Land Thüringen (1920–1952)


Land Thüringen (1920–1952)
Land Thüringen
Wappen Flagge
Wappen Landesflagge
Lage im Deutschen Reich
Map-WR-Thuringia.svg
Entstanden aus Thüringischen Staaten
Aufgegangen in Bezirke Erfurt, Gera und Suhl
Heute (Teil von): Thüringen
Daten aus dem Jahr 1931
Landeshauptstadt Weimar
Regierungsform
Staatsoberhaupt Staatsminister
Verfassung 11. März 1921
Bestehen 1920-1945
Fläche 11.763 km²
Einwohner 1.607.339
Bevölkerungsdichte 137 Ew./km²
Religionen 92,6 % Ev.
2,8 % Röm.-Kath.
0,2 % Juden
4,4 % Sonstige
Reichsrat 2 Stimmen
Kfz-Kennzeichen TH
Verwaltung 15 Land- und 9 Stadtkreise
Karte
Karte des Landes Thüringen

Das Land Thüringen war ein Land des Deutschen Reiches in der Zeit der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus sowie ein Land der Sowjetischen Besatzungszone und der Deutschen Demokratischen Republik.

Das Land entstand am 1. Mai 1920 aus einem Zusammenschluss der thüringischen Freistaaten Sachsen-Weimar-Eisenach, Sachsen-Meiningen, Sachsen-Altenburg, Sachsen-Gotha, Schwarzburg-Rudolstadt, Schwarzburg-Sondershausen sowie des Volksstaates Reuß. Im Thüringer Raum ging damit die jahrhundertelange Ära starker territorialer Zersplitterung zu Ende. Landeshauptstadt war Weimar.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Das Landeswappen wurde am 7. April 1921 verliehen. Es zeigt sieben silberne Sterne auf rotem Grund. Die sieben Sterne stehen für die sieben Staaten, aus denen Thüringen 1920 gebildet wurde (Sachsen-Weimar-Eisenach, S.-Meiningen, S.-Gotha, S.-Altenburg, Volksstaat Reuß, Schwarzburg-Sondershausen und Schw.-Rudolstadt). 1933 erhielt das Land unter der nationalsozialistischen Regierung ein neues Wappen, da die Sterne allzu sehr an den jüdischen Davidsstern erinnerten. Heute enthält das Landeswappen acht Sterne; der achte steht für die 1945 in Thüringen eingegliederten preußischen Gebiete. Die Sterne als Symbol der Einheit des Landes sind also bis heute im Landeswappen erhalten geblieben.

Das von den Nationalsozialisten verliehene Landeswappen zeigte einen hessischen Löwen in der Mitte (Symbol der Landgrafen von Thüringen) mit dem Hakenkreuz in der rechten Pfote; oben waren der sächsische Rautenkranz (Symbol der Ernestinischen Gebiete) und der Schwarzburger Adler zu sehen. Unten waren der reußische Löwe und die Henne der Henneberger abgebildet. Dieses Wappen wurde von 1933 bis 1945 verwendet. Als Kleines Staatswappen wurde von Behörden nur der Herzschild geführt. Gestaltet wurde das Wappen von dem Altenburger Maler Ernst Müller-Gräfe. Wegen seiner Symbole wurde es auch als „Thüringer Tiergarten” verspottet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein goldener Löwe auf rotem Grund verwendet. Der Löwe war von acht silbernen Sternen umgeben, die die acht Landesteile Thüringens symbolisierten.

Flagge

Die Große Staatsflagge trägt die Landesfarben weiß-rot und zeigt im weißen Streifen links noch besonders das Landeswappen (Verordnung vom 25. April 1922, Abschnitt III Absatz 2).

Die Landesfarben sind weiß-rot (Gesetz vom 7. April 1921, § 2).

Gründung

Schon Ende 1918 nahmen die Regierungen der thüringischen Freistaaten, einschließlich des Freistaates Coburg Verhandlungen zu einem Zusammenschluss aller auf, möglichst unter Einschluss der preußischen Gebietsteile. Da Preußen zu keinerlei Gebietsveränderungen bereit war, wurde die Landesgründung im Jahr 1919 als sogenannte „kleinthüringische Lösung“ vorangetrieben.

Im Verlauf der Gründungsverhandlungen äußerten die Landesregierungen von Sachsen-Meiningen und Sachsen-Coburg Bedenken darüber, ob ein Anschluss an das zu bildende Land vorteilhaft sei, da sich der eher fränkisch geprägte Bereich südlich des Rennsteigs von jeher sprachlich wie landsmannschaftlich stärker an Bayern anlehnte. Die Bedenken Sachsen-Meiningens konnten (unter anderem durch eine Bestandsgarantie für die IHK Sonneberg und für die Landkreise) ausgeräumt werden. Der Freistaat Coburg entschied sich bei einer Volksabstimmung am 30. November 1919 mit 88 Prozent gegen einen Anschluss an Thüringen, worauf am 1. Juli 1920 die Vereinigung mit dem Freistaat Bayern vollzogen wurde.

