Landkirche (Djursland)

Die Zahl der Landkirchen auf Djursland ist im Vergleich zum Areal der Halbinsel und auf Dänemark bezogen ungewöhnlich groß. Eine vergleichbare Konstellation findet sich in Skandinavien nur noch auf Gotland. Als die meisten der heute 75 Kirchen errichtet wurden, teilte Jütlands größter See, der heute verlandete Kolindsund die Halbinsel Djursland noch beinahe mittig.

Eine Besonderheit; die Rundkirche von Thorsager

In vorchristlicher Zeit lagen die Kultplätze oft auf Anhöhen. Das Christentum übernahm viele dieser Plätze. Auf Djursland gibt es daher wenige in Talsenken errichtete Kirchen. Das Baumaterial der Kirchen stammt aus der Umgebung. Kalkstein aus den Steilhängen bei Grenaa wurde ebenso eingesetzt wie Feldsteine, die in großer Zahl vorhanden waren und aus der Eiszeit stammen. Unabhängig von den natürlichen Baumaterialien wurde man erst, als Mitte des 12. Jahrhunderts von Mönchen die Ziegelbrennerei eingeführt wurde.

Der romanische Kirchenbau auf dem Lande bestand aus dem Kirchenschiff, dem Chor und in einigen Fällen einer Apsis. Den steigenden Einfluss des Adels erkennt man daran, dass sich die Architektur der Kirchen veränderte. Er erweiterte die Kirchen dem Zeitgeist folgend um die Kapelle und den teilweise eigenwillig gestalteten Kirchturm. Etwa ein Drittel der Kirchen und Türme hatte einen Stufengiebel.

Viele der Taufbecken und Kirchenportale auf Djursland stammen aus dem 13. Jahrhundert. Diejenigen aus der Werkstatt des Steinmetzen Horder, von dem als Lebensdatum einzig das Jahr 1175 belegt ist, haben charakteristische Verzierungen aus Tauwerk und Akanthusranken. Sein Namenszug fand sich auf einem Grabstein von Schloss Løvenholm. Ihm werden (nach Weilbachs Kunstnerleksikon) weitere zwölf Werke in Jütland, zwei in Angeln (zum Beispiel in der Grumtofte Kirke) und zwei auf Fünen zugeschrieben.

Nach der Reformation gingen die Kirchen in Gutsbesitz über. Das Interesse wendet sich nun dem Inventar, besonders dem Altar und der Kanzel zu, während die Kalkmalereien an Bedeutung verlieren. Ihre ursprüngliche Funktion bestand darin, die mehrheitlich analphabetische Gemeinde mit biblischen Geschichten vertraut zu machen. Ihr Verschwinden hängt auch damit zusammen, das die Ölmalerei aufkommt, die einen anderen Untergrund bevorzugt. Es gibt nur wenige Kirchen auf Djursland, in denen nach der Reformation noch Kalkmalereien entstehen.

Siehe auch

Literatur

  • Inger Hørup; Århus Amt, Erhvervsafdelingen (Hrsg.): Kirkerne på Djursland. 1993, ISBN 87-984055-1-9.
  • H. K. Hein: Horder: en romansk stenmester. Ǻrhus 1966.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landkirche — steht für allgemein Dorfkirche in bestimmten Regionen im besonderen Landkirche (Gotland) Landkirche (Djursland) Siehe auch Romanische Landkirche mit profanem Obergeschoss …   Deutsch Wikipedia

  • Horder — Portal der Kirche in Vejlby, Dänemark Horder, oder Horderus, ist der Name eines romanischen Steinmetzes, der um das Jahr 1180 im dänischen Djursland gelebt hat. Der Name ist in Skandinavien recht häufig, da er ein Stammesname war und vermutlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Rimsø — Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Bild fehlt  Rimsø …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche von Tved — Kirche von Tved, Südwest Ansicht Kirche von Tved, Südost Ansich …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche von Tøstrup — Die romanische Kirche von Tøstrup soll bereits im 10. Jahrhundert aus Granitquadern errichtet worden sein. Sie liegt östlich von Nimtofte. Lange lag sie nahe dem Kolindsund, einem inzwischen verlandeten Fjord auf der Halbinsel Djursland, das den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche von Udby — Die kleine, weißgetünchte Kirche von Udby liegt in der Kommune Rougsø, nahe dem Randers Fjord im nördlichsten Teil der Halbinsel Djursland, das den östlichen Teil von Jütland in Dänemark bildet. Die Kirche von Udby hat, wie viele in der Region… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche von Veggerslev — Die um 1200 errichtete, weiße Kirche von Veggerslev ist ein romanischer Bau, der aus behauenen Granit Quadern errichtet wurde. Der Turm und die Kirchenvorhalle sind spätgotische Anbauten. Die Kirche liegt nördlich von Grenaa auf der Halbinsel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.