Ladegeschirr


Ladegeschirr
Ladebäume der Cap San Diego
Arbeiten an einem Ladegeschirr des Frachtschiffes Quedlinburg

Als Ladegeschirr eines Schiffes bezeichnet man die bordeigenen Ladungsumschlageinrichtungen an Deck.

Stückgutschiffe hatten bis in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts folgende Ladeeinrichtungen:

Mittschiffs das große Deckshaus mit Brücke und Schornstein. Nach vorne, in der Mitte zwischen Back und dem großen Deckshaus standen ein oder zwei Masten. Nach hinten, zwischen hinterem Deckshaus und dem großen Deckshaus stand ebenfalls ein Mast. Sämtliche Masten hatten im unteren Bereich kleine Deckshäuser zur Aufnahme der elektrischen Einrichtung für die Ladewinden und als Dach schwere verschweißte Stahlplatten zur Aufnahme von elektrischen Ladewinden. Jeder Mast hatte im unteren Bereich zwei bewegliche Ladebäume, welche über Seile und Blöcke durch die Winden bewegt wurden. Damit konnte jeder Ladebaum einen Bereich von der Ladeluke bis an die Pier oder auf der Seeseite, bis zum nächsten Schiff, erreichen. Dieses System machte eine eigene Beladung und Entladung eines Schiffes möglich.

Besser ausgerüstete Schiffe hatten bis zu vier Bäume pro Mast. Jeweils zwei davon arbeiteten zusammen, indem einer über dem Schiff, der andere über der Pier positioniert wurde. Der zum Heißen der Ladung benutzte Draht von jedem Baum war an einem gemeinsamen Kranhaken befestigt, sodass die Bäume während des Ladens oder Löschens nicht bewegt werden mussten, die Ladung wurde durch Fieren des einen und Holen des anderen Drahtes vom Schiff zum Land oder umgekehrt geschwungen.

Zum Ladegeschirr eines Schiffes gehörten also: Drähte (Seile), Blöcke, Kranhaken, Winden (Dampf oder elektrisch), Bedienungsschalter für die Winden, Stroppen (kurze Drähte mit beidseitigen Augen), Schäkel usw.

Einige Schiffe hatten noch zusätzlich Schwergutbäume, beispielsweise zum Anheben von Lokomotiven (Siehe auch: Schwergutgeschirr).

Hat ein modernes Schiff heute eigene Lade- und Entladeeinrichtungen, so sind es oft komplette Kräne oder Portalkräne wie bei einigen Containerschiffe oder anspruchsvollen Holzfrachtern.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ladegeschirr — Ladegeschirr,   die Gesamtheit der an Bord eines Schiffes vorhandenen Einrichtungen zum Laden und Löschen der Ladung. (Ladebaum) * * * La|de|ge|schirr, das: Ladeeinrichtung …   Universal-Lexikon

  • Ladegeschirr — Einrichtungen mit denen Guter an Bord bewegt werden (Bordkrane, Ladebaume, Winden) …   Maritimes Wörterbuch

  • Außengei — Ladegeschirr …   Maritimes Wörterbuch

  • Baumaufholer — Ladegeschirr …   Maritimes Wörterbuch

  • Ladebaum — Ladegeschirr zur Kraftstoffübernahme Ladebäume der Cap San Diego Das Ladegeschirr eines Schiffes sind Geräte und Anlagen zur Ausrüstung von bordeigenen Ladeeinrichtungen …   Deutsch Wikipedia

  • Bulkcarrier — MS Berge Athene, ein Schüttgutfrachter mit 225,200 tdw der norwegischen Reederei Bergesen Binnen Massengutfrachter auf der Donau bei …   Deutsch Wikipedia

  • Bulker — MS Berge Athene, ein Schüttgutfrachter mit 225,200 tdw der norwegischen Reederei Bergesen Binnen Massengutfrachter auf der Donau bei …   Deutsch Wikipedia

  • Schüttgutfrachter — MS Berge Athene, ein Schüttgutfrachter mit 225,200 tdw der norwegischen Reederei Bergesen Binnen Massengutfrachter auf der Donau bei …   Deutsch Wikipedia

  • Schüttgutschiff — MS Berge Athene, ein Schüttgutfrachter mit 225,200 tdw der norwegischen Reederei Bergesen Binnen Massengutfrachter auf der Donau bei …   Deutsch Wikipedia

  • Typ X (Schiffstyp) — Serie Edgar André Typ X Technische Daten (Überblick) Werft: VEB Warnowwerft, Warnemünde Vermessung: 7706 (4948) BRT 4150 (2378) NRT Tragfähigkeit: 10.300 t (7575 t) Länge über Alles …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.