Landkreis Coburg


Landkreis Coburg
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Coburg Deutschlandkarte, Position des Landkreises Coburg hervorgehoben
50.2710.94
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Verwaltungssitz: Coburg
Fläche: 592 km²
Einwohner:

88.193 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 149 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: CO
Kreisschlüssel: 09 4 73
Kreisgliederung: 17 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Lauterer Str. 60
96450 Coburg
Webpräsenz: www.landkreis-coburg.de
Landrat: Michael C. Busch (SPD)
Lage des Landkreises Coburg in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Coburg liegt im Nordwesten des Regierungsbezirks Oberfranken in Bayern. Nachbarkreise sind im Norden die thüringischen Landkreise Hildburghausen und Sonneberg, im Osten der Landkreis Kronach, im Süden die Landkreise Lichtenfels und Bamberg und im Westen der Landkreis Haßberge. Der Sitz der Landkreisverwaltung ist in der kreisfreien Stadt Coburg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Den Nordwesten des Kreisgebietes bildet eine flachwellige (300–500 m ü. NN) Hochfläche, die überwiegend als Ackerland genutzt wird. Der nördliche Teil des Landkreises wird zum Vorland des Thüringer Waldes gezählt und besitzt bereits einen deutlichen Mittelgebirgscharakter; er wird bis auf Rodungsflächen von ausgedehnten Laubwäldern geprägt. Zwischen diesen beiden Landschaften liegt der Muschelkalkzug der Langen Berge, deren karger Boden von Nadelwäldern bedeckt wird. In den Langen Bergen liegt das Naturschutzgebiet Lauterberg. Der Buchberg bei Rottenbach ist mit 528 m ü. NN die höchste Erhebung im Landkreis. Im Süden erstreckt sich das zum fränkischen Keuper-Lias-Land gehörende Itz-Hügelland (250–300 m ü. NN).

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wird Coburg und Saalfeld 1012 als Mitgift an Pfalzgraf Ehrenfried (Ezzo) von Lothringen, von dessen Tochter Richeza die Grundherrschaft 1056 an Erzbischof Anno II. von Köln übergeht. In den folgenden 300 Jahren treten Andechs-Meranien, Wildberg und Henneberg, sowie die Klöster Fulda, Hersfeld, Banz, Langheim, Mönchröden, Veilsdorf und Sonnefeld als Besitz- und Herrschaftsträger auf, bis 1353 Markgraf Friedrich III. der Strenge in der Pflege Coburg (Haus Wettin) das Erbe antritt. In der Folge gehört die Region zum Kurfürstentum Sachsen, nach 1547 zu den Sächsischen Herzogtümern und von 1826 bis zum Ende der Monarchie (1918) zum Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha.

1858 führte das Herzogtum Sachsen-Coburg eine Trennung von Verwaltung und Justiz ein. So wurde der Landkreis Coburg aus den Bezirken der 1802 bzw. 1807 gebildeten Justizämter Coburg II (Landbezirk), Neustadt bei Coburg und Rodach sowie dem 1826 hinzugekommenen Amt Sonnefeld errichtet. Das Justizamt Coburg I umfasste die Stadt Coburg. 1877 wurde auch der Amtsbezirk Königsberg dem Landkreis Coburg zugeteilt. Die bisherigen Justizämter wurden dann als Amtsgerichte bezeichnet, wobei die Justizämter Coburg I und Coburg II zum Amtsgericht Coburg vereinigt wurden. Die Städte Coburg, Neustadt bei Coburg, Rodach, Sonnefeld und Königsberg unterstanden nicht dem Landkreis Coburg. Sie hatten eine eigene magistrale Verfassung.

