die Juden ... zum Arbeitseinsatz kommen“ Die Wannsee-Konferenz im Kontext von SS-Arbeitskräfteplanung und Völkermord 1941/42. (Vortrag am 20. Januar 2003 im Haus der Wannsee-Konferenz, Berlin)
  4. Personalliste im Faksimile

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Claasen — ist der Familienname folgender Personen: Helke Claasen (* 1977), deutsche Beachvolleyballspielerin Hermann Claasen (1899–1989), deutscher Fotograf Kurt Claasen (1908–?), als SS Hauptsturmführer an der Aktion Reinhardt beteiligt Marc Claasen (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Michalczyk — Georg Michalsen, (* 13. September 1906 als Georg Michalczyk in Wendrin in Oberschlesien; † nach 1974) war als SS Sturmbannführer an der systematischen Ermordung aller polnischen Juden, der „Aktion Reinhardt“, beteiligt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Michalczyk — Georg Michalsen, (* 13. September 1906 als Georg Michalczyk in Wendrin in Oberschlesien; † nach 1974) war als SS Sturmbannführer an der systematischen Ermordung aller polnischen Juden, der „Aktion Reinhardt“, beteiligt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Michalsen — Georg Michalsen, (* 13. September 1906 als Georg Michalczyk in Wendrin in Oberschlesien; † nach 1974) war als SS Sturmbannführer an der systematischen Ermordung aller polnischen Juden, der „Aktion Reinhardt“, beteiligt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Odilo Globočnik — Odilo Globocnik (1938) Odilo Lotario Globocnik (* 21. April 1904 in Triest; † 31. Mai 1945 in Paternion) war ein österreichischer Nationalsozialist, SS Obergruppenführer und Generalleutnant der Polizei. Er war maßgeblich am …   Deutsch Wikipedia

  • Itzehoe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Lerch — (* 19. November 1914 in Klagenfurt (Österreich); † 1997) war ein österreichischer SS Sturmbannführer. Bei der „Aktion Reinhardt“ trug er als Adjutant des SS und Polizeiführers für den Distrikt Lublin, Odilo Globocnik Mitverantwortung für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Michalsen — Georg Michalsen, (* 13. September 1906 als Georg Michalczyk in Wendrin in Oberschlesien; † nach 1974) war deutscher SS Sturmbannführer, der an der systematischen Ermordung polnischer Juden, der „Aktion Reinhardt“, beteiligt war.… …   Deutsch Wikipedia

  • Odilo Globocnik — als SS Standartenführer (1938) Odilo Lotario Globocnik (* 21. April 1904 in Triest; † 31. Mai 1945 in Paternion, Kärnten) war ein österreichischer Nationalsozialist …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.