Landau-Ginzburg-Theorie

Die Ginzburg-Landau-Theorie (nach Lew Dawidowitsch Landau und Witali Lasarewitsch Ginsburg) ist eine Theorie zur Beschreibung der Supraleitung. Im Gegensatz zur BCS-Theorie, die eine Erklärung auf mikroskopischer Basis anstrebt, untersucht sie die makroskopischen Eigenschaften von Supraleitern mit Hilfe von allgemeingültigen thermodynamischen Argumenten. Es handelt sich also um eine phänomenologische Theorie, die schon zum Zeitpunkt ihrer Aufstellung, 1950, richtig war (nur dass ursprünglich anstelle von 2e, der Ladung der Cooper-Paare, ein allgemeinerer Ladungsparameter q gewählt wurde). Später, 1959, konnte die phänomenologische Theorie aus der BCS-Theorie hergeleitet werden, wobei man insbesondere die Identifikation q\,\rightarrow\,-2e erkannte.

Aufbauend auf Landaus Theorie der Phasenübergänge zweiter Ordnung argumentierten Landau und Ginsburg, dass die freie Energie F eines Supraleiters nahe dem Phasenübergang durch einen komplexen Ordnungsparameter ψ ausgedrückt werden kann. Dieser beschreibt, inwieweit sich das System im supraleitenden Zustand befindet. ψ = 0 entspricht dem Normalzustand. Die freie Energie lautet dann

 F = F_n + \alpha |\psi|^2 + \frac{\beta}{2} |\psi|^4 + \frac{1}{2m} \left| \left(\frac{\hbar}{i}\nabla - 2e\mathbf{A} \right) \psi \right|^2 + \frac{|\mathbf{B}|^2}{2\mu_0}

wobei Fn die freie Energie im Normalzustand bezeichnet, α und β sind phänomenologische Parameter, \mathbf A ist das Vektorpotential und \mathbf B ist die magnetische Induktion, die mit \mathbf A über die bekannte Beziehung  \mathbf B ={\rm rot}\,\mathbf A zusammenhängt. Die Minimierung der freien Energie hinsichtlich der Schwankungen des Ordnungsparameters und des Vektorpotentials führt auf die Ginsburg-Landau-Gleichungen

 \alpha \psi + \beta |\psi|^2 \psi + \frac{1}{2m} \left(\frac{\hbar}{i}\nabla - 2e\mathbf{A} \right)^2 \psi = 0
 \mathbf{j} = \frac{2e}{m} Re \left  \{  \psi^* \left(\frac{\hbar}{i}\nabla - 2e \mathbf{A} \right) \psi \right  \}

Dabei bezeichnet j den Strom und Re den Realteil. Die erste Gleichung weist interessante Ähnlichkeiten zur zeitunabhängigen Schrödingergleichung auf (man beachte aber, dass ψ hier nicht wie in der Quantenmechanik eine Wahrscheinlichkeitsamplitude ist, sondern die angegebene quasi-klassische Bedeutung hat ( | ψ | 2 ist die Dichte der Träger der Supraleitung, der Cooper-Paare ). Mathematisch handelt es sich um eine zeitunabhängige Gross-Pitaevskii-Gleichung, welche eine nichtlineare Verallgemeinerung der Schrödingergleichung ist. Die erste Gleichung bestimmt also den Ordnungsparameter ψ als Funktion des angelegten Magnetfelds. Die zweite Gleichung gibt den Suprastrom an und entspricht der London-Gleichung.

Aus den Ginsburg-Landau-Gleichungen lassen sich viele interessante Ergebnisse ableiten. Das vermutlich bedeutendste ist die Existenz von zwei charakteristischen Längen in Supraleitern. Die erste ist die Kohärenzlänge ξ,

 \xi = \sqrt{\frac{\hbar^2}{2 m |\alpha|}} .

Diese beschreibt die Größe der thermodynamischen Fluktuationen in der supraleitenden Phase. Die zweite ist die Eindringtiefe λ,

 \lambda = \sqrt{\frac{m}{4 \mu_0 e^2 \psi_0^2}}

wobei ψ0 den Ordnungsparameter im Gleichgewicht, ohne elektromagnetisches Feld, bezeichnet. Die Eindringtiefe gibt die Tiefe wieder, bis zu der ein externes Magnetfeld in den Supraleiter eindringen kann.

Das Verhältnis κ = λ/ξ wird auch als Ginsburg-Landau-Parameter bezeichnet. Abhängig von der Größe dieses Parameters lassen sich Supraleiter in zwei Klassen mit unterschiedlichen physikalischen Eigenschaften einteilen. Typ I-Supraleiter sind solche mit \kappa < 1/\sqrt 2 = 0,707 \dots . Ist \kappa > 1/\sqrt 2 = 0,707 \dots , so ist der Supraleiter vom Typ II. Dieses Ergebnis lässt sich mittels einer dualen Ginsburg-Landau-Theorie für Supraleiter herleiten (siehe Kapitel 13 des dritten Buchs). Es handelt sich in beiden Fällen um einen Phasenübergang zweiter Ordnung.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Ginsburg-Landau-Theorie wurde durch Alexei Alexejewitsch Abrikossow 1957 gefunden. In einem Typ II-Supraleiter in einem hohen Magnetfeld dringt das Feld in Form von Kanälen mit quantisiertem Fluss ein. Diese sogenannten Flussfäden oder Flussschläuche (en:vortex) bilden ein – oft hexagonales – (Abrikossow-)Gitter.