Nach einer Volksabstimmung 1919 wurde der Freistaat Coburg (im Wesentlichen identisch mit Stadt und Landkreis Coburg heute) zum 1. Juli 1920 mit dem Freistaat Bayern vereinigt. Der Freistaat Bayern passte daraufhin die Verwaltungsstruktur im ehemaligen Herzogtum Sachsen-Coburg seinem übrigen Staatsgebiet an. Aus dem bisherigen Landkreis Coburg wurde das Bezirksamt Coburg, das für die Amtsgerichtsbezirke Coburg, Neustadt bei Coburg, Rodach und Sonnefeld zuständig war. Der ehemals coburgische Amtsgerichtsbezirk Königsberg wurde hingegen dem Bezirksamt Hofheim in Unterfranken zugeteilt, weil er dort als Enklave lag. Die Städte Coburg, Neustadt bei Coburg und Rodach wurden als kreisunmittelbare Städte innerhalb Oberfrankens weitergeführt, während die Städte Sonnefeld und Königsberg in die jeweiligen Bezirke eingegliedert wurden. 1921 wurden die Amtsgerichtsbezirke Coburg, Neustadt bei Coburg, Rodach, Sonnefeld und Königsberg zum Landgericht Coburg zusammengefasst, wobei 1925 bzw. 1929 die Amtsgerichte Königsberg und Sonnefeld aufgehoben wurden.

1939 wurde der Bezirk Coburg wieder als Landkreis Coburg bezeichnet. 1940 wurden die Stadtkreise Neustadt bei Coburg und Rodach dem Landkreis Coburg eingegliedert. Der Landkreis hatte den Zweiten Weltkrieg relativ unzerstört überstanden und wurde im April 1945 durch die 11. US Panzerdivision besetzt und Teil der Amerikanischen Besatzungszone, während das thüringische Hinterland zur Sowjetischen Besatzungszone gehörte und bis 1989 durch die Zonengrenze bzw. ab 1949 innerdeutsche Grenze abgeschnitten blieb. Der Landkreis lag somit im Zonenrandgebiet. 1946 wurde Neustadt wieder aus dem Landkreis Coburg herausgelöst. Die Stadt Coburg hingegen blieb stets als Stadtkreis erhalten.

Durch die Gebietsreform zur Neugliederung der bayerischen Landkreise am 1. Juli 1972 wurden dem Landkreis Coburg die kreisfreie Stadt Neustadt bei Coburg, Teile des früheren Landkreises Staffelstein mit Seßlach sowie einige Ortschaften des Landkreises Ebern zugeordnet. Die Gemeinden Steinach a. d. Steinach, Hof a. d. Steinach, Horb a. d. Steinach, Leutendorf und Mödlitz wurden 1974 in den Landkreis Kronach eingegliedert. Kreissitz blieb die kreisfreie Stadt Coburg, die durch Eingemeindung einiger Gemeinden des Landkreises Coburg entsprechend vergrößert wurde. Der Landkreis Coburg erreichte damit seine heutige Ausdehnung. Die Stadt Neustadt bei Coburg erhielt als Ersatz für den Verlust der Kreisfreiheit den Status einer Großen Kreisstadt.

In den 1960er Jahren gab es im Kreisgebiet 129 und vor dem Stichtag der Gemeindegebietsreform am 10. Mai 1978 noch 51 Gemeinden. Heute sind davon noch 17 Städte und Gemeinden verblieben.

Wirtschaft

Die Industrialisierung hat im Landkreis Coburg sehr früh begonnen. Coburg ist bayernweit eine der ältesten Industrieregionen. Heute gehört der Coburger Raum zu den am stärksten industrialisierten Regionen Deutschlands (ca. 280 Industriearbeitsplätze auf 1000 Einwohner), vorwiegend geprägt durch Klein- und Mittelbetriebe.

Strukturprägend sind vor allem die alten Industrien

sowie die Elektrotechnik.

Größter Industriebetrieb ist mit 1300 Mitarbeitern die HABA-Firmengruppe in Bad Rodach. Da nach der Deutschen Wiedervereinigung die Zonenrandförderung wegfiel, vollzieht sich derzeit – verstärkt durch die EU-Osterweiterung und die Wirtschaftskrise – ein Strukturwandel, dem viele Arbeitsplätze und Betriebe zum Opfer fallen. Als Folge dieser Entwicklung ist die Arbeitslosenquote von ca. 3 % in den 1980ern auf 10,5 % (November 2003) gestiegen. Als soziale Einrichtung ist das Jugendhaus Neukirchen zu erwähnen.

