Landkreis Rottal-Inn


Landkreis Rottal-Inn
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Rottal-Inn Deutschlandkarte, Position des Landkreises Rottal-Inn hervorgehoben
48.4212.87
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Verwaltungssitz: Pfarrkirchen
Fläche: 1.280 km²
Einwohner:

117.952 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: PAN
Kreisschlüssel: 09 2 77
Kreisgliederung: 31 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Ringstraße 4-5
84347 Pfarrkirchen
Webpräsenz: www.rottal-inn.de
Landrat: Bruni Mayer (UWG)
Lage des Landkreises Rottal-Inn in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Rottal-Inn liegt im Süden des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Er grenzt im Osten an den Landkreis Passau, im Süden (um die Stadt Simbach am Inn) an den oberösterreichischen Bezirk Braunau am Inn, im Südwesten an die oberbayerischen Landkreise Altötting und Mühldorf am Inn, im Westen an den Landkreis Landshut und im Norden an den Landkreis Dingolfing-Landau und den Landkreis Deggendorf.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der naturräumlichen Gliederung nach gehört der Landkreis überwiegend dem Isar-Inn-Hügelland an. Der Fluss Rott durchfließt den Landkreis in West-Ost-Richtung und teilt ihn in zwei fast gleich große Teile. Der Inn bildet die Grenze zu Österreich.

Geschichte

Das Kreisgebiet gehörte zum ehemaligen Viztumamt an der Rott, einer Verwaltungsorganisation der niederbayerischen Herzöge im 13. und 14. Jahrhundert, deren Sitz der Markt Pfarrkirchen war. Sie umfasste die 1260 erworbenen Besitzungen der Pfalzgrafen von Spanheim.

1803 wurden die Landgerichte Pfarrkirchen und Simbach am Inn sowie Eggenfelden errichtet. Sie gehörten zum Unterdonaukreis, der 1838 in Niederbayern umbenannt wurde. Zwischen 1810 und 1816 war das Gericht Simbach mit Braunau vereinigt. 1862 bildeten die Landgerichte Pfarrkirchen und Simbach am Inn das Bezirksamt Pfarrkirchen und die Landgerichte Eggenfelden und Arnstorf das Bezirksamt Eggenfelden, wobei das Landgericht Arnstorf aus Gemeinden der Landgerichte Eggenfelden, Landau an der Isar und Pfarrkirchen neu errichtet worden war. Die Bezirksämter wurden ab 1939 in Landratsämter, die zugehörigen Bezirke in Landkreise umbenannt.

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern 1972 wurde aus dem Landkreis Pfarrkirchen und dem Landkreis Eggenfelden (mit Ausnahme von fünf Gemeinden) sowie je zwei Gemeinden der ehemaligen Landkreise Griesbach und Vilsbiburg ein neuer Landkreis gebildet, der zunächst die Bezeichnung Landkreis Rottal erhielt. Sitz der Kreisverwaltung wurde Pfarrkirchen. Am 1. Mai 1973 wurde er in "Landkreis Rottal-Inn" umbenannt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Landkreis hat keine großen industriellen Strukturen, die Betriebe des südostbayerischen Chemiedreiecks sind allerdings nicht weit entfernt. Die Wirtschaft ist eher mittelständisch strukturiert.

Traditionell spielte die Landwirtschaft (insbesondere die Pferdezucht) im Landkreis eine sehr wichtige Rolle. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe hat sich aber von 1974 bis 2006 von rund 9.700 auf 3.500 drastisch verringert und verringert sich weiter.

Fremdenverkehr spielt vor allem in Bad Birnbach, dem "ländlichen Bad", eine Rolle, das seit der ersten Thermalwasserbohrung 1973 einen Aufschwung erlebt.

Verkehr

Eisenbahn

Als erste Stadt des Kreises wurde Simbach 1871 an die grenzüberschreitende Staatsbahnlinie Mühldorf - Braunau angeschlossen. Seit 1879 durchquert die Strecke Mühldorf–Passau den Kreis, deren wichtigste Stationen Pfarrkirchen, Eggenfelden und Bad Birnbach sind.