Durch das Reichsgesetz vom 23. März 1920 (RGBl. I S. 841) wurden die übrigen sieben Volks- beziehungsweise Freistaaten schließlich am 1. Mai 1920 zum Land Thüringen mit einer Fläche von 11.763 km² vereint. Das erste Landeswappen hatte sieben Sterne auf rotem Grund, welche die ehemaligen Freistaaten symbolisieren. Hauptstadt wurde Weimar. Die Verfassung des Landes Thüringen, die am 11. März 1921 verabschiedet wurde, und der Gemeinschaftsvertrag von 1919 wurden durch den Jenaer Abgeordneten der DDP, Professor Eduard Rosenthal entworfen.

Von 1920 bis 1933

Auch in Thüringen war die Zeit der Weimarer Republik von politischen Wirren geprägt. Im Oktober 1923 bildeten die Sozialdemokraten unter August Frölich eine Regierung zusammen mit der KPD. Jedoch zerbrach die „Arbeiterregierung“ wenig später nach dem Einmarsch der Reichswehr infolge großer politischer Differenzen.

Von Januar 1930 bis April 1931 gab es in Thüringen die erste völkisch-nationalsozialistische Regierung in Deutschland, nach ihrem nationalsozialistischen Innenminister Wilhelm Frick als Frick-Regierung bezeichnet, und schon 1932 konnte die NSDAP in Thüringen mit ihrem Gauleiter Fritz Sauckel als Leitendem Staatsminister allein die Regierung bilden.

ehemaliges Landtagsgebäude in Weimar

Das Land wurde nach außen durch den Vorsitzenden des Staatsministeriums vertreten. Dies waren zwischen 1920 und 1945:

siehe auch: Thüringer Landtag (Weimarer Republik)

Von 1933 bis 1945

Das von den Nationalsozialisten verliehene Landeswappen

Hauptartikel: Thüringen im Nationalsozialismus

Nach der Machtergreifung Adolf Hitlers Anfang 1933 erfolgte die Gleichschaltung der Länder. Zur Verfolgung der politischen Gegner entstanden die ersten Schutzhaftlager in Nohra und Bad Sulza (beide Krs. Weimarer Land). Trotz Verfolgung durch den NS-Terrorapparat entwickelte sich in unterschiedlicher Intensität auch der Widerstand gegen die Naziherrschaft. Der bisherige Ministerpräsident Fritz Sauckel wurde Reichsstatthalter und dessen Nachfolger Willy Marschler (NSDAP). Durch das Gesetz über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 verlor Thüringen seine Eigenstaatlichkeit. Die Landeshauptstadt Weimar wurde zur Gauhauptstadt ausgebaut; das so genannte „Gauforum Weimar“ existiert noch heute. 1937 entstand das Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar. 1943 kam das Konzentrationslager Dora-Mittelbau hinzu (zunächst als Nebenlager von Buchenwald und seit 1944 als eigenständiges Lager).

Im Zweiten Weltkrieg war Thüringen weniger als andere Gebiete Deutschlands von Flächenbombardements betroffen. Fast völlig zerstört wurden die Städte Nordhausen, damals wie Erfurt zu Preußen gehörend, (aufgrund des dortigen KZ und Rüstungsbetriebes Mittelbau-Dora) und Creuzburg (strategisch wichtige Werraüberquerung); größere Beschädigungen gab es unter anderem in Jena und Gera. Erfurt wurde zu etwa 10 % zerstört.

Verwaltung bis 1945

Verwaltungsgliederung

Größte Städte Einwohner 1939
Gera 81.931
Jena 68.377
Weimar 65.916
Gotha 51.995
Eisenach 50.464
Altenburg 44.338
Greiz 38.933
Apolda 27.936
Arnstadt 22.619
Saalfeld 21.980
Sonneberg 20.204
Meiningen 19.796
Rudolstadt 18.222
Zella-Mehlis 16.363
Ilmenau 16.306
Pößneck 16.045
Schmölln 13.020
Zeulenroda 12.481
Weida 11.150
Eisenberg 11.103
Sondershausen 10.907
Meuselwitz 10.660

Stadtkreise:

Landkreise:

Verwaltungsänderungen

1928 erfolgte ein Gebietsaustausch und eine Grenzbereinigung zwischen dem Freistaat Sachsen und dem Land Thüringen. Insgesamt kamen 1778 ha mit 2900 Einwohnern zu Thüringen und 1115 ha mit 4890 Einwohnern zu Sachsen (Karte mit den Austauschgebieten).

Am 1. April 1944 wurde der zur aufgelösten preußischen Provinz Hessen-Nassau gehörige Landkreis Herrschaft Schmalkalden in den Regierungsbezirk Erfurt und die preußische Provinz Sachsen umgegliedert. Im Rahmen der Aufgliederung der Provinz Sachsen wurde der Regierungsbezirk dem Reichsstatthalter in Thüringen in Funktion als Oberpräsident unterstellt. Staatsrechtlich änderte sich damit nichts an der Zugehörigkeit des Regierungsbezirkes zu Preußen. Der achte Stern im heutigen Wappen Thüringens – ein Löwe auf blauem Grund – symbolisiert die schließlich Ende 1945 angeschlossenen preußischen Gebiete.

Ende des Zweiten Weltkriegs, SBZ und DDR

Thüringer Wappen bis 1952

Ende März 1945 näherten sich die Westalliierten Thüringen. Trotz des nahen Kriegsendes befahlen NS-Offiziere, den „Trutzgau Thüringen“ bis zum letzten Mann zu verteidigen; die „Werralinie“ westlich von Eisenach sollte unter allen Umständen gehalten werden. Dadurch kam es am 1. April zwischen Treffurt und Gerstungen zu Kämpfen von Volkssturm, Hitler-Jugend und Fronturlaubern gegen die anrückenden US-Truppen, die etwa 350 Todesopfer forderten und bei denen die Kleinstadt Creuzburg zu etwa 85 % zerstört wurde. Damit begann die Einnahme Thüringens; innerhalb von rund zwei Wochen war das ganze Land amerikanisch besetzt. Zuvor war es am 6. April noch zu starken Bombenangriffen auf Gera gekommen.

Aufgrund der alliierten Vereinbarungen von Jalta wurde das Land Thüringen mit Ausnahme der Exklave Ostheim vor der Rhön zwischen dem 2. und 6. Juli 1945 von sowjetischen Truppen besetzt. Das Land, nunmehr Teil der sowjetischen Besatzungszone (SBZ), wurde um den preußischen Regierungsbezirk Erfurt auf 15.585 km² vergrößert, und es erhielt eine neue Verfassung. Die Gemeinde Ostheim vor der Rhön wurde an Bayern angegliedert.

Der Thüringer Landtag wurde 1946 bei den halbfreien Landtagswahlen gewählt. Nach der Gleichschaltung der politischen Parteien zu Blockparteien wurde er bei den unfreien Landtagswahlen in der DDR 1950 nach Einheitslisten bestimmt. Mit der Neugliederung der DDR nach Bezirken verlor das Land 1952 seine Funktion. 1958 wurde es endgültig aufgelöst. Das Gebiet des Landes bildete nun im Wesentlichen die Bezirke Erfurt, Gera und Suhl.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Land Thüringen — Bezeichnung des deutschen Teilstaates Thüringens des Deutschen Reiches in der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus, in der Sowjetischen Besatzungszone und der Deutschen Demokratischen Republik, siehe Land Thüringen… …   Deutsch Wikipedia

  • Land de Thuringe (1920-1952) — Land de Thuringe Land Thüringen (de) 1920 – 1952 …   Wikipédia en Français

  • Thüringen (Begriffsklärung) — Der Ausdruck Thüringen bezeichnet: den Freistaat Thüringen, ein Land der Bundesrepublik Deutschland seit 1990, siehe Thüringen ein Land des Deutschen Reiches (Weimarer Republik und Zeit des Nationalsozialismus) und in der Sowjetischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Land Braunschweig — Freistaat Braunschweig Wappen Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Land Preußen — Dieser Artikel behandelt den Staat Preußen. Für weitere Bedeutungen siehe Preußen (Begriffsklärung). Flagge des Königreichs Preußen von 1892 bis 1918 …   Deutsch Wikipedia

  • Land Bremen — Freie Hansestadt Bremen Landesflagge Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringen — Freistaat Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • Thüringen — Thü|rin|gen; s: deutsches Bundesland. * * * Thüringen,   Freistaat Thüringen, Land in der Mitte Deutschlands, 16 172 km2, (1999) 2,5 Mio. Einwohner; grenzt im Westen an Hessen, im Nordwesten an Niedersachsen, im Norden an Sachsen Anhalt, im… …   Universal-Lexikon

  • Land Brandenburg — Kraj Bramborska …   Deutsch Wikipedia

  • Land der Horizonte — Land Schleswig Holstein …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.