Politik

Landrat

Landrat ist seit 2008 Michael C. Busch (SPD), der sich in der Stichwahl am 16. März 2008 mit 52,52 % der Stimmen gegen Staatssekretär Jürgen Heike (CSU) durchsetzte. Sein Vorgänger war Karl Zeitler (SPD).

Kreistag

Der Kreistag besteht aus 60 Mitgliedern und setzt sich aufgrund der Kommunalwahl vom 2. März 2008 wie folgt zusammen:

Bevölkerung

Die Coburger Region wurde bis zum 6. Jahrhundert von den Thüringern besiedelt und während der Völkerwanderung von den Franken erobert. In ostfränkischer Zeit erfolgte die Zuwanderung von slawischen Wenden und Sorben. Die Mundart der Region ist das Itzgründische, ein Dialekt des Mainfränkischen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen sich viele Flüchtlinge aus den Ostgebieten in Coburg nieder. 1946 zählte der Landkreis mehr als 61.000 Einwohner, gegenüber 40.000 um Jahre 1939.

Verkehr

Bahnstrecken im Coburger Land

Die Werra-Eisenbahn-Gesellschaft, an deren Aktienkapital das Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha beteiligt war, führte 1858 ihre erste Strecke, die Werrabahn, von Eisenach über Meiningen–Eisfeld nach Coburg. Richtung Norden gab es als Zweigstrecke die Verbindung von Coburg nach Sonneberg. Die Verbindung nach Lichtenfels wurde 1859 gemeinsam mit dem Königreich Bayern hergestellt. Erst 1892 kam die erste Lokalbahn auf der Bahnstrecke Coburg–Bad Rodach hinzu.

Weitere Nebenbahnen eröffnete die Preußische Staatsbahn:
1900 die Itzgrundbahn, in Creidlitz abzweigend – nach Rossach und 1901 die Steinachtalbahn, in Ebersdorf abzweigend – nach Weidhausen; diese wurde 1920 durch die Deutsche Reichsbahn in einem Ring nach Neustadt zur Strecke Coburg–Sonneberg weitergeführt.

Die Bayerische Staatsbahn bediente ab 1913 mit ihrer Lokalbahnstrecke Bamberg–Dietersdorf die Stadt Seßlach und einige Gemeinden im Westen des Kreises.

Das Gesamtnetz von 105 km Länge (davon 18 km im Stadtkreis Coburg) wird heute nur noch knapp zur Hälfte (50 km) vom Personenverkehr bedient. Stilllegungen (55 km) fanden statt:

  • 1945: Fürth am Berg–Heubisch-Mupperg–Neustadt 4 km
  • 1945/50: Eisfeld–Görsdorf–Tiefenlauter–Coburg 15 km
  • 1975: Breitengüßbach–Kaltenbrunn-Untermerzbach–Memmelsdorf–Dietersdorf 15 km
  • 1975: Ebersdorf bei Coburg–Hof-Steinach–Fürth am Berg 23 km
  • 1984: Creidlitz–Rossach 8 km

Der Schienenverkehr hat derzeit wenig Bedeutung, insbesondere weil die Werrabahn als West-Ost-Verbindung nicht mehr existiert.

Coburg war auch im Straßenverkehr schlecht angebunden, da die Region bis zur Deutschen Einheit 1990 kaum Durchgangsverkehr zu bewältigen hatte. Der Straßenverkehr war geprägt durch die Bundesstraßen 4, die als Nord-Süd-Achse den Nürnberger Raum mit Thüringen und die B 303, die als West-Ost-Achse Schweinfurt mit Tschechien verbindet. Im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit wurde die Verlängerung der Bundesautobahn 73 (Nürnberg–Lichtenfels) über Coburg nach Suhl errichtet und ist seit dem 5. September 2008 durchgehend befahrbar. Daneben ist die Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt für den ICE von München nach Berlin in Bau und soll Ende 2017 fertiggestellt sein.

Wappen

Logo des Landkreises Coburg
  • Beschreibung

Gespalten; vorne die Bayerischen Rauten, hinten neunmal geteilt von Schwarz und Gold, belegt mit einem schrägen und gebogenen grünen Rautenkranz

  • Bedeutung

Die vordere Hälfte des Wappens betont die nach dem Anschluss des Freistaates Coburg an Bayern bestehende staatliche Zugehörigkeit und die Eigenschaft des Wappeninhabers als bayerischer Landkreis. Die hintere Hälfte des Wappens dagegen weist durch das Hauptwappen der Wettiner mit dem Rautenkranz auf die jahrhundertelange Verbindung mit Sachsen hin.

Siehe auch: Liste der Wappen im Landkreis Coburg

Neben dem Wappen verwendet der Landkreis auch ein Logo.

Sehenswürdigkeiten

Städte und Gemeinden

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2010[2])

Städte

  1. Bad Rodach (6351)
  2. Neustadt bei Coburg, Große Kreisstadt (15.815)
  3. Rödental (13.191)
  4. Seßlach (4064)

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Grub am Forst
    mit den Mitgliedsgemeinden
    Grub am Forst und Niederfüllbach

Gemeindefreie Gebiete (6,02 km²)

  1. Callenberger Forst-West (2,32 km²)
  2. Gellnhausen (2,80 km²)
  3. Köllnholz (0,90 km²)

Gemeinden

  1. Ahorn (4324)
  2. Dörfles-Esbach (3678)
  3. Ebersdorf bei Coburg (5980)
  4. Großheirath (2569)
  5. Grub am Forst (3010)
  6. Itzgrund (2303)
  7. Lautertal (4060)
  8. Meeder (3859)
  9. Niederfüllbach (1591)
  10. Sonnefeld (5033)
  11. Untersiemau (4105)
  12. Weidhausen bei Coburg (3199)
  13. Weitramsdorf (5061)
Callenberger Forst-West Gellnhausen Landkreis Haßberge Coburg Landkreis Kronach Landkreis Lichtenfels Weitramsdorf Weidhausen bei Coburg Untersiemau Sonnefeld Rödental Bad Rodach Niederfüllbach Neustadt bei Coburg Meeder Lautertal (Oberfranken) Itzgrund Grub am Forst Großheirath Ebersdorf bei Coburg Dörfles-Esbach Ahorn (Landkreis Coburg) Seßlach Landkreis Bamberg ThüringenMunicipalities in CO.svg
Über dieses Bild

Städte und Gemeinden des Landkreises vor der Gebietsreform 1971/78

Bis zur Gebietsreform 1971/78 hatte der Landkreis Coburg 133 Gemeinden (siehe Liste unten).

Im Westen und Norden grenzte der Landkreis an die Deutsche Demokratische Republik. Im Südosten grenzte der Landkreis an den Landkreis Kronach, im Süden an den Landkreis Lichtenfels im Südwesten an den Landkreis Staffelstein. Im Gegensatz zu heute war nicht nur Coburg eine Kreisfreie Stadt, sondern auch Neustadt b.Coburg. Wie heute noch war die Stadt Coburg Sitz der Kreisverwaltung.

Die Gemeinden des Landkreises Coburg vor der Gemeindereform 1971/78 [3][4]. (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben.)