Diese Theorie ergibt sich als Skalierungsgrenzwert (en:scaling limit) des XY-Modells.

Formal besteht eine große Ähnlichkeit in der phänomenologischen Beschreibung der Supraleitung durch Ginzburg und Landau und dem Higgs-Kibble-Mechanismus in der Hochenergiephysik: Der Meißner-Ochsenfeld-Effekt der Supraleitung, der auf die Erzeugung einer endlichen Eindringtiefe λ der magnetischen Induktion hinausläuft, entspricht der Massenerzeugung der Eichfelder Aα der Hochenergiephysik, wenn man die übliche Übersetzung \lambda =\hbar /(M\cdot c) benutzt (  \hbar ist dabei das Plancksche Wirkungsquantum, geteilt durch , und c die Lichtgeschwindigkeit; das heißt: die Eindringtiefe wird als Compton-Wellenlänge einer Masse M identifiziert ).

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • V.L. Ginzburg und L.D. Landau, Zh. Eksp. Teor. Fiz. 20, 1064 (1950)
  • A.A. Ginzburg, Zh. Eksp. Teor. Fiz. 32, 1442 (1957)
  • L.P. Gor'kov, Sov. Phys. JETP 36, 1364 (1959)

Bücher

  • D. Saint-James, G. Sarma and E. J. Thomas, Type II Superconductivity Pergamon (Oxford 1969)
  • M. Tinkham, Introduction to Superconductivity, McGraw-Hill (New York 1996)
  • Hagen Kleinert, Gauge Fields in Condensed Matter, Vol. I World Scientific (Singapore, 1989); Paperback ISBN 9971-5-0210-0 (auch erhältlich online hier)
  • Pierre-Gilles de Gennes, Superconductivity of Metals and Alloys, W. A. Benjamin, 1964, [ISBN 0-7382-0101-4]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landau-Theorie — Die Landau Theorie ist in der Physik eine Theorie zur Beschreibung von Phasenübergängen. Sie wird nach dem russischen Physiker Lev Landau bezeichnet. Diese Theorie beruht auf einer polynomiellen Entwicklung der freien Energie als Funktion eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie de Ginzburg-Landau — Théorie de Ginzburg Landau En physique, la théorie de Ginzburg Landau est une théorie phénomènologique des supraconducteurs, proposée en 1950 par les physiciens soviétiques V. L. Ginzburg et L. D. Landau. Elle se base sur des travaux plus anciens …   Wikipédia en Français

  • Théorie de Ginzburg-Landau — En physique, la théorie de Ginzburg Landau est une théorie phénomènologique des supraconducteurs, proposée en 1950 par les physiciens soviétiques V. L. Ginzburg et L. D. Landau. Elle se base sur des travaux plus anciens de L. D. Landau (1938) sur …   Wikipédia en Français

  • Théorie de Landau — En physique, la théorie de Landau est une théorie des transitions de phases. Elle doit son nom au théoricien russe Lev Landau. Cette théorie repose sur un développement polynomial de l énergie libre en fonction d un paramètre, appelé paramètre d… …   Wikipédia en Français

  • Landau — steht für: Landau in der Pfalz, kreisfreie Stadt in Rheinland Pfalz, Deutschland Landau an der Isar, Stadt im bayerischen Landkreis Dingolfing Landau in Bayern, Deutschland Landau (Bad Arolsen), Ortsteil der Stadt Bad Arolsen im Landkreis Waldeck …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie BCS — Théorie BCS Pour les articles homonymes, voir BCS. La théorie BCS est une théorie complète de la supraconductivité qui fut proposée en 1957 par John Bardeen, Leon Neil Cooper, et John Robert Schrieffer. Elle explique la supraconductivité par la… …   Wikipédia en Français

  • Ginzburg-Landau-Theorie — Die Ginzburg Landau Theorie (nach Lew Dawidowitsch Landau und Witali Lasarewitsch Ginsburg) ist eine Theorie zur Beschreibung der Supraleitung. Im Gegensatz zur BCS Theorie, die eine Erklärung auf mikroskopischer Basis anstrebt, untersucht sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Théorie BCS — Pour les articles homonymes, voir BCS. La théorie BCS est une théorie complète de la supraconductivité qui fut proposée en 1957 par John Bardeen, Leon Neil Cooper, et John Robert Schrieffer. Elle explique la supraconductivité par la formation de… …   Wikipédia en Français

  • Ginzburg —  Pour l’article homophone, voir Ginsburg. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom de Ginzburg est celui de plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Alexander Ginzburg …   Wikipédia en Français

  • Vitaly Ginzburg — Portrait de Vitaly Ginzburg. Vitaly Lazarevitch Ginzburg (21 septembre ou 4 octobre 1916 à Mos …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.