Die Marktgemeinde Gangkofen wurde von der 1875 durch die AG der Bayerischen Ostbahnen eröffneten Bahn Pilsting - Neumarkt-St.Veit berührt.

Die Bayerische Staatsbahn ergänzte mit zwei Lokalbahnen nach der Jahrhundertwende das Netz: die eine erreichte 1903 von Landau her den Markt Arnstorf und die Bahnstrecke Simbach am Inn–Pocking führte 1910 von Simbach aus innabwärts in Richtung Tutting - Pocking.

Mehr als ein Drittel der 85 km des Personenverkehrsnetzes wurde wie folgt stillgelegt:

  • 1964: Landau - Ruppertskirchen - Arnstorf 5 km
  • 1969: Tutting - Ering - Simbach 12 km
  • 1969/70: Pilsting - Gangkofen - Neumarkt-St.Veit 12 km

Der gesamte öffentliche Verkehr im Landkreis ist in der Verkehrsgemeinschaft Rottal-Inn organisiert.

Straßen

Der Landkreis Rottal-Inn hat mehrere für die Region wichtige Verkehrsanbindungen: In Planung befindet sich die A 94, welche München durch Rottal-Inn mit der A 3 bei Pocking verbinden soll. Als Zubringer für die A94 wird dann die B 20 und die B 388 benutzt werden. Die derzeitige B 12 entspricht in etwa der Verkehrsführung, die die A 94 später einnehmen wird.

Flugplätze

Im Landkreis Rottal-Inn stehen der Flugplatz Eggenfelden, der Flugplatz Pfarrkirchen und der Sonderlandeplatz Kirchdorf am Inn für den Luftverkehr zur Verfügung.

Politik

Sitzverteilung im Kreistag 2008

Landräte

Amtszeit Name Partei Anmerkung
1. Juli 1972 - 1983 Ludwig Mayer CSU Gatte von Bruni Mayer; 1983 von der Bezirksregierung suspendiert.
1983 - 30. November 1987 Josef Poisl FWG Stellvertreter für Ludwig Mayer
Seit 30. November 1987 Bruni Mayer UWG (* 10. Juli 1947 in München), verwitwet, 1 Tochter

Die Landratswahl am 23. Oktober 2011 gewann Michael Fahmüller (CSU).

Abgeordnete: Der Landkreis wird von Reserl Sem (CSU) im Bayerischen Landtag vertreten. Direkt gewählter Bundestagsabgeordneter ist seit 1994 Max Straubinger (CSU). Über die Liste der SPD kam Florian Pronold 2002 in den Bundestag.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Durch einen schmalen, nach links gerichteten blauen Wellenschrägbalken geteilt in Silber und Gold; oben ein feuerspeiender roter Pantherrumpf, unten ein nach links gerichtetes steigendes rotes Pferd.
Die beiden Tiere symbolisieren die beiden Vorgängerkreise Pfarrkirchen und Eggenfelden. Der Panther kommt auch im Wappen der Stadt Eggenfelden vor und bezieht sich auf die Grafen von Sponheim, deren Abkömmlinge den früheren Landkreis Eggenfelden einst beherrschten. Das Pferd wurde 1961 für das Wappen des Landkreises Pfarrkirchen gewählt, weil das Gebiet für seine Pferdezucht bekannt ist. 1896 wurde dort die erste Pferderennbahn Süddeutschlands eröffnet. Der blaue Wellenschrägbalken bezieht sich auf die Rott, die den Landkreis in beinahe zwei identisch große Teile teilt.

Städte und Gemeinden

Geratskirchen Zeilarn Wurmannsquick Wittibreut Unterdietfurt Triftern Tann (Niederbayern) Stubenberg (Niederbayern) Simbach am Inn Schönau (Rottal) Roßbach (Niederbayern) Rimbach (Niederbayern) Reut Postmünster Pfarrkirchen Mitterskirchen Massing Malgersdorf Kirchdorf am Inn (Bayern) Julbach (Inntal) Johanniskirchen Hebertsfelden Gangkofen Falkenberg (Niederbayern) Ering Egglham Eggenfelden Dietersburg Bad Birnbach Bayerbach (Rottal-Inn) Arnstorf Landkreis Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Deggendorf Landkreis Passau Landkreis Altötting Landkreis Mühldorf an Inn ÖsterreichMunicipalities in PAN.svg
Über dieses Bild

(Einwohner am 31. Dezember 2010[2])

Städte

  1. Pfarrkirchen (11.748)
  2. Eggenfelden (12.810)
  3. Simbach a.Inn (9721)

Märkte

  1. Arnstorf (6589)
  2. Bad Birnbach (5509)
  3. Gangkofen (6479)
  4. Massing (4053)
  5. Tann (3890)
  6. Triftern (5208)
  7. Wurmannsquick (3671)

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Bad Birnbach
    (Markt Bad Birnbach und Gemeinde Bayerbach)
  2. Ering
    (Gemeinden Ering und Stubenberg)
  3. Falkenberg
    (Gemeinden Falkenberg, Malgersdorf und Rimbach)
  4. Massing
    (Gemeinde Geratskirchen und Markt Massing)
  5. Tann
    (Gemeinde Reut und Markt Tann)

Gemeinden

  1. Bayerbach (1656)
  2. Dietersburg (3124)
  3. Egglham (2370)
  4. Ering (1903)
  5. Falkenberg (3843)
  6. Geratskirchen (875)
  7. Hebertsfelden (3679)
  8. Johanniskirchen (2449)
  9. Julbach (2307)
  10. Kirchdorf a.Inn (5264)
  11. Malgersdorf (1204)
  12. Mitterskirchen (2087)
  13. Postmünster (2296)
  14. Reut (1815)
  15. Rimbach (860)
  16. Roßbach (2850)
  17. Schönau (1972)
  18. Stubenberg (1418)
  19. Unterdietfurt (2090)
  20. Wittibreut (2022)
  21. Zeilarn (2190)

Keine Gemeindefreien Gebiete

Literatur

  • Martin Ortmeier: "Die schönsten Bauernhäuser des Rottals. Zeugnisse bäuerlicher Vergangenheit", Verlag Süd Ost Waldkirchen, ISBN 3-89682-073-7.

Weblinks

 Commons: Landkreis Rottal-Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)
  2. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Landkreis Rottal Inn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wappen im Landkreis Rottal-Inn — Die Liste der Wappen im Landkreis Rottal Inn zeigt die Wappen der Gemeinden im bayerischen Landkreis Rottal Inn. Inhaltsverzeichnis 1 Landkreis Rottal Inn 2 Wappen der Städte, Märkte und Gemeinden 3 Wappen ehemals selbständiger Gemeinden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kreisstraßen im Landkreis Rottal-Inn — Die Liste der Kreisstraßen im Landkreis Rottal Inn ist eine Auflistung der Kreisstraßen im Landkreis Rottal Inn (kurz PAN) mit deren Verlauf. Kreisstraßen in den Nachbarlandkreisen: AÖ Kreisstraße im Landkreis Altötting, DEG Kreisstraße im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Rottal-Inn — Die Liste der Orte im Landkreis Rottal Inn listet die amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Rottal Inn auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Rottal — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rottal-Inn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rottal-Inn — Arrondissement de Rottal Inn Arrondissement de Rottal Inn Landkreis Rottal Inn …   Wikipédia en Français

  • Rottal-Inn (arrondissement) — Arrondissement de Rottal Inn Arrondissement de Rottal Inn Landkreis Rottal Inn …   Wikipédia en Français

  • Rottal-Inn — Rọttal Ịnn,   Landkreis im Regierungsbezirk Niederbayern, Bayern, 1 281 km2, 117 600 Einwohner; Kreisstadt ist Pfarrkirchen. Der Kreis erstreckt sich nördlich und südlich der Rott im Isar Inn Hügelland bis ins untere Inntal an die Grenze zu… …   Universal-Lexikon

  • Taufkirchen (Rottal-Inn) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.