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Ahlstadt Meeder Landkreis Coburg
Ahorn Ahorn Landkreis Coburg
Aicha Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Altenhof Weitramsdorf Landkreis Coburg
Beiersdorf b.Coburg Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Bertelsdorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Beuerfeld Meeder Landkreis Coburg
Bieberbach Sonnefeld Landkreis Coburg
Birkach a.Forst Untersiemau Landkreis Coburg
Birkig Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Blumenrod Rödental Landkreis Coburg
Boderndorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Breitenau Bad Rodach Landkreis Coburg
Brüx Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Buchenrod Großheirath Landkreis Coburg
Cortendorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Creidlitz Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Dörfles b.Coburg Dörfles-Esbach Landkreis Coburg
Drossenhausen Meeder Landkreis Coburg
Ebersdorf b.Coburg Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Ebersdorf b.Neustadt b.Coburg Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Einberg Rödental Landkreis Coburg
Elsa Bad Rodach Landkreis Coburg
Esbach Dörfles-Esbach Landkreis Coburg
Fechheim Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Fischbach Rödental Landkreis Coburg
Fornbach Rödental Landkreis Coburg
Friesendorf Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Frohnlach Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Fürth a.Berg Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Gauerstadt Bad Rodach Landkreis Coburg
Gestungshausen Sonnefeld Landkreis Coburg
Gossenberg Großheirath Landkreis Coburg
Grattstadt Bad Rodach Landkreis Coburg
Großgarnstadt Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Großheirath Großheirath Landkreis Coburg
Großwalbur Meeder Landkreis Coburg
Grub a.Forst Grub a.Forst Landkreis Coburg
Haarbrücken Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Haarth Untersiemau Landkreis Coburg
Hassenberg Sonnefeld Landkreis Coburg
Heldritt Bad Rodach Landkreis Coburg
Herbartsdorf Meeder Landkreis Coburg
Hof a.d.Steinach Mitwitz Landkreis Kronach
Höhn Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Horb a.d.Steinach Mitwitz Landkreis Kronach
Horb b.Fürth a.Berg Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Kemmaten Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Ketschenbach Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Ketschendorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Kipfendorf Rödental Landkreis Coburg
Kleingarnstadt Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Kleinwalbur Meeder Landkreis Coburg
Kösfeld Meeder Landkreis Coburg
Lempertshausen Bad Rodach Landkreis Coburg
Leutendorf b.Coburg Mitwitz Landkreis Kronach
Lützelbuch Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Mährenhausen Bad Rodach Landkreis Coburg
Meeder Meeder Landkreis Coburg
Meilschnitz Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Meschenbach Untersiemau Landkreis Coburg
Mirsdorf Meeder Landkreis Coburg
Mittelberg Rödental Landkreis Coburg
Mittelwasungen Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Mödlitz Schneckenlohe Landkreis Kronach
Moggenbrunn Meeder Landkreis Coburg
Mönchröden Rödental Landkreis Coburg
Neida Meeder Landkreis Coburg
Neu- und Neershof Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Neukirchen Lautertal Landkreis Coburg
Neuses a.Brand Sonnefeld Landkreis Coburg
Neuses a.d.Eichen Großheirath Landkreis Coburg
Neuses b.Coburg Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Niederfüllbach Niederfüllbach Landkreis Coburg
Oberfüllbach Ebersdorf b.Coburg Landkreis Coburg
Oberlauter Lautertal Landkreis Coburg
Obersiemau Untersiemau Landkreis Coburg
Oberwasungen Sonnefeld Landkreis Coburg
Oberwohlsbach Rödental Landkreis Coburg
Oeslau Rödental Landkreis Coburg
Oettingshausen Bad Rodach Landkreis Coburg
Ottowind Meeder Landkreis Coburg
Plesten Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Rodach b.Coburg (Stadt) Bad Rodach Landkreis Coburg
Rögen Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Rohrbach Grub a.Forst Landkreis Coburg
Rossach Großheirath Landkreis Coburg
Roßfeld Bad Rodach Landkreis Coburg
Roth a.Forst Grub a.Forst Landkreis Coburg
Rothenhof Rödental Landkreis Coburg
Rottenbach Lautertal Landkreis Coburg
Rudelsdorf Bad Rodach Landkreis Coburg
Rüttmannsdorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Schafhof Ahorn Landkreis Coburg
Scherneck Untersiemau Landkreis Coburg
Scheuerfeld Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Schönstädt Rödental Landkreis Coburg
Schorkendorf Ahorn Landkreis Coburg
Seidmannsdorf Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Sonnefeld Sonnefeld Landkreis Coburg
Spittelstein Rödental Landkreis Coburg
Steinach a.d.Steinach Mitwitz Landkreis Kronach
Stöppach Untersiemau Landkreis Coburg
Sulzdorf Meeder Landkreis Coburg
Sülzfeld Bad Rodach Landkreis Coburg
Thann Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Tiefenlauter Lautertal Landkreis Coburg
Tremersdorf Lautertal Landkreis Coburg
Trübenbach Weidhausen b.Coburg Landkreis Coburg
Unterlauter Lautertal Landkreis Coburg
Untersiemau Untersiemau Landkreis Coburg
Unterwasungen Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Unterwohlsbach Rödental Landkreis Coburg
Waldsachsen Rödental Landkreis Coburg
Waltersdorf Rödental Landkreis Coburg
Watzendorf Großheirath Landkreis Coburg
Weickenbach Sonnefeld Landkreis Coburg
Weidach Weitramsdorf Landkreis Coburg
Weidhausen b.Coburg Weidhausen b.Coburg Landkreis Coburg
Weimersdorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Weischau Sonnefeld Landkreis Coburg
Weißenbrunn a.Forst Untersiemau Landkreis Coburg
Weißenbrunn vorm Wald Rödental Landkreis Coburg
Weitramsdorf Weitramsdorf Landkreis Coburg
Wellmersdorf Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Wiesenfeld b.Coburg Meeder Landkreis Coburg
Wildenheid Neustadt b.Coburg Landkreis Coburg
Wohlbach Ahorn Landkreis Coburg
Wörlsdorf Sonnefeld Landkreis Coburg
Wüstenahorn Coburg Kreisfreie Stadt Coburg
Zedersdorf Sonnefeld Landkreis Coburg
Zeickhorn Grub a.Forst Landkreis Coburg
Ziegelsdorf Untersiemau Landkreis Coburg

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende)
  3. Seite über den Landkreis Coburg auf verwaltungsgeschichte.de (abgerufen am 28. Juni 2010)
  4. BayernViewer der Bayerischen Vermessungsverwaltung (abgerufen am 27. Juni 2010)

Weblinks

 Commons: Landkreis Coburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Gemeinden im Landkreis Coburg — Karte des Landkreises Coburg Die Liste der Gemeinden im Landkreis Coburg gibt einen Überblick über die 17 kleinsten Verwaltungseinheiten des Landkreises. Vier der Gemeinden sind Kleinstädte. In seiner heutigen Form entstand der Landkreis Coburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahorn (Landkreis Coburg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kreisstraßen im Landkreis Coburg — Die Liste der Kreisstraßen im Landkreis Coburg ist eine Auflistung der Kreisstraßen im Landkreis Coburg (kurz CO) mit deren Verlauf. Kreisstraßen in den Nachbarlandkreisen: COs Kreisstraße in der kreisfreien Stadt Coburg, HAS Kreisstraße im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Coburg — Die Liste der Wappen im Landkreis Coburg zeigt die Wappen der Gemeinden im bayerischen Landkreis Coburg. Inhaltsverzeichnis 1 Landkreis Coburg 2 Wappen der Städte und Gemeinden 3 Ehemalige Gemeinden mit eigenem Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Ahorn (Landkreis Coburg) — In der Liste der Baudenkmäler in Ahorn (Landkreis Coburg) sind die Baudenkmäler der oberfränkischen Gemeinde Ahorn (Landkreis Coburg) aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Coburg — Die Liste der Orte im Landkreis Coburg listet die 193 amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Coburg auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergdorf (Landkreis Coburg) — Bergdorf war eine Gemeinde im Landkreis Coburg, Oberfranken, Bayern. Geschichte Die Gemeinde Bergdorf entstand im Jahr 1968 durch den Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Brüx, Höhn, Rüttmannsdorf und Weimersdorf.[1] Am 1. Mai… …   Deutsch Wikipedia

  • Coburg — Coburg,   1) kreisfreie Stadt und Sitz der Verwaltung des Landkreises Coburg, Bayern, 297 m über dem Meeresspiegel, an der Itz, im Vorland des Thüringer Waldes, 43 300 Einwohner; Fachhochschule …   Universal-Lexikon

  • Coburg (district) — Coburg   District   Country …   Wikipedia

  • Coburg (Begriffsklärung) — Coburg oder Cobourg bezeichnet: Coburg, eine Stadt in Bayern den Landkreis Coburg den ehemaligen Freistaat Coburg den nach der bayerischen Stadt benannten ICE Triebzug der Baureihe 411 der Deutschen Bahn einen Airbus A321 der Lufthansa Coburg